musirony - Belfagor
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – selten gehört

 

Ottorino Respighi [1879-1936]

Belfagor



Lyrische Komödie in zwei Akten, einem Prolog und einem Epilog 

italienisch gesungen

Libretto von Claudio Guastalla und Ercole Luigi Morselli
nach der Komödie von  nach Machiavelli

Uraufführung am 26. April 1923 in Mailand, Teatro alla Scala

Charaktere:

Belfagor, Erzteufel, unterwegs als Ypsilon (Bariton)
Mirocleto, ein Apotheker (Bass)
Olimpia, seine Gattin (Mezzosopran)
Candida, Fidelia, Maddalena, ihre Töchter (Soprane)
Baldo, ein junger Seemann (Tenor)
Don Biagio, der Ortspfarrer (Bass)
Menica, seine Haushälterin (Mezzosopran)
zwei Vagabunden
und weitere

Das Geschehen spielt in der Toscana
 


 HANDLUNG

 

VORBEMERKUNG

Die Vorlage entnahm Respighi einer Novelle des Diplomaten und Philosophen Niccolò Machiavelli, der ein Zeitgenosse Cesare Borgias war.

Die Essenz formuliert der Satiriker in seiner Novelle wie folgt: Der Erzteufel Belfafor wird von Pluto auf die Erde gesandt, mit der Verpflichtung eine Frau zu nehmen. Er kommt und führt den Befehl aus. Aber unvermögend ihren Hochmut zu ertragen, kehrt er entmutigt schon bald in die Hölle zurück, anstatt einen Versöhnungsversuch zu starten.

Als Idee schwebt Machiavelli vor, die Zustände in der Unterwelt zu kultivieren und Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe einzuführen. Vor allem möchte er bestätigt wissen, dass die Ehe dem Menschen nicht zum Segen gereicht, sondern ihn ins Unglück stürzt. Als Testperson schickt Pluto Belfagor nach oben, damit er heiraten und die Ehe selbst ausprobieren soll. In Ermangelung diabolischer Eigenschaften, die ihm durch die Schulung Machiavellis abhanden gekommen sind, gebärdet er sich bei seiner Mission wie ein Trottel.

Niccoló Macchiavelli

PROLOG

Belfagor kann den betrunkenen Apotheker Mirocleto überreden, ihm gegen eine Ablösesumme von 100000 Dukaten eine seiner drei Töchter zu Frau zu geben. Mangels Erfahrung wählt Don Ypsilon, wie er sich in Verkleidung auf Erden nennt, Candida - ohne Rücksicht zu nehmen, dass diese mit dem Seemann Baldo in fester Beziehung steht. Letzte Nacht hat er sich von seiner Liebsten aus beruflichen Gründern verabschiedet. Er hat ihr das Versprechen abgerungen, dass sie ihm treu ist und auf ihn warte. Seine Abwesenheit sei nur von kurzer Dauer. Beide gestanden sich ihre Liebe.

Erster Akt:

Das Haus des Apothekers hat Don Ypsilon als Übungsplatz ausgewählt. Der Haushalt Mirocletos setzt sich zusammen aus seiner Frau Olimpia und den drei Töchtern Candida, Fidelia und Maddalena, die eben im Begriff sind, sich für den Kirchenbesuch fertig zu machen.

Belfagor pocht an die Tür, gibt sich als Don Ypsilon aus und als Geschäftsmann und Freund des Hausherrn. Auf die Damen macht er großen Eindruck, denn diese stellen fest, dass er „das gewisse Etwas“ hat. Fidelia und Maddalena verlassen
 heimlich die Messe, umschmeicheln den Fremden und versuchen, ihn für sich einzunehmen. Dabei werden sie vom Vater überrascht. Candida ist inzwischen ebenfalls vom Kirchenbesuch zurück und der Vater fordert Don Ypsilon auf, eine seiner drei Töchter zu wählen. Ypsilon legt sich auf Candida fest, was bei den anderen Schwestern große Enttäuschung hervorruft. Candida weigert sich heftig, aber schließlich muss sie dem Vater doch gehorchen, der befiehlt, dass sie die Beziehung mit ihrem Seemann „an den Nagel“ kann.

Zweiter Akt:

Einen Monat später wird die Hochzeit von Candida und Don Ypsilon gefeiert. Die Braut ist unaustehlich und benimmt sich ihrem frisch angetrauten Eheann gegenüber den ganzen Tag  wie eine Kratzbürste. An ein intimes eheliches Beisammensein mag Belfagor gar nicht denken. Am Abend der Hochzeitsfeier kommt Baldo von seiner Reise zurück, sieht die Bescherung und verlangt von den Eltern Rechenschaft. Baldo und Candida gelingt es, um Mitternacht das Haus unbemerkt zu verlassen. Belfagor hat das Nachsehen und bleibt jammernd zurück.

EPILOG

Von zwei jungen Leuten begleitet, suchen Baldo und Candida Hilfe beim Pfarrer. Obwohl es Nacht ist, lässt Menica sie schließlich eintreten. Inzwischen hat sich am Brunnen gegenüber ein alter Vagabund, in einen Mantel gehüllt, niedergelassen. Zwei andere Wegelagerer erscheinen und berichten die Geschichte mit Don Ypsilon, und dass dieser ein Teufel gewesen sein sollte.

Der Alte ist in Wirklichkeit Don Ypsilon selbst, hat aber die Kleider gewechselt und bestreitet die Vorwürfe. Vom Lärm erwacht kommt Baldo aus dem Pfarrhaus, erkennt den Bösewicht und greift ihn an, als er erklärt, dass es mit Candida zu Intimitäten gekommen sei. Candida fühlt sich in ihrer Ehre gekränkt und erbittet von Himmel ein Zeichen ihrer Unschuld, da der eifersüchtige Baldo ihr nicht glaubt und  mit Vorwürfen reagiert O Wunder, die Glocken fangen von selbst an zu läuteten, ohne dass jemand den Glockenstrang betätigt. Belfagor bleibt nichts anderes übrig, als ohne Resultat in die Hölle zurückzukehren, während Baldo seine Candida zum Traualtar führen wird.

Anmerkungen:

Von Morselli war das Libretto begonnen und von Guastalla beendet worden. 1921 begann Respighi die Komposition und schloss sie bereits im darauf folgenden Jahr ab. Sehr vielseitig mischt er phantastische, realistische und sentimentale Elemente miteinander. Schlechte Erfahrungen am unpassenden Objekt lassen Don Ypsilon seine Mission als gescheitert und das Experiment als beendet erklären.

***
2013 musirony - Engelbert Hellen

 

 




Heute waren schon 95 Besucherhier!