musirony - Andronico
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
=> Adelson e Salvini
=> Aida
=> Al gran sole
=> Alarico
=> Alessandro nell'Indíe
=> Alfredo il Grande
=> Alina
=> Andronico
=> Antigona
=> Aroldo
=> Arlecchino
=> Assassinio nella Cattedrale
=> Beatrice di Tenda
=> Belfagor
=> Belisario
=> Bianca und Fernando
=> Caritea
=> Caterina Cornaro
=> Cavalleria Rusticana
=> Clotilde
=> Conchita
=> Corradino
=> Corrado d'Altamura
=> Cyrus in Babylon
=> Demetrio, Re di Siria
=> Der Kuckuck von Theben
=> Der verliebte Herkules
=> Der verlorene Köcher
=> Die Danaiden
=> Die Italienerin in London
=> Die Krönung der Poppäa - PART I.
=> Die Krönung der Poppäa - PART II.
=> Die Krönung des Darius
=> Die Liebe der drei Könige
=> Die Olympiade
=> Die Schlacht von Legnano
=> Die verlassene Dido
=> Die versunkene Glocke
=> Divara
=> Don Carlo
=> Don Pasquale
=> Edgar
=> Elisabetta al Castello di Keniworth
=> Emilia di Liverpool
=> Emma d'Antiochia
=> Enrico Leone
=> Ernani
=> Ero e Leandro
=> Euridice
=> Fedra
=> Francesca da Rimini (Zandonai)
=> Germania
=> Giulio Cesare
=> Ginevra di Scozia
=> I Capuleti e i Montecchi
=> I Cavalieri di Ekebú
=> I Lituani
=> I Medici
=> I mori di Valenza
=> I Normanni a Parigi
=> I Paglicacci
=> Il Falegname di Livonia
=> Il figliuol progido
=> Il Giuramento
=> Il Pirata
=> Il più bel nome
=> Il Teuzzone
=> Il Trovatore - PART 1
=> Il Trovatore - PART 2
=> Il Vologeso
=> Ines de Castro
=> Isabeau
=> Jone
=> Küsse und Keile
=> L'aio nell'imbarazzo
=> L'amor coniugale
=> L'Arlesiana
=> L'Ebreo
=> L'Erismena
=> L'occasione fa il ladro
=> L'ultimo giorno di Pompei
=> La Bohème
=> La Clementina
=> La Dafne
=> La donna serpente
=> La Falce
=> La Fiamma
=> La Gioconda
=> La Maga Circe
=> La Prigione di Edimburgo
=> La Sonnambula
=> La Straniera
=> La Traviata
=> La Vestale (Mercadante)
=> Le Villi
=> Lo frate 'nnamorato
=> Loreley
=> Lucia di Lammermoor
=> Lucrezia Borgia
=> Macbeth (Verdi)
=> Madame Butterfly
=> Madame Sans-Gêne
=> Manon Lescaut - (II)
=> Margherita da Cortona
=> Maria Padilla
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part 1)
=> Maria Regina d'Inghilterra (Part. 2)
=> Marion Delorme
=> Matilde di Shabran
=> Memet
=> Motezuma
=> Nabucco
=> Nerone
=> Norma
=> Nozze Istriane
=> Oceana
=> Orontea
=> Otello
=> Parisina
=> Phädra
=> Ricimero
=> Rigoletto
=> Roberto Devereux
=> Romeo e Giulietta
=> Ruy Blas
=> Sancia di Castiglia
=> Semirama
=> Siberia
=> Sigismondo
=> Stella di Napoli
=> Tancred
=> Torneo notturno
=> Tosca
=> Turandot
=> Turandot II
=> Uno Sguardo dal Ponte
=> Zoraide di Granata
=> Zaira
=> Zelmira
=> Ecuba
=> Elena da Feltre
=> Adelia
=> La Fanciulla del West
=> Carlo di Borgogna
=> Risurrezione
=> Edmea
=> I promessi sposi
=> Asrael
=> Cristoforo Colombo
=> Nerone (Boito)
=> Il Dybuk
=> I Capricci di Callot
=> ZaZá
=> Lodoiska
=> Don Giovanni (Gazzaniga)
=> Demetrio e Polibio
=> Orséolo
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper - kaum gehört


                                          Andronico III. Palaiologos


Saverio Mercadante [1797-1848]

Andronico


Tragisches Melodram in zwei Akten

italienisch gesungen

Libretto von Graf Giovanni Kreglianovitsch (Pseudonym Dalmiro Tindario)

Uraufführung unter Leitung des Komponisten
am 26. Dezember 1821 am Teatro La Fenice


Personen:

Calojanni Paleologo – byzantinischer Kaiser (Tenor)
Andronico – Sohn des Kaisers (Countertenor)
Irene di Trabsonda – Gemahlin des Kaisers (Sopran)
Leone – Minister und General
Eudossa – Hofdame der Kaiserin
Marziano – Anführer der unterdrückten Bulgaren

Das Geschehen spielt in Konstantinopel im 14. Jahrhundert



EXPOSÉ 

Erster Akt:

Prinz Andronico hat ein gespanntes Verhältnis zu seinem Vater. Calojanni hat ihm seine Verlobte Irene ausgepannt und sie zur Kaiserin von Byzanz gemacht. Der Gedemütigte möchte das Land verlassen und macht dem Vater den Vorschlag, ihn als Gouverneur in die annektierte Provinz Bulgarien zu entsenden.

Im Prinzip hat Colojanni Paleologo keinen Einwand und gibt zunächst grünes Licht. Doch sein schurkischer Minister Leone äußert Bedenken, weil der Prinz mit Marziano, dem Wortführer des abtrünnigen Landes befreundet ist. Der Ehrgeizige möchte die Position des Gouverneurs ebenfalls bekleiden und spinnt heimtückisch seine Intrigen. Er führt aus, dass der Prinz als ungestümer Idealist, für ein politisches Amt ungeeignet ist. Es sei nicht auszuschließen, dass er die Aufrührer nicht bekämpfen, sondern unterstützen werde.

Der Kaiser ist sich insgeheim nicht sicher, ob die Liebe des Prinzen zur Stiefmutter tatsächlich erkaltet oder er zu klug ist, seine Gefühle offen zu zeigen. Eudossa, die Hofdame der Kaiserin, ist in den Prinzen verliebt, stößt aber auf Zurückweisung. Die Summe von Calojannis Überlegungen führt zu dem Resultat, dass das Anliegen des Prinzen sarkastisch zurückgewiesen wird. Tief enttäuscht zieht Andronico in seiner Verzweiflung das Schwert, um sich selbst den Tod zu geben. Der Kaiser missversteht die Geste, unterstellt Hochverrat und glaubt, der Sohn wolle die Waffe gegen ihn richten. Seine Leibwache entwaffnet den emotional Überforderten und führt ihn ab.

Zweiter Akt: 

Die Eifersucht verleitet Eudossa, der Kaiserin die Briefe zu stehlen, welche Andronico dieser zu der Zeit geschrieben hat, als er noch mit Irene verbunden war. Sie spielt dem Kaiser die Briefe zu. Zu plump vorgegangen, bemerkt Colojanni die heimtückische Absicht und Eudossas Intrige läuft ins Leere. Am Datum erkennt der Kaiser, dass die Post nicht aktuell ist, doch sein Zorn ist geweckt. Nun setzt Leone alles auf eine Karte. Eudossa entwendet einen kostbaren Ring aus der Schatulle ihrer Herrin. Dieser wird mit einer fingierten Botschaft an Andronico übermittelt, dass die Stiefmutter ihn sprechen wolle und der Ahnungslose tappt in die Falle. Zwischen den Liebenden brechen die alten Gefühle wieder auf:

"In dem friedvollen Reich
in dem die Schatten der Liebenden verweilen
werden Leiden und Tränen
zu einem Ende kommen.

Und mögen unsere Seelen
verzückt in Ekstase
in purer Leidenschaft
glückselig genießen.“

Dem Kaiser wird von Leone die Richtung gewiesen und er überrascht die beiden in unmissverständlicher Umarmung. Andronico wird zur Exekution gezerrt, während Irene in wohltuende Ohnmacht sinkt.

Anmerkung: 

Den Namen Calojanni Paleologo wird man in der Auflistung der byzantinischen Kaiser vergeblich suchen, doch eine Irene Palaiologina regierte in der kurzen Zeit von 1340-41 in Trabzon dem kleinen Kaiserreich am südöstlichen Schwarzen Meer. Um der Zensur vorzubeugen, vermied man es im 18. Jahrhundert, Herrscher auf der Opernbühne mit ihrem wirklichen Namen vorzustellen. Calojanni ist italienischen Ursprungs und Paleologo ein Begriff dynastischen Urprungs. Als Handlungsträger kann am ehesten Andronikos III. Palaiologos gemeint sein. (Regierungszeit von 1328-41)  

Die Ähnlichkeit der Handlung mit Schillers Don Carlos ist nicht zu übersehen.


***
April 2010 musirony - Engelbert Hellen


 

 

 


Heute waren schon 33 Besucherhier!