musirony - L'ultimo giorno di Pompei
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - selten gehört



Giovanni Pacini [1796-1867]

L'ultimo giorno di Pompei

Der letzte Tag von Pompei


Tragisches Melodram in zwei Akten

italienisch gesungen

 Libretto von Andrea Leone Tottola
in der Revision von Emanuele Pasqualin

Uraufführung am 19. November 1825
in
Neapel, Teatro di San Carlo

 in Anwesenheit
di sua Maestà Maria Isabella, Regina del Regno delle due Sicilie


Charaktere:

Appio Diomede,
Tribun (Tenor)
Ottavia,
Gemahlin des Sallustio (Sopran)
Sallustio,
Oberster Richter (Bass)
Pubblio,
ein Aufseher (Tenor)
Menenio,
Sallustios Sohn (Mezzosopran)
Il Gran Sacerdote
(Bass)
Clodio,
Pubblios Sohn (Sopran)

Das Geschehen spielt in Pompeji am 24. August 79 n. Chr. am Tage des Vesuv-Ausbruchs


 HANDLUNG

Erster Akt:

Sallustio hat als Verwaltungsbeamter Karriere gemacht und ist zum Obersten Richter der Stadt Pompeji aufgestiegen. Darüber freuen sich ganz besonders seine Gemahlin Ottavia und sein Sohn Menenio. Alte Freunde wie der Tribun Appio Diomede und Pubblio, der Aufseher der Thermen, kommen zu Besuch und gratulieren. Die Zeit drängt und Sallustio muss das Haus verlassen, denn auf dem Forum ist ein großer Empfang ausgerichtet. Vornehme Gäste sind geladen und wollen Freude ausdrücken und Segenswünsche überbringen.

Insgeheim liebt Appio die Frau seines Freundes und sucht ihre Nähe. Ottavia hat Mühe, den zurückgebliebenen Besucher auf Distanz zu halten und ihrer Zurückweisung eine passende Form zu geben. Seine hohe Position scheint bei der Umworbenen kein Gewicht zu haben und der Gekränkte denkt an Rache.

Im Kollektiv mit Pubblio und dessen Sohn Clodio überlegt sich Appio eine besonders heimtückische Intrige, um Ottavia gesellschaftlich zu schaden. Clodio wird in Frauenkleider gesteckt und soll sich während des Triumphzugs in das Gefolge Ottavias einschleichen. Die falschen Freunde stellen die Situation vor der Öffentlichkeit so hin, als ob die Frau des Sallustio unter den Mägden ihren heimlichen Geliebten versteckt habe. Zum Schein zieht Pubblio seinem Sohn die Ohren lang, um anzudeuten, dass er seine angebliche Gepflogenheit missbillige. Auch wenn die Intrige noch so plump eingefädelt wurde, glaubt das Volk den Schwindel. Auf Ehebruch steht die Todesstrafe.

Ottavia versucht vergeblich sich zu verteidigen. Auf Drängen Appios sieht Sallustio sich als Oberster Richter genötigt, das Todesurteil über seine Frau zu fällen, denn vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Appio hat nicht bedacht, dass er aus der geliebten Frau keinen Vorteil ziehen kann, wenn sie tot ist, doch das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Zweiter Akt:

Zumindest vor ihrem Gatten gelingt es Ottavia, ihre Unschuld glaubhaft zu machen, nachdem sie die Ambitionen des falschen Freundes dargelegt hat. Doch das Volk verlangt vom Richter ein Todesurteil, denn die Göttin Juno grollt als Hüterin der Ehe und will beschwichtigt sein.

Der Vesuv raucht und donnert schon den ganzen Vormittag. Die schrecklichen Geräusche lassen die Menschen an eine bevorstehende Naturkatastrophe denken und bis die Ehebrecherin nicht bestraft worden ist, sind die Götter auch nicht besänftigt. Das Gericht soll sich mit dem Strafvollzug ein wenig beeilen. Es ist vorgesehen, Ottavia in lebendem Zustand einzumauern. Es kann zwar sein, dass danach der Vulkan immer noch keine Ruhe gibt, aber niemand kann der Obrigkeit vorwerfen, nicht alles Mögliche versucht zu haben.

Mit der Verurteilten wird überraschend human verfahren. Sie wird in ein Gewölbe gesperrt und sie bekommt die Möglichkeit geboten, sich von all ihren Freunden ausgiebig zu verabschieden. Bevor in der unterirdischen Halle der Sauerstoff ausgeht, werden die Lebensmittelvorräte alle sein.

Der Vulkan donnert immer intensiver und am Himmel wird es dunkel. Pubblio wird von Gewissensbissen gepeinigt und erzählt den Leuten von dem begangenen Verbrechen. Er stellt Appio als Hauptübeltäter hin. Der Vesuv vollstreckt an beiden das Todesurteil und äschert sie ein. Die Menschen sind konfus und jeder denkt an seine Sicherheit.

Menenio hat ein Fluchtgefährt beschafft, Sallustio schließt das Gewölbe auf und im allgemeinen Chaos sucht die Familie das Weite.
 

***
musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 


 

 



Heute waren schon 41 Besucherhier!