musirony - Parsifal
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – oft gehört

Richard Wagner [1813-1883]

Parsifal


Bühnenweihfestspiel in drei Aktem

deutsch gesungen

Libretto vom Komponisten
nach der Dichtung von Wolfram von Eschenbach in der Übertragung von Karl Simrock und San Marte.

Uraufführung am 26. Juli 1882 im Festspielhaus Bayreuth

Dauer: ca. 300min

auf deutsch gesungen

Charaktere:

Amfortas (der leidende Gralskönig) - Heldenbariton/Hoher Bass
Titurel (dessen Vater) - Seriöser Bass
Gurnemanz (Gralsritter) - Seriöser Bass
Parsifal - Heldentenor/Jugendlicher Heldentenor
Klingsor – Charakterbariton
Kundry - Dramatischer Mezzosopran
Erster und Zweiter Gralsritter - Tenor und Bass
Vier Knappen - 2 Soprane, 2 Tenöre
Klingsors Zaubermädchen - 6 Soprane und Alt, 2 Gruppen zu je 12 Sopranen und Alt
Eine Stimme aus der Höhe - Alt
Die Brüderschaft der Gralsritter; Jünglinge und Knaben - Chor

Die Handlung spielt in Nordspanien im frühen Mittelalter





HANDLUNG

Vorgeschichte

Als die christliche Gemeinschaft durch heidnische Widersacher bedroht war, überreichten zwei Engel dem Ritter Titurel den Gral sowie die Heilige Lanze - beides Objekte die in direktem Kontakt mit dem Blut des gekreuzigten Jesus Christus standen und über Wunderkräfte verfügen. Um die kostbaren Reliquien zu schützen, lies Titurel die Burg Monsalvat errichten und versammelt eine Gruppe tapferer keuscher Gralsritter um sich. Auch der der Ritter Klingsor wollte in die edle Gemeinschaft aufgenommen werden, doch er konnte den fleischlichen Gelüsten nicht entsagen und entmannte sich daraufhin selbst.

Doch Titurel verweigerte ihm weiterhin den Zutritt zur Tafelrunde. Aus Wut errichtete Klingsor eine Festung mit angrenzendem Lustgarten, in welchem immer mehr Gralshüter durch die aufreizenden Blumenmädchen ihre Tugend verloren.

Um diesen Unsitten ein Ende zu bereiten, zog Titurels Sohn, Amfortas, mit der Heiligen Lanze los um, Klingsor zu töten. Doch auch er wurde von einer mysteriösen Frau im Zaubergarten verführt. Während eines Moments der Unachtsamkeit konnte Klingsor die Lanze entwenden und Amfortas eine tiefe Wunde zufügen, die nie verheilt.

1. Akt

Der Ritter Gurnemanz schickt einige Knappen um Amfortas zu helfen, der wie häufig versucht, seine Qualen mit einem Bad im See zu mildern. Die seltsame, wilde Frau Kundry bringt wieder einmal einen neuen Balsam für den König. Für einige Gralsritter ist sie mehr Tier als Mensch und sie wird als Hexe gefürchtet, welcher die Schuld an Amfortas Leid gegeben wird.

Doch Gurnemanz beschwichtigt die Meute und erzählt die Geschichte von Titurel, Amfortas und Klingsor. Er weiß, dass der Speer der die Wunde schlug, diese auch wieder schließen könne und nur ein durch Mitleid fühlender, reiner Tor die Aufgabe bestehen kann, die wundersame Waffe aus den Händen Klingsors zu beschaffen.

Als er mit seiner Geschichte geendet hat, wird ein Jüngling herbeigebracht, der einen anmutigen Schwan mit selbst gebautem Pfeil und Bogen erlegt hat. Gurnemanz tadelt ihn, erhofft aber in dem Fremden, welcher weder seinen Namen noch seine Herkunft weiß, den reinen Toren gefunden zu haben. Lediglich den Namen seiner Mutter kennt der Fremde: Herzeleide, von der Kundry zufällig weiß, dass sie gestorben ist.

Um den Jungen zu prüfen, lässt Gurnemanz ihn an dem Ritual der Gralsenthüllung teilhaben. Die Gralsritter warten auf eine Labung aus der heiligen Schale, da ihre Lebenskräfte schwinden. Amfortas, welcher das Amt seines Vaters übernommen hat, zögert, da der Anblick des Grales sein Leben und damit auch sein Leiden auf ewig in die Länge zieht. Auf den Druck der Ritter und dem seines Vaters übt er letztlich sein verhasstes Amt aus.

Zwar betrachtet der Fremde die für Amfortas so leidbringende Prozedur, doch zeigt er kein Mitgefühl. Gurnemanz schickt ihn enttäuscht fort.



2. Akt

Klingsor wartet in seiner Burg auf herumirrende Gralsritter. Kundry, welche verdammt ist beiden Welten – der Klingsors und der der Gralsritter – zu dienen, hilft ihm bei seinem Werk, die Gralshüter zu schwächen. Der Fremde aus dem ersten Akt kommt zufällig des Weges und Blumenmädchen betören ihn mit ihrem Gesang und ihren aufreizenden Figuren. Dann geht Kundry ans Werk und nennt seinen Namen – Parsifal. Sie erzählt von dessen Mutter und macht ihm Schuldgefühle wegen ihres Todes während seiner geliebten Mutter in seiner Abwesenheit. Tröstend will sie ihn in die Welt der Liebe einführen und küsst Parsifal. Da „erwacht“ er plötzlich, erkennt sein Versagen bei dem Ritual der Gralsritter und sieht seine Aufgabe den Speer zurückzubringen und die Gemeinschaft des Grals als neuer König zu führen vor seinen Augen.

Kundry glaubt in Parsifal auch ihren persönlichen Retter gefunden zu haben und erzählt ihre Geschichte. Seit hunderten Jahren irrt sie durch die Welt, verflucht zu schlaflosem Wandel, weil sie Jesus einst am Kreuz verhöhnte und verlachte. Sie glaubt, dass durch eine körperliche Vereinigung mit Parsifal ihr Leid gebrochen wird und sie fleht um körperliche Zuwendung für eine Stunde.

Doch Parsifal stößt sie von sich und will sich aufmachen Amfortas zu helfen. Für seine Unaufmerksamkeit verflucht Kundry den Jungen zu langer Wanderung. Sie ruft Klingsor herbei, welcher seinen Speer auf Parsifal schleudert. Doch bleibt die heilige Waffe wie durch Zauberhand in der Luft stecken. Parsifal ergreift sie und schlägt das Kreuzzeichen, worauf Klingsors Reich zusammenstürzt. Im Verschwinden richtet Parsifal seine letzten Worte an Kundry: „Du weißt, wo du mich finden kannst!“

3. Akt

Viele Jahre sind vergangen und es ist ein Karfreitagsmorgen. Gurnemanz findet Kundry im Gestrüpp am Wegrand. Sie ist zerzaust und kann nur noch ein Wort hervorbringen: „Dienen...“

Parisfal erscheint und Gurnemanz erkennt ihn an der lang ersehnten Waffe, die er bei sich trägt. Er habe eine lange Irrfahrt hinter sich. Gurnemanz erzählt von Amfortas, der den Gral seit langem nicht gelüftet hat, von der dahinsiechenden Gralsgemeinschaft und vom Tode Titurels

Gurnemanz segnet Parisfal für sein bevorstehendes Amt. Kundry empfängt die Taufe. Währenddessen wird in der Burg die letzte Enthüllung des Grals vorbereitet. Amfortas, der seine Aufgabe so lange nicht mehr vollziehen wollte, hat zugesagt, den Dienst ein letztes mal auszuüben. Der Leichnam Titurels wird auf einer Bahre hereingetragen und Amfortas beklagt seine schwere Bürde. Er entscheidet sich um und will lieber sterben anstatt den Gral nochmals zu enthüllen. Da kommt Parsifal und hält Amfortas den Speer an die Wunde, welche sich augenblicklich schließt. Alle huldigen dem Retter und neuen Gralskönig, der seine neue Aufgabe direkt wahrnimmt. Ein neuer Lebenshauch geht durch die gebrechlichen Knochen der alternden Gralsritter und Kundry darf, endlich erlöst, sterben.

© 2012 musirony – Raphael Lübbers


Heute waren schon 3 Besucherhier!