musirony - Don Giovanni (Gazzaniga)
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – selten gehört

 

Giuseppe Gazzaniga (1743-1818)


Don Giovanni

o sia
Il convitato di pietra

Don Giovanni oder der steinerne Gast -

Don Giovanni or The Stone Guest


Dramma giocoso in einem Akt

italienisch gesungen

Libretto von Giovanni Bertati

Dauer etwa 90 min.

Charaktere:

Don Giovanni, ein Edelmann und Herzensbrecher – Tenor
Donna Anna, Tochter des Kommandanten von Oljola – Sopran
Donna Elvira, Verlobte Don Giovannis – Sopran
Donna Ximena, Dame aus Villena – Sopran
Il Commandatore, Der Comtur,  Bass
Duca Ottavio, Verlobter Donna Annas – Tenor
Pasquariello, Vertrauter Diener Bon Giovannis – Bass
Biagio, ein Bauer, Beschützer Maturinas
Maturina, Verlobte Biagios – Sopran Laterna, ein devoter Diener Don Giovannis – Tenor

Das Geschehen spielt im späten Mittelalter in Spanien

 

  Gazzaniga

Dokumentation
LABEL: Orfeo
Einspielung im Jahre 1990 unter Stefan Soltesz mit dem Münchner Rundfunkorchester
und dem Chor des Bayerischen Rundfunks -
Gesangssolisten: Aler – Coburn – v. Kannen – Swensen – Scharinger u.



 

INHALTSANGABE

OUVERTÜRE

Don Giovanni weilt in den Gemächern Donna Annas und lässt sich Zeit. Sein Diener Pasquariello hat keinen Zutritt und kann sehen, wie er sich die Wartezeit vertreibt. Wütend macht er seinem Ärger Luft und protestiert: „La gran bestia e il mio padrone!“

Offenbar hat es zwischen dem Paar Streit gegeben, denn aufgebracht stolpert Donna Anna die Treppe herunter. Auf ihre Hilferufe erscheint ihr Vater. Dieser argwöhnt Hausfriedensbruch und legt sich mit dem Eindringling an. Behende wie zu alten Zeiten ist er nicht mehr, muss er leider feststellen, und kann im Zweikampf mit der Waffe nicht mehr so recht mithalten. Tödlich getroffen sinkt der Komtur zu Boden. Pasquariello will nicht Zeuge sein und versteckt sich im Buschwerk. Großspurig bringt Don Giovanni sich in Positur.

Donna Anna, die sich ebenfalls verflüchtigt hatte, taucht in Begleitung ihres Verlobten wider auf, zeigt auf den toten Vater und schildert den Vorfall. Don Ottavio setzt sich in Gunst und schnaubt nach Rache. Devot bekräftigt er sein Heiratsversprechen, doch Kommt damit zum falschen Zeitpunkt. Donna Anna braucht jetzt Abstand und möchte in die Einsamkeit fliehen. Muss Duca Ottavio jetzt um seine Liebe bangen? Ach was! Die Zeit heilt alle Wunden. Der Tod des Vaters wird verschmerzt. Donna Anna verabschiedet sich endgültig aus dem Handlungsstrang, ind der Platz wird frei für Donna Ximena.

Fünfte Szene:

Don Giovanni prahlt mit seiner neuen Eroberung, aber Pasquarrielo geht nicht darauf ein, sondern macht ihm Vorwürfe, dass sein liederlicher Lebenswandel bei der feinen Gesellschaft allgemein auf Ablehnung stoße. Als sein Herr ihn für das feine Landhaus von Donna Ximena begeistern will, weigern seine Ohren sich, ihm zuzuhören

Sechste Szene:

Donna Elvira hat ihren ungetreuen Verlobten ausgekundschaftet, bedauert die Frauen im Allgemeinen und beklagt die Männer wegen ihrer Unfähigkeit, dass ihre Herzen nicht lieben können. Ihr Lamento verpackt sie in eine schöne Kavatine:

Arme Frauen werden wir genannt, wankelmütige Geister,
unbeständige Herzen, undankbare Seelen in der Liebe.
Doch es sind die Männer, die als Liebende
viel schwächer sind als wir.
Sehr viel unbeständiger,
ja, falsch sind sie,
sind ohne Herz.
Wir sind wohl elend dran, wenn wir sie lieben,
wenn wit ihrer Glut vertrauen.“

Jetzt will sie losgehen, und ihren ungetreuen Bräutigam suchen. Große Überraschung herrscht auf beiden Seiten, und es muss nicht lange gesucht werden, denn aus seinem Versteck tritt Don Giovanni hervor.

Er schiebt Pasquariello vor, als er den Grund seiner überstürzten Abreise nennen soll. Jetzt werden alle gemeinsam das schöne Landhaus von Donna Ximena bewundern.

Siebte bis zehnte Szene:

Im Gespräch mit Pasquariello wird Donna Elvira wegen der Ursache für Don Giovannis Abreise deutlich: es ist seine Unersättlichkeit, Eroberungen zu machen – wie Alexander der Große. Pasquariello rezitiert auch Einzelheiten, aber empört und verzweifelt will Donna Elvira das nicht zulassen und sperrt sich dagegen. Sie beschließt, sich bitter zu rächen.

Don Giovanni will mit Ximena die geplante Heirat besprechen. Die heiß Begehrte warnt ihn vor ihrer Eifersucht und droht ihm Schlimmes an, falls er seine Versprechen nicht einhält. Schließlich gibt sie sich beruhigt und glücklich.

Elfte bis viezehnte Szene:

Maturina und Biagio feiern ihre Hochzeit. Ausgelassen mischt Pasquariello sich unter die Bauern und tanzt mit Maturina. Biagio findet es unpassend und ist gereizt. Letztendlich schickt der Bräutigam alle Gäste nach Hause. Don Giovanni versucht den Streit zwischen den Dreien zu schlichten und weist Pasquariello zurecht. Biagio nimmt es zum Anlass Pasquariello zu verspotten.

Doch nun folgt Don Giovanni seinem Trieb und macht sich selbst an Maturina heran. Biagio verteidigt seine Besitzrechte und wird dafür von Don Giovanni verprügelt.

Pasquariello nimmt den Faden wieder auf, aber Maturina will nicht mehr und ziert sich. Daraufhin will der Erstgenannte auch nicht mehr und macht die Biege.

Don Giovanni denkt nun, dass der Tisch für ihn gedeckt sei. Meint er es ernst? Maturina zweifelt an der Ernsthaftigkeit seiner Absichten, sie zu heiraten. Zum Schein lässt sie sich erweichen und gesteht ihm ihre Zuneigung worauf beide im Hause verschwinden.

Fünfzehnte bis achtzehnte Szene:

Donna Ximena gibt Pasquariello Geld, damit er ihr über Don Giovanni die vollständige Wahrheit sagt. Zuviel Negatives hat sie über ihn gehört. Sie solle dummem Geschwätz kein Gehör schenken. Sein Herr ist ein Edelmann nach allen Regeln der Kunst und kein Schurke. Seinen Verdiensten wird er immer gerecht, aber es gibt zu viele böse Zungen.

Donna Elvira hat den Undankbaren endlich gefunden, macht ihm Vorwürfe wegen seiner ständigen Untreue und schilt ihn einen Lügner. Sie Damen erklären sich gegenseitig für verrückt. Donna Elviera verspricht Don Giovanni die Ehe für den folgenden Tag. Maturina hat die letzten Worte Don Giovannis gehört. Sie schlägt den anderen Damen vor, zur eigenen Erheiterung nur zuzuhören. Man verspottet sich gegenseitig und alle haben ihren Spaß daran.

Neuzehnte und zwanzigste Szene:

Don Ottavio hat einen Steinmetz beauftragt, eine Inschrift auf dem Grabmal des Komturs anzubringen. Bevor er den Friedhof wieder verlässt, beschwört Duca Ottavio den göttlichen Zorn auf das Haupt des Mörders. Pasquariello ist entsetzt, weil in seiner Vorstellung nun feurige Blitze vom Himmel hernieder prasseln werden.

Don Giovanni treibt sein Schalk dazu, den Komtur zu einem Mahl einzuladen. Pasquariello bringt auf Geheiß seines Herrn die Einladung zögern vor. Er glaubt, eine zustimmende Antwort gehört zu haben, die Don Giovanni aber für eine Sinnestäuschung hält.

Einundzwanzigste, zweiundzwanzigste und letzte Szene:

Gutgelaunt gedenkt Don Giovanni zu essen. Er neckt Pasquariello auch am Tisch Platz zu nehmen und bestellt Musik und Getränke. Ein Trinkspruch wird auf Venedig und die schönen Frauen angebracht.

Es Dann pocht es mehrmals an der Tür. Lantema und Pasquariello öffnen und prallen entsetzt zurück. Keiner von ihnen kann sagen, was er gesehen hat.

Don Giovanni geht selbst zur Tür – auf der Schwelle erscheint der Komtur. Der Erstgenannte begrüßt ihn und fordert ihn auf, mit ihm zu speisen. Er gibt ihm die Hand und wird von Kälte durchgeschüttelt.

Trotz mehrfacher Aufforderung wird keine Reue gezeigt. Furien nehmen den Wüstling in ihre Mitte. Don Giovanni beginnt zu jammern:

Ach! Welch Grauen! Welch Entsetzen!
Ach, welche unmenschlichen Qualen!
Unerträglich sind die Martern.
Grauenvolle Ungeheuer, wilde Furien
hört auf mich zu zerreißen!
Ach ich kann es nicht ertragen.“

Im Hintergrund flackert die Flammen der Hölle auf. Schrecken und Schmerzen packen den Bösewicht und laut klagend geht er schließlich unter.

Vom Lärm angezogen erscheinen die Maturina, Donna Elvira, Donna Ximena sowie Duca Ottavio und lassen sich von Pasquariello den Untergang Don Giovannis erzählen. Bei Musik und Tanz werden die Schrecken des langen Tages vergessen.

***
2014 musirony - Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute waren schon 67 Besucherhier!