musirony - Seelewig
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Erste bekannte deutsche Oper


Sigmund Theophil Staden [1607-1655]

Seelewig

ein Waldgedicht oder Freudenspiel


Singspiel in drei Akten mit Prolog und Epilog

Libretto von Georg Philipp Harsdöffer

deutsch gesungen

entstanden und aufgeführt in Nürnberg 1644

Dauer: 77min.

Charaktere:

Seelewig – Sopran
Sinnigunda – Sopran
Hertzigild – Sopran
Gwissulda – Sopran
Künsteling – Tenor
Ehrelob – Tenor
Reichimuth – Tenor
Trügewalt – Bass
DIE MUSIK – Alt (im Prolog)
DIE MALKUNST – Alt (im Epilog)

Das Geschehen spielt in alter Zeit

 




Dokumentation:

LABEL: CPO
Einspielung beim SWR in Karlsruhe im Juni 2002,
Ensemble: I Ciarlatani unter Klaus Winkler





HANDLUNG

 

PROLOG

Die allegorische Figur der Musik bekennt, dass sie lange Zeit nur schnöder weltlicher Belustigung gedient hat. Von überflüssigem Prunk befreit und vereint mit der Dichtkunst will sie sich jetzt ihrer ursprünglichen Bestimmung, dem Gotteslob zuwenden.

Erster Akt:

Eitelkeit und Wissbegierde bestimmen das Verhalten des Hirten Künsteling, der sein Gesicht in einem Fluss aufmerksam betrachtet. Während er überlegt, warum das Spiegelbild nicht vom forteilenden Wasser weggetragen wird, nähert sich ihm der bocksfüßige Waldgeist Trügewalt. Der Satyr ist davon besessen, die schöne Nymphe Seelewig zu verführen. Er weiß aber, dass er aufgrund seiner wenig anziehenden Gestalt kaum Chancen bei der schönen Nymphe hat. Deshalb spannt er den Hirten ein, von dem er annimmt, dass er ihm wohlgesonnen ist. Künsteling soll Seelewig gewinnen, um sie anschließend an ihn abzutreten. Ganz schön unverschämt! Trotzdem lassen sich Ehrelob und Reichimuth beschwatzen, sich an dem Komplott zu beteiligen.

Die untergehende Sonne lenkt die Gefährten von ihrem Vorhaben ab und sie verschieben die versprochene Hilfe auf den nächsten Tag. Sinnigunda steht mit den Hirten im Bunde und versucht noch am selben Abend bei einem Spaziergang am Meer Seelewig ihren Absichten gefügig zu machen. Probleme gibt es dabei nicht, denn der Umgang zwischen Schäfern, Faunen und Nymphen ist bekannterweise ziemlich locker. Was soll man sonst den ganzen lieben langen Tag machen, als Schäferstündchen zu arrangieren? Doch die Tugendwächterin Gwissulda und das Mädchen Hertzigild mahnen zur Umkehr, denn die Nacht ist schwarz. Trügewalt führt das große Wort und meint, dass er im Wald über alle Bewohner zu bestimmen hat.

Zweiter Akt:

Künsteling, Ehrenlob und Reichimuth denken über einen Schlachtplan nach, damit Trügewalt auf seine Kosten kommt. Danach erscheinen Seelewig und Sinnigunda, die sich an bunten Blumen, und dem Gesang der Vögel erfreuen wollen. Auch die Hirten preisen die Natur und den Sonnenschein. Seelewig begreifen sie als die schönste Gefährtin der Umgebung. In der Tat ist sie ausgesprochen hübsch. Mit Geschenken werben alle um die Zuneigung der liebreizenden Nymphe. Allerhand Trödel kommt zusammen. Ein Fernrohr von Künsteling und Pfeil und Bogen von Reichimuth, Ehrenlob steuert eine Angel bei und Sinnigunda verehrt Seelewig einen Blütenkranz. Sie und Hertzigild haben mitbekommen, das Seelewig an Trügewalt verschachert werden soll und appellieren an Vernunft und Gewissen.

Ein Unwetter setzt ein und überrascht Seelewig im Schlaf. Von Natur überängstlich, befragt sie das Echo des Waldes über ihre Zukunft. Das Schäfervolk und die Eitelkeit der Welt soll sie meiden, entnimmt sie dem Widerhall als lapidare Antwort.

Dritter Akt:

Das Gewitter war schuld, dass Trügewalt nicht zum Zuge gekommen ist. Die Freunde sinnen nun auf eine neue List. Seelewig sitzt niedergeschlagen und im Innersten zerrissen am Fluss. Sinnigunda kann jedoch die Freundin auf andere Gedanken bringen, denn auf Trügewalt hat diese absolut keine Lust. Noch einmal bemüht Seelewig das Echo-Orakel, aber diesmal ist der Faun gewitzt und gibt mit verstellter Stimme die Antworten. Das falsche Echo rät Seelewig, sich wieder der weltlichen Lust und den Schäfern zuzuwenden.

Um zu einem Resultat zu kommen wird von Künsteling ein Blindekuh-Spiel vorgeschlagen. Sinnigunda richtet es ein, dass Seelewig zuerst die Augen verbunden werden. Hinter Bäumen versteckt beobachtet Trügewalt wie Seelewig versucht, einen Hirten zu fangen. Er kommt hervor und drängt sich in ihre Arme. Schummeln gilt nicht! Im letzten Augenblick können Hertzigild und Gwissulda den Betrug vereiteln, indem sie Seelewig die Binde von den Augen reißen. Trügewalt und die Hirten werden in den Wald verjagt. Sinnigunda sinkt machtlos zur Erde und Seelewig erkennt, dass die angeblichen Freunde falsch an ihr gehandelt haben. Bekehrt fällt sie auf die Knie und stimmt ein Dankeslied für ihre Errettung an, dem sich ein Engeschor anschließt.

EPILOG

Zum Schluss ergreift noch die Malkunst das Wort. Um Gerechtigkeit zu schaffen, fordert sie für das geschaffene Bühnenbild die gleiche Anerkennung, damit Dichtung, Musik und Dekoration eine gleichberechtigte Einheit bilden.


***
2014 musirony - Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Heute waren schon 64 Besucherhier!