musirony - Die Schneider von Schönau
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum gehört
 

Jan Willem Frans Brandts-Buys [1868-1933]

Die Schneider von Schönau



Komische Oper in drei Akten

deutsch gesungen

Libretto von Bruno Warden und Ignaz Michael Welleminsky

Uraufführung am 1. April 1916 an der Dresdner Hofoper

Dauer etwa 2 Stunden

Charaktere:

Veronika Schwälble, eine reiche Witwe in Liebenzell – Sopran
Tobias Kälble, Bürgermeister von Schönau – Bariton
Christian Folz, Uhrmacher und Bürgermeister in Liebenzell – Bass-Buffo
Kaspar Wiegele, Schneider – Tenor-Buffo
Melchior Biegele, Schneider – Tenor-Buffo
Balthasar Ziegele, Schneider – Spiel-Bariton
Florian, Handwerksbursche – Lyrischer Tenor
Michele, Tonele und Heinerle, Lehrbuben
und weitere

Das Geschehen spielt um 1830 im Schwarzwald
 


 HANDLUNG

In Liebenzell, einer Kleinstadt im Schwarzwald, spielt die junge Witwe Veronika Schwälble nach angemessener Wartezeit mit dem Gedanken, sich wieder zu verheiraten. Noch hat der Zahn der Zeit nicht an ihr genagt, aber langsam verlangt das Herz seinen Tribut und es tut not, wieder nach einem Lebenspartner Ausschau zu halten, bevor der Zug abgefahren ist. In Gedanken lässt sie die Bewerber um ihre Gunst Revue passieren. Es sollte ein Kandidat sein, der beruflich etwas darstellt und ihr im Alter ein sorgenfreies Leben bieten kann.

In vorderster Reihe stehen drei im Nachbarort ansässige Schneidermeister, die ihr Handwerk wohl verstehen. Es sind die Herren Kaspar Wiegele, Melchior Biegele und Balthasar Ziegele, die sich optisch und wirtschaftlich kaum voneinander abheben und ihr deshalb die Wahl so schwer machen. Sie kann sich für keinen so recht entschließen. Als Retter in der Not erscheint der flotte Handwerksbursche Florian, der heimlich selbst ein Auge auf die attraktive Witwe geworfen hat, aber die Katze noch nicht aus dem Sack gelassen hat, um das Schwälble zu fangen.

Listig schlägt er vor, einen Wettbewerb zu veranstalten. Es soll von den drei Schneidermeistern derjenige der Sieger sein, der am schnellsten einen Anzug für ihn geschneidert hat. Die Konditionen werden ausgehandelt und die Startzeit festgelegt. Alle drei beeilen sich und sind zur gleichen Zeit fertig. Die Argumente zur Siegerehrung werden auf den Anzug ausgedehnt, der am besten passt. Die Anprobe ergibt, dass jedes Kleidungsstück wie angegossen sitzt und nach der neuesten Mode geschneidert ist. Der Wettbewerb ist ins Leere gelaufen.

Florian hat es geschickt verstanden, die handwerkliche Seite der drei Meister vorteilhaft zu präsentieren und ihre handwerklichen Fähigkeiten ins rechte Licht zu rücken, so dass sich keiner ungerecht behandelt sehen oder übervorteilt fühlen muss. Um nun zu einer Entscheidung zu gelangen, bekommen die drei eifrigen Meister die Augenverbunden und sollen blinde Kuh spielen. Sie sind aufgefordert, nach dem Schwälble zu haschen und wer sie zuerst zu packen kriegt, soll als Sieger gelten.

Veronika hat aber umdisponiert und alle Überlegungen, die auf wirtschaftliche Vorsorge ausgerichtet waren, in den Wind geschrieben. Ihre Wahl fällt auf Florian und im Nebenzimmer wartet bereits der Bürgermeister, um die beiden zu trauen. Als die drei Schneiderlein merken, dass sie hereingelegt wurden, geraten sie in Zorn. Sie sollen es mit Humor nehmen, denn gewinnen hätte doch ohnehin nur einer können und Hass und Missgunst hätte den Frieden in ihrem schönen Städtchen gewaltig gestört, stellt der Bürgermeister fest und so den Frieden wieder her.

Anmerkung:

Jan Willem Frans Brandt Buys entstammt einer Musikerfamilie aus Zupten in Holland und stand in brieflicher Kommunikation mit Edvard Grieg, Henry Wienawski und Anton Rubinstein. Mit 13 Jahren beherrschte er das Orgelspiel und improvisiete an den Gotteshäusern seiner Vaterstadt. Sein Studium setzte er in Wien fort und begann mit der Komposition von Klavierstücken, Liedern und Kammermusik. Johannes Brahms riet ihm, sich auch an dramatischen Werken zu versuchen. Ihm gelangen etliche Opern, heiteren Charakters von denen „Die Schneider von Schönau“ den größten Erfolg hatten. In den letzten Jahren seines Lebens wählte er Salzburg zu seinem Wohnsitz. Dort ist auch sein Grabe zu finden.

 ***
2012 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 


Heute waren schon 28 Besucherhier!