musirony - Don Carlo
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – oft gehört


Philip II

Giuseppe Verdi [1813-1901]

Don Carlo

Don Carlos


Oper in vier Akten

italienisch gesungen

Libretto von Joseph Méry und Camille du Locle
nach dem Drama von Friedrich Schiller

Uraufführung am 11. März 1867 in Paris
Deutsche Erstaufführung 1868 in Darmstadt

Diverse Modifizierungen des Textaufbaues sind in Umlauf

Dauer:180min (4 Akte), 200min. (5 Akte)

Charaktere:

Philip II. König von Spanien (Bass)
Don Carlos, Infant von Spanien (Tenor)
Elisabeth de Valois, Philips Königin (Sopran)
Rodrigo, Marquis von Posa (Bariton)
Der Großinquisitor (Bass)
Prinzessin Eboli, Elisabeths Hofdame, (Mezzosopran)
Tebaldo, Elisabeths Page (Sopran)
Der Graf von Lerma, königlicher Herold (Tenor)
Ein alter Mönch (Bass)
Stimme vom Himmel (Sopran)

Das Geschehen spielt im 16. Jahrhundert in Spanien
 


 

HANDLUNG

Erster Akt:

Das Volk und der spanische Hofstaat erweisen dem verstorbenen Kaiser Karl V. seine letzte Ehre. Er sah sich stets als Bewahrer des Friedens in seinem durch Religionszwist erschütterten Weltreich. Den Infanten Don Carlo plagen am Rande der Feierlichkeiten schmerzliche Gedanken an seine einstige Geliebte, Elisabeth von Valois, die aus politischen Gründen seinen Vater, König Philipp II., geheiratet hat. Er vertraut sich seinem Freund Rodrigo, dem Marquis von Posa, an, welcher gerade aus Flandern zurückgekehrt ist und Don Carlo nun versucht, für die Befreiung der unterdrückten Provinzen zu gewinnen. Beide schwören sich ewige Freundschaft und Treue.

Die Hofdamen vertreiben sich müßig ihre Zeit in den Palastgärten. Prinzessin Eboli singt ein frivoles Lied, dass durch das Erscheinen der Königin unterbrochen wird. Rodrigo bittet diese um ein Gespräch mit ihrem einstigen Geliebten Carlo, in welchem dieser Elisabeth bittet, beim König ein gutes Wort für Flandern einzulegen und um die Freiheit des Landes zu bitten. Mehr und mehr jedoch versucht er die Königin an ihre alte Liebschaft zu erinnern und die Gefühle zwischen sich wieder wachzurufen. Elisabeth bleibt jedoch kalt, worauf Don Carlo schlussendlich verzweifelt davonstürzt.

Als der König erscheint und seine Gattin allein vorfindet, verbannt er die zuständige Begleiterin, Gräfin Aremberg, vom Hof und schickt sie zurück nach Frankreich. Elisabeth tröstet die Unglückselige und dankt ihr für ihre lange Freundschaft. Als Rodrigo den König für einen Moment zu sprechen bekommt, berichtet er ihm von den katastrophalen Zuständen und der blutigen Unterdrückung in Flandern und bittet um ein Ende der Gewaltherrschaft. Der Wagemut Rodrigos beeindruckt den Monarchen, welcher seinerseits nun ihn ins Vertrauen zieht und ihn bittet, das sich erwärmende Verhältnis zwischen Carlo und Elisabeth zu überwachen.

Zweiter Akt:

Durch einen anonymen Brief wurde Carlo zu einem nächtlichen Stelldichein gebeten. Als er auf eine verschleierte Frau trifft, glaubt er Elisabeth vor sich zu haben und gesteht ihr seine Liebe. Er muss jedoch erkennen, dass sich unter dem Schleier Prinzessin Eboli verbirgt, welche den Brief geschrieben hat. Enttäuscht von den Gefühlen des Infanten zu einer Anderen, droht sie das Geheimnis zu verraten. Rodrigo kommt überraschend hinzu und tritt dazwischen, kann Eboli aber auch mit Gewaltandrohungen nicht einschüchtern. Sie weist den Marquis darauf hin, dass nicht nur er dem König sehr nahe steht. Obwohl diese Andeutungen über seinen Freund Rodrigo Carlo verängstigen, händigt er ihm geheime Dokumente über die flandrische Verschwörung aus.

Das Volk erwartet den Beginn eines Autodafés, bei welchem Abtrünnige und Verräter hingerichtet werden sollen. Don Carlo unterbricht die Zeremonie und bittet zusammen mit flandrischen Gesandten um Gnade für deren notleidendes Volk. Als der König das Ersuchen zurückweist, verliert Carlo die Beherrschung und richtet das Schwert gegen seinen Vater. Als keiner es wagt einzuschreiten, wird er von seinem Freund Rodrigo entwaffnet und von den Wachen verhaftet. Die Hinrichtung an den Rebellen wird vollzogen.

Dritter Akt:

König Philipp sieht ein, die aufrichtige Liebe Elisabeths nie besessen zu haben und sucht Rat beim Großinquisitor. Dieser fordert sowohl das Leben von Carlo als auch von Rodrigo.

Elisabeth beklagt den Diebstahl einer Schmuckschatulle, welche sie aufgebrochen bei Philipp findet. Dieser hält ihr daraus ein Medaillon mit dem Bild Carlos vor Augen und beschuldigt sie des Ehebruchs. Eboli und Posa kommen der Gekränkten zu Hilfe und Philipp bekommt Zweifel an seinem Vorwurf. Als Eboli mit Elisabeth allein ist, gesteht diese, den Schmuck entwendet zu haben. Sie gibt sich als Mätresse des Königs zu erkennen und nennt als Motiv ihrer Tat, die zurückgewiesene Liebe durch Don Carlo. Elisabeth verbannt die Prinzessin vom Hof. Eboli bereut ihre Tat, will aber versuchen zumindest Carlos Freilassung zu erwirken.

Posa besucht Carlo im Gefängnis und erzählt ihm, dass er allen Verdacht auf sich gelenkt habe, um seine schwere Schuld durch den Freundesverrat zu sühnen. Er überzeugt Carlo, sich weiter mit aller Kraft auf die Befreiung Flanderns zu konzentrieren. Rodrigo wird zur Exekution abgeführt. Als Philipp erscheint um seinen Sohn persönlich aus dem Gefängnis zu holen, wird er von diesem zurückgewiesen und des Mordes an seinem Freund Posa angeklagt. Volksmengen stürmen, aufgehetzt durch Prinzessin Eboli, herbei um den Infanten zu sehen. Der Großinquisitor schreitet jedoch ein und beendet die Revolte.

Vierter Akt:

Elisabeth erwartet Carlo in Nacht und Nebel um sich vor dessen heimlicher Abreise gen Flandern von ihm zu verabschieden und ihm ihre Liebe zu gestehen. Philipp überrascht die beiden und will seinen Sohn der Inquisition übergeben. Als die Wachen zugreifen, ertönt eine Stimme, welche alle erschrocken für einen mahnenden Friedensruf Ruf Karls V. aus dem Jenseits halten. Carlo kann sich dadurch dem Zugriff der Kirche vorerst entziehen.




Anmerkungen:

Die französische Version ist fünfaktig und stellt noch den Fontainebleau-Akt voran.

© 2013 musirony – Raphael Lübbers

 

 

 

Heute waren schon 19 Besucherhier!