musirony - La donna serpente
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – selten gehört

Alfredo Casella [1883-1947]

La donna serpente

Frau Schlange


italienisch gesungen

Libretto von Cesare Lodovici
nach dem Märchen von Carlo Gozzi

 Uraufführung am 17. März 1932 in Rom, Tratro dell'Opera

Charaktere:

Demogorgòn, König der Feen (Bariton)
Altidòr, König von Tiflis (Tenor)
Miranda, eine Fee, seine Gemahlin (Sopran)
Armilla, Altidòrs Schwester, eine Kriegerin, Gemahlin Tògruls (Sopran)
Farzana, eine Fee (Sopran)
Tògrul, Erster Minister (Bass)
Badur, Minister, bösartig (Bariton)
Pantúl , Altidórs Erzieher (Bariton)
Alditrùf, Bogenschütze Altidòrs (Tenor)
Albrigòr, Diener Tògruls (Bariton)
Géonca, Zauberer (Bass)
und weitere
Ferner: Feen, Kobolde, Amazonen und Soldaten

Das Geschehen spielt im Kaukasus zur Märchenzeit



Tiflis

                                                                                                  
HANDLUNG

PROLOG

Die Fee Miranda liebt König Altidòr von Tiflis und hat sich entschlossen ihrem Vater und den Gefährtinnen aus dem Feenreich Lebewohl zu sagen, denn in Zukunft möchte sie unter den Menschen wohnen. Der Vater lässt sie schweren Herzens ziehen, stellt aber zur Bedingung, dass sie neun Jahre und einen Tag mit ihrem Gemahl leben muss, ohne ihm zu enthüllen, wer sie ist. Altidór bekommt vom Feenkönig Demodorgòn zur Auflage, dass er seine Frau niemals verfluchen wird, was immer auch geschehen möge. Er muss beschwören, dass er sich der Kondition fügen wird, denn seine Frau wird ihn mit entsetzlichen Taten zur Weißglut treiben. Nur wenn Altidór die Prüfung besteht, darf die Tochter sich den Sterblichen zugesellen und bei ihrem Gemahl bleiben. Andernfalls wird Miranda in eine Schlange verwandelt und muss in dieser Gestalt zweihundert Jahre durchhalten. Anschließend ist es ihr erlaubt, ins Feenreich zurückzukehren. Miranda muss sich einverstanden erklären, denn sonst sieht sie ihren Gemahl nie wieder.

Wer hat sich den Unfug nur ausgedacht?

Erster Akt:

Die gesetzte Frist ist verstrichen. Neun Jahre und einen Tag durften das Paar mit den beiden Kindern, die Miranda in dieser Zeit zur Welt gebracht hat, glücklich sein. Ohne Vorankündigung löst sich der Palast dann in Luft auf und Miranda verschwindet mit den Kindern ohne Adieu zu sagen. Vorher hat der König noch Information bekommen, dass seine Frau der Feenwelt zugehörig ist. Altidór sieht darin keinen Grund, einfach abzuhauen und macht sich in Begleitung seines alten Erziehers Pantùl auf den Weg, um sie in der Wüste zu suchen.

Sein Reich wird von den Tartaren bedroht und der König wird von allen ersucht, seiner Aufgabe als Feldherr und Verteidiger des Vaterlandes nachzukommen und in die Hauptstadt zurückzukehren. Man versucht ihm klarzumachen, dass seine Gemahlin eine grausame Zauberin war, doch der Verlassene lässt sich nicht erschüttern. Müde schläft Pantùl ein und während er träumt, verwandelt sich die Wüste wie durch Zauberei in eine Gartenlandschaft. Miranda kehrt zurück und stellt neue Konditionen. Wenn er bei ihr bleiben will, dann bitte nur hier in der Wüste! Das Vaterland kann er in den Mond schreiben. Dies ist eine der Prüfungen, die ohne zu fluchen zu ertragen ist. Altidór fügt sich widerspruchslos, so wie es vereinbart war.

Zweiter Akt

Erste Szene:

Der Erste Minister Togrùl, verlangt vom König, dass er endlich heimkehre. Auf diesen lauert neues Ungemach. Unter Blitz und Donner erscheint Miranda mit ihren Kindern auf der Spitze eines Felsens. Er will seine Familie umarmen, aber seine Soldaten halten ihn unerklärlicherweise zurück. Flammen eines Scheiterhaufens steigen empor und Miranda befiehlt den Soldaten, die Kinder hineinzuwerfen.

Offenbar ist alles nur ein kleiner Spaß, um die Opferbereitschaft des Gefoppten zu prüfen? Die Soldaten können nämlich ihre Beine nicht mehr bewegen. Altidór ist völlig genervt, lässt sich aber trotz aller bösen Scherze nicht dazu hinreißen, seine Frau zu verfluchen.

Zweite Szene:

Im Thronsaal des königlichen Palast zu Tiflis berichtet man, dass Altidórs Schwester Armilla mit ihren kriegerischen Amazonen König Morgone zurückgeschlagen hat und wertet diesen als militärischen Erfolg

Gleichzeitig bringt ein Bote die schlimme Kunde, dass die Tartaren die Zufahrtsstraßen gesperrt haben und schon fast vor den Toren der Stadt stehen, in der die Hungersnot ausgebrochen ist. Der zuständige Minister hat es versäumt, rechtzeitig genügend Lebensmittel heranzuschaffen. Somit ist das Schicksal der Stadt besiegelt.

Altidór bereut, dass er sein Land im Augenblick der Gefahr im Stich gelassen hat. Minister Badur spielt falsch und berichtet, dass nun Miranda über die Krieger des Feindes das Kommando übernommen hat. Er widersteht aber der Versuchung, getreu der getroffenen Abmachung seiner Frau deshalb zu fluchen und bereut seine Pflichtverletzung und fragwürdige Durchsetzungskraft.

Allerdings spricht zu ihren Gunsten, dass sie den verräterischen Badur, der vergiftete Lebensmittel in die Stadt bringen wollte, den Zugang verweigert hat. Deshalb wird sie von ihrem Vater Demogorgòn bestraft und - wie angekündigt - in eine Schlange verwandelt. Sie kriecht unentschlossen davon.

Dritter Akt

Erster Szene:

Im Königspalast von Tiflis wird der Sieg über die Tartaren gefeiert. Tilfis liegt im Festtaumel, doch Altidòr ist traurig und distanziert sich von der allgemeinen Freude, weil er nicht weiß, wo seine Familie weilt.

Von der Fee Farzana, die plötzlich erscheint, erfährt Altidòr dass seine Frau sich auf dem Gipfel eines hohen Berges im Kaukasus befindet. Um sie zu befreien muss er schwere Prüfungen überwinden. Obwohl Volk und Minister sich gegen ihn wenden, bringt Altidór die öffentliche Meinung schließlich auf seine Seite und bricht unverzüglich auf.

Zweite Szene

Zwischen den Klüften wird eine ebene Fläche sichtbar, auf der sich ein Grabmal befindet. Die Fee Farzana hat ihn hergeführt und bedeutet ihm, dass er auf den Gong schlagen soll, der sich neben der Gruft befindet. Nacheinander erscheine drei kleine Ungeheuer, die der mutige König mit einem Schwertstreich niederstreckt.

Aus der Gruft ruft ihn Miranda, doch wie ein Feuerwall richten sich hohe Flammen gegen ihn auf. Mutig wie er ist, stürzt er sich ins Flammenmeer, die auf wundersame Weise erlöschen. Die Gruft verschwindet und macht einem Palast platz, aus dem Miranda und die Kinder ihm zuwinken. Ihre Schlangengestalt konnte die Fee ablegen und erlöst wird er freudig begrüßt. Zusammen mit den beiden Kleinen ist die Familie glücklich wieder vereint.

***
2013 musitony – Engelbert Hellen

 


 

 

 


Heute waren schon 73 Besucherhier!