musirony - Titus Feuerfuchs
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum bekannt

 

Heinrich Sutermeister [1910-1995]

Titus Feuerfuchs

Liebe, Tücke und Perücke



Burleske Oper in zwei Akten und fünf Bildern  

deutsch gesungen

Libretto vom Komponisten nach der Posse „Der Talisman“ von Johann Nepomuk Nestroy

Uraufführung am 14. April 1958 am Stadttheater in Basel

Dauer über 2 Stunden


Charaktere:

Spund, Brauereibesitzer – Bass
Titus Feuerfuchs, sein rothaariger Neffe, Lehrling in der Brauerei – Bariton
Monsieur Marquis, gräflicher Friseur, Liebhaber der Kammerfrau Constantia – Tenor
Salome Pockerl, die rothaarige Gänsemagd auf dem gräflichen Schloss – Sopran
Flora Baumscheer, verwitwete Schlossgärtnerin – Sopran
Constantia, verwitwete Kammerfrau der Gräfin – Mezzosopran
Die verwitwete Gräfin Cypressenburg, dilettierende Komponistin – Alt
ein kleiner Koch (Kinderrolle)
sechs Räuber, sechs Herren
Brauknechte – Braumädchen – Gärtner – Köche – Küchenburschen – Stubenmädchen - Sänftenträger

Das Geschehen spielt in Österreich zur Biedermeierzeit


HANDLUNG 

Erster Akt:

1

In der Brauerei herrscht wieder ein Heidenspektakel. Der Chef hat einmal mehr Ärger mit seinem rothaarigen Neffen Titus. der als Lehrling in seinem Betrieb arbeitet. Gerade sind die Brauknechte und Braumädchen wieder über ihn hergefallen – alles bloß wegen seiner roten Haare – und haben ihn in einen Waschbottich gesteckt. Aber der Bursche lässt sich nichts gefallen, setzt sich kräftig zur Wehr und dabei fliegen Späne.

So kann das nicht weitergehen, sagt der Chef, denn zwischendurch muss auch einmal etwas gearbeitet werden und jagt den Lehrling aus dem Betrieb, obwohl die anderen schuld sind. Schließlich kann die Arbeit nicht darunter leiden, weil das Personal nur Unfug im Kopf hat. Sein Handeln ist nicht ganz korrekt, aber es muss eine Lösung gefunden werden; jedenfalls ist die Wurzel allen Übels jetzt ausgerottet.



2

Monsieur Marquis ist der prominente Hoffriseur auf Schoss Cypressenburg. Er wird in einer Sänfte zur täglichen Arbeit getragen. Als er im düsteren Wald seinen Trägern eine kleine Verschnaufpause gönnt, um dem Konzert den Vögel zu lauschen, fallen sechs Räuber über ihn her. Titus Feuerfuchs, der zufällig des Wegs vorbeikommt, rettet dem Monsieur Eigentun und Leben und treibt die Banditen in die Flucht. Als Belohnung für seine gute Tat, schenkt ihm der Figaro eine Hutschachtel. Auf den Inhalt ist Titus nicht neugierig; wahrscheinlich ist ein schäbiger Zylinder darin.

3

Auf dem Weg zum Schloss trifft er auf seine Freundin Salome, der er sein Missgeschick, den Verlust des Ausbildungsplatzes erzählen will. Das Mädchen besitzt ebenfalls rote Haare, und wird deshalb gefoppt. Aber mit Schleiertänzen – weil sie Salome heißt – hat sie nichts im Sinn, vielmehr hütet sie auf Schloss Cypressenburg die Gänse. Gleiches Schicksal verbindet und so hat sich zwischen den jungen Leuten eine Liebesromaze angebahnt. Während die weisungsbefugte Schlossgärtnerin Flora Baumscheer das Rendezvous abrupt beendet und und dem Mädchen eine Aufgabe zuteilt, hat Titus Gelegenheit, einen Blick in die Hutschachtel zu werfen und gewahrt darin eine tiefschwarze üppige Lockenperücke. Titus ist entzückt, denn damit kann er frohgemut in höhere Regionen emporklimmen. Die schnöde Welt wird er nun hinter sich lassen, denn der Aufstieg in die feine Gesellschaft – ihm wegen seiner ordinären roten Haare bisher verwehrt – wird ihm zur Gewissheit.


Zweiter Akt:


4

Das gräfliche Schloss dient ihm als Jagdrevier. Zuerst fällt ihm die Witwe Flora Baumscheer in die Hände und dann erwärmt sich auch die Kammerfrau der Gräfin für sein lockiges schwarzes Haar. Sie flirtet mit Titus und lässt sich von ihm umschmeicheln. Das bringt Monsieur Marquis auf die Palme, denn auf Constantia hat er bereits seine Besitzansprüche angemeldet, was Titus aber nicht aufgefallen ist. Der Undankbare schleicht sich an den im Clubsessel eingenickten Titus heran, nimmt sein Geschenk wieder an sich und macht sich mit der Perücke davon. Titus bemerkt beim Erwachen, dass seine schwarze Lockenpracht verschwunden ist und stellt sich die Frage, wer so gemein sein kann, ihm den Kopfputz zu stehlen. Doch er hat Glück im Unglück, Monsieur Marquis hat vergessen, den Perückenschrank abzuschließen. In Schwarz ist nichts Passendes vorhanden und so stellt der Feuerfuchs sich jetzt auf Blond ein.

Die Kammerfrau will Titus der Gräfin vorstellen und verkündet ihr, dass ein neuer Kammerjunker vor der Tür steht. Er sei sehr charmant, doch seine Frisur ist schwarz. Schwarze Haare sind nicht ihr Fall, doch was die Gräfin dann zu sehen bekommt ist platinblond, was sie sehr beglückt, denn die Farbe schwarz kann sie absolut nicht ausstehen; sie glaubt, Apollo selbst stehe vor ihr. Die Kammerfrau weiß nicht, was sie glauben soll und fällt erst einmal in Ohnmacht. Als Constantia wieder zu sich kommt, geht sie wutentbrannt auf Titus los und bezeichnet ihn als Betrüger. Frau Gräfin sieht das gegenteilig und entlässt die Gräfin aus ihren Diensten. Die Kammerfrau rennt ob dieses Unrechts wutentbrannt zur Polizei.

Die Gräfin ist von ihrem blonden Cherub ganz hingerissen. Einen schwarzen Frack aus Beständen ihres verstorbenen Gemahls holt sie hervor, damit er zur Abendgesellschaft angemessen gekleidet ist und sie bei ihrer gesanglichen Darbietung mit der Harfe begleiten kann „Fühlingswonnen“ lautet der Titel des von ihr selbst vertonten Liedes und der Musensohn versteht es, sie passabel zu begleiten, so dass sich Wonnegefühle auch tatsächlich einstellen, was bei der Gräfin einen Ohnmachtsanfall nachsichzieht. Die Gäste, unter ihnen die sechs Banditen, die ihren Friseur im Wäldchen überfallen haben, unternehmen Wiederbelebungsversuche, als plötzlich die Saaltür aufgeht.

5

Wütend stürzen Flora und Constantia in die Halle und beschimpfen Titus als Witwenschänder, Lumpenkerl und Vagabund. Er wolle seine schwarzen Locken nicht sehen lassen, weil er ein ausgekochter Gauner sei und alle nur an der Nase herumführe. Gut, dann wird Titus „Farbe bekennen“ nimmt seine blonde Perücke ab und präsentiert sich in jener Haarpracht, wie Gott ihn geschaffen hat. Die drei Furien wollen wutentbrannt auf Titus losgehen, als die Tür noch einmal aufgeht. Bauereibesitzer Spund erscheint mit Salome an seiner Seite und schließt seinen Unglücksneffen in die Arme. Seine spontane Reaktion, ihn vor die Tür zu setzen, hat er bereut und er bitter ihn, an seinen alten Arbeitsplatz zurückzukehren. Die Furien haben sich ausgetobt, Salome schmilzt dahin aber Titus Feuerkopf beschließt, sie noch nicht zu heiraten, sondern den Beruf zu wechseln und Perückenmacher zu werden.

***
2012 musirony - Engelbert Hellen

 

 


Heute waren schon 28 Besucherhier!