musirony - Il Teuzzone
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - selten gehört





Antonio Vivaldi [1678-1741]

Il Teuzzone


Oper in drei Akten

italienisch

Libretto von Apostolo Zeno

Uraufführung 1719 am Teatro Arciducale in Mantua

Dauer knapp 200 Minuten


Personen:

Troncone, Kaiser von China (Tenor)
Teuzzone, sein Sohn (Sopran)            
Zidiana, die die junge Kaiserinwitwe (Mezzosopran)            Zelinda,  eine tatarische Prinzessin (Mezzosopran)
Cino, Erster Minister (Sopran)
Sivenio, General (bass)
Egaro, Anführer der Wachen (Mezzosopran)
Argonte, Prinz der Tataren (Tenor)

Die Handlung spielt in china zu historischer Zeit






INHALTSANGABE

Erster Akt:

Der Sieg wurde errungen, aber mit dem Leben bezahlt.
(Arie des Kaisers: Nostro , amici, è il triofini.) Tödlich getroffen liegt Troncone auf dem Schlachtfeld und hinterlässt als Erbe seinem Sohn Teuzzone den Thron des chinesischen Reiches. Der erste Minister Cino und  der General Sivenio sind in seiner letzten Stunde bei ihm und nehmen seinen letzten Willen zu Protokoll.

Im Kaiserpalast sitzt die schöne junge Witwe Zidiana und schmiedet ihre Ränke. In ihrem Herzen trägt sie eine geheime Leidenschaft für den Stiefsohn, die noch aus der Zeit herrührt, bevor sie Kaiserin wurde. Sie erwägt eine Wiederverheiratung mit ihm, ohne zu berücksichtigen, dass Teuzzone sich der tatarischen Prinzessin Zelinda verbunden fühlt. 

Die Kaiserinwitwe hat zwei Verehrer, den Ersten Minister Cino und den General Sivenio, welche die Erhabene benutzen möchten, um eigene Machtansprüche durchzusetzen. Sivenio ist der größere Intrigant. Zuerst soll der Minister, der Zidiane gern heiraten und mit ihr regieren möchte, behilflich sein, den Kronprinzen unschädlich zu machen, danach wird er selbst an die Reihe kommen. Mit heuchlerischen Versprechungen hält die Kaiserinwitwe beide hin, weil sie zur Festigung ihrer Macht noch benötigt werden. 

Die pompöse Beerdigung des Kaisers soll gleichzeitig der Anlass sein, den Prinzen, der allgemein als Thronfolger gilt, als Nachfolger zu proklamieren. Teuzzone schwört seiner Zelinda öffentlich Liebe und Treue und will sie heiraten, sobald die Trauerfeierlichkeiten vorbei sind. Doch die beiden korrupten Höflinge haben  mit Wissen der Kaiserinwitwe das Testament gefälscht und sie übernimmt die Herrschaft. Das Volk verspricht Ergebenheit. 

Teuzzone fühlt sich hintergangen, ahnt den Betrug und schwört Vergeltung. Die Kaiserin lässt den Rebellen zunächst festnehmen ist aber unschlüssig, wie sie die weitere Entwicklung der Situation steuern soll. Zelinda geht aus der Defensive und erfleht als Hohepriesterin des Gottes Amida Beistand und Stärke. Als Vermittlerin für den unglücklichen Teuzzone begibt sie sich in Audienz zur Kaiserin und gewinnt ihr Vertrauen. Die Hoheitsvolle tut ihr kund, dass sie nicht die Hinrichtung ihres Stiefsohnes betreibe, vielmehr will sie ihn als ihren Gemahl auf den Thron setzen. Im Moment noch an Sachzwänge gebunden, will sie Zeit gewinnen. Zidiana ist sich nicht bewusst, was sie der Verlobten Teuzzones mit dieser Offenbarung antut. Von der Neuigkeit bestürzt, verbirgt Zelinda jedoch ihre Eifersucht und singt die schönste Arie der Oper‚ Mio core, io non m’inganno; una rivale scopro nella regina’ mit vielen Wiederholungen der Strophen. 

Zweiter Akt: 

Teuzzone, auf Bitten der Prinzessin wieder freigelassen, begeht die Unklugheit, dem ihm geschehenen Unrecht mit Waffengewalt zu begegnen. Wie von Zelinda vorausgesehen, hat die Tapferkeit nicht ausgereicht, um einen Sieg davonzutragen und der Prinz wird erneut in Haft genommen. Cino und Sivenio würden es am liebsten sehen, wenn er sofort den Kopf abgeschlagen bekäme, aber die Kaiserin zögert, das Todesurteil zu unterzeichnen. Schließlich entscheidet sie sogar, die Exekution auszusetzen. Leutselig lässt die Kaiserin den heimlich Geliebten zu einer letzten Zusammenkunft vorladen, bei welcher Zelinda dabei sein wird.

In Erwartung seines endgültigen Schicksals verkennt Teuzzone die Situation völlig. Die amourösen Avancen, die seine Stiefmutter ihm machte, breitet er öffentlich aus. Es gelingt ihm nicht, sich zu beherrschen und er schürt die Eifersucht der schwer Beleidigten, indem er seine Leidenschaft für die Tatarenprinzessin betont. 

Niemals würde er sich nötigen lassen, seine Stiefmutter zu heiraten, auch nicht um den Preis seines Lebens. Der Kaiserin reicht es, sie ist bereit, dass Hinrichtungsurteil zu unterzeichnen. Abermals gelingt es Zelinda in einem letzten verzweifelten Versuch, das Herz der Rivalin zu erweichen. Sie ist bereit, von dem Prinzen abzulassen und ermuntert ihn, den Wünschen der Kaiserin einer ehelichen Verbindung nachzugeben. Soviel Großmut bleibt auf Zidiana nicht ohne Wirkung. In eigener Sache beginnt sie wieder zu hoffen und ordnet den Aufschub der Hinrichtung an. 

Dritter Akt: 

Obwohl Cino über das Resultat seiner Intrigen Reue empfindet, ist er doch zuversichtlich, dass Teuzzone sein Schicksal bald ereilen wird und für ihn der Weg frei ist, als Gemahl an der Seite der Kaiserin auf dem Thron zu sitzen. Diese Illusion zerstört ihm Zelinda, der es gelingt, ihn von Sivenios Unredlichkeit zu überzeugen. 

Der Empörte fordert den ehemaligen Komplicen zum Duell. Beim Klang der Waffen eilt die Kaiserin hinzu und versucht, die beiden Kontrahenten mit einem überraschenden Vorschlag zu beruhigen. Sie verweist auf den alten Brauch, dass es dem Souverän erlaubt ist, mehrere Ehepartner gleichzeitig zu haben. Deshalb findet sie es legitim, dass sie als unumschränkte Herrscherin diese kaiserliche Bevorrechtigung in Anspruch nehmen kann, auch zwei Gatten zur gleichen Zeit zu ehelichen. 

Cino ist irritiert und verbittert. Der Vorschlag erfüllt ihn mit Unbehagen, denn er ist nicht geneigt ist, Frau und Herrschaft mit dem Kumpel zu teilen. Sivenio dagegen tut so, als ob er die Idee gut fände, denn alte Bräuche soll man hochhalten. Man muss in der Lage sein, moralische Vorbehalte zu überwinden. Antonio Vivaldi hat für ihn die Szene fünf reserviert und die wunderschöne Arie ‚Ah Sivenio crudel’ komponiert, die mit vielen schwierig zu singenden Bass-Koloraturen gespickt ist. Immer wieder muss Sivenio die Strophen wiederholen, denn das Publikum kann sich nicht satt hören. 

In einem unterirdischen Gefängnis wird Teuzzone gefangen gehalten. Er ist viel zu verstockt, um seine Zwangslage zu begreifen und leidet an Realitätsverlust. Das Flehen Zelindas rührt ihn nicht und ein Gnadengesuch kommt für ihn nicht infrage. Lieber wird er sterben. Die Kaiserin mutmaßt inzwischen, dass Zelinda sie hintergeht und verdammt sie, das Schicksal Teuzzones zu teilen. Bevor sie inhaftiert wird, gelingt es der Prinzessin dem tatarischen General Argonte eine Botschaft zukommen zu lassen. 

Schon bald wird man das Frühlingsfest feiern und als pompöse Einlage und Höhepunkt des Ritus sind Menschenopfer vorgesehen. Die Kaiserin denkt, die Exekution der beiden Liebenden ins Programm aufzunehmen. Bei Cino schlägt das Gewissen. Den Druck hält er nicht durch und schließt in Gedanken mit dem Leben ab. Vorher verschafft er sich Gehör beim Volk und erklärt, dass der Text von Troncones Testament gefälscht ist und der Thron in Wirklichkeit Teuzzone gehört. 

General Argonte hat sich beeilt und ist zur Stelle, um der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen. Die Liebenden werden aus dem Gefängnis befreit und nehmen Platz auf dem kaiserlichen Thron. Die unverhoffte Wende des Schicksals macht den Herrscher butterweich und er verzeiht allen, denen an einem Straferlass gelegen ist. Zidiana bittet um Entschuldigung für ihr Fehlverhalten, doch Sivenio zeigt keine Reue. Deshalb muss er eine lebenslängliche Gefängnisstrafe verbüßen.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

 

 

 

             

                                   

                                                           

                                                           

Heute waren schon 26 Besucherhier!