musirony - Gernot
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum bekannt




Eugen d'Albert [1864-1932]

Gernot


Oper in drei Aufzügen

auf Deutsch gesungen

Libretto von Gustav Kastropp

 Uraufführung am 11. April 1897 am Hoftheater Mannheim

 Dauer: ca. 120min


Charaktere:

Gernot, König der Sueven - Bariton
Hubald, ein blinder Greis - Baß
Buggo, des Königs Vertrauter - Baß
Mabod, Hubalds Sohn - Tenor
Waltrudis, Witwe des Königs Wulf - Alt
Helma, Hubalds Tochter - Sopran
Elfenkönigin – Sopran
Elfen, Mannen, Priester

Die Handlung spielt am Bodensee vor den Römerkriegen
 




                                             Elfenkönigin (Richard Dadd)


HANDLUNG

Erster Akt:

König Gernot irrt durch die Wälder auf der Suche nach einer schönen Maid, die er in den Bergen sah. Sein Weg wird durch Feen erschwert, die ihn in Nebelschwaden hüllen und necken. Ihre Königin erscheint in einer Kristallgrotte und will Gernot als König an ihrer Seite. In ihrem gigantischen Reich Nilfheim langweile sie sich oft und sehnt sich nach Liebe durch einen Gefährten. Doch Gernot lehnt ab, da er nach einem Erdenweib suche und sich nach ihr sehne. Mit erlköniggleichen Verlockungen versucht die Königin ihn zu gewinnen, doch Gernot verweigert sich. Die Feenkönigin fährt aus der Haut und verflucht König Gernot zu unglücklicher Liebe und Tod. Danach verpufft sie mit ihren Untertaninnen. Gernot fällt in Ohnmacht.

In der Nähe verlässt Mabod das Haus seines Vaters um die Welt mit heroischen Taten zu beglücken. Seine Schwester Helma will ihn zurückhalten. Einst hat sie geschworen nie einen Mann zu begehren und dafür nur ihrem Bruder anzugehören. Anklänge an Sigmunds Liebe zu seiner Schwester Sieglinde in der Nibelungensage schimmern durch. Helma bittet Mabod bei seinem Weggang, sie wenigstens frei zu geben für einen Mann, den sie einst in den Bergen sah. Mabod lässt sie unwillig gehen und zieht in die Welt.

Gernot trifft auf die Alleingelassene und beide erkennen einander als den/die jeweils Gesuchte/n. Sofort erklären sie sich inbrünstig ihre ewige Liebe und schmachten nur so dahin. Helma erkennt am Schmuck Gernots, dass er der König ist und schon hört man aus der Ferne das Heerhorn rufen. Helmas Vater, der greise, blinde Hubald kommt aus dem Haus und ruft nach der Tochter, die sofort herspringt und ihren neuen Liebhaber vorstellt. Gernot beantragt bei der Gelegenheit Gleich die Heirat. Der Alte schafft es kaum zu antworten, da kommt Mabod, der Buggo und seine Gesandten herführt. Dieser suche schon länger nach seinem König. Hubald und Helma freuen sich über den königlichen Bräutigam und die Mannen schwingen ihre Schwerter und Schilder jubelnd in Aussicht auf die ein oder andere Kanne Met zum Hochzeitsfest.

Zweiter Akt:

Allgemeine Feierlaune am Königshof. Hubald zieht Gernot ins Vertrauen und offenbart Gernot unter der Auflage Mabod weder einzuweihen noch ihm etwas zuzufügen, dass dieser garnicht sein Sohn ist, sondern der des von Gernot einst erschlagenen König Wulf. Die damals schwangere Königin Waltrudis gebar Mabod und setzte ihn dann bei Hubald aus. Trotz seiner Zusicherungen an den Greis hegt Gernot finstere Absichten und plant den einzigen Spross des verfeindeten Hauses ebenfalls von der Erde zu tilgen.

Er sucht Mabod auf, der immer noch in mürrischer Stimmung wegen Helma ist. Gernot reicht ihm die Hand zur Bruderschaft und lässt ihn bei den Göttern auf den Thron und des Königs Leben schwören. Mabods Verstimmung löst sich und er verspricht ein treuer Gefolgsmann zu werden.

Helma kommt in den Saal und bald darauf ein Priester mit Gefolge um vor Wotans Altar die Hochzeitszeremonie abzuhalten. Am Rande sucht Baggo das Gespräch mit Mabod und offenbart seinen Glauben, dass dieser der Sohn König Wulfs ist, der beim Volk sehr beliebt war. Sein Blick und die blonden Locken erinnerten ihn stark an den einstigen Herrscher. Der Despot und Mörder Gernot sei allgemein geächtet und nur um den Schein zu wahren zeigt man sich loyal ihm gegenüber. Mabod reagiert bestürzt und mit Unglaube, doch seine Neugier ist geweckt: er befragt die seltsame alte Hexe Waltraudis, die sich ihm nach einigen prophetischen Phrasen als Mutter zu erkennen gibt. Sie stachelt ihm zum Mord des Königs an. Mabod gemahnt an seinen Treueschwur, doch die finstere Mutter erinnert, dass auch Gernot Wulf gegenüber einen Schwur leistete und ihn dennoch tötete. Mabod ist voller Zerissenheit und Frust. Gerade verliert er seine Schwester an den Mörder seines Vaters und dann hat er diesem auch noch den Treueeid geschworen.

Dritter Akt:

König Gernot hält Heerschau mit seinen Beratern. Einzig Mabod wird seit Tagen vermisst. Hubald bringt Nachricht, dass er im Gebirge mit seinen Mannen rastet und Helma weiß zu berichten, dass er womöglich plant, einen Aufstand gegen Gernot anzuzetteln. Gernot schickt Buggo aus, um Mabod zu treffen und ihn tot oder lebendig herbeizuschaffen. Priester segnen die Waffen, doch bevor Buggo mit seinen Leuten loszuziehen kann, fährt Waltrudis dazwischen. Sie prophezeit Gernots Untergang und die Rückkehr von Wulfs einzigem Erben – alle Männer geraten in erstaunte Aufruhr. Als Gernot an Mabods Eid erinnert, zerbricht Waltrudis diesen:

Den Eid zerbrech' ich
Der Eid vergehe,
Der Eid zerflatt're,
Wie jener Eid,
Den du geschworen,
Dem König Wulf geschworen,
Dem König Wulf, -
Den du erschlugst.“

Kaum kann Gernot befehlen, die Alte zu fesseln und zu knebeln, erscheint schon Mabod mit seiner Horde am Horizont. Er fordert Rache und sein Recht als König. Als Gernot versucht, ihn mit dem Leben seiner Mutter zu erpressen, wechselt Buggo die Seite und beschützt die Königsmutter. Mabod fordert Gernot zum Zweikampf, in welchem dieser getötet wird. Helma wirft sich schmerzensreich auf seine Leiche, Mabod wird vor Ort gekrönt und auf einem Schild von den jubelnden Männern davongetragen. Er wirf einen letzten gerührten Blick auf Helma, welche von Hubald damit getröstet wird, dass sie den Leichnam bei Ihrer Hütte begraben wollen.

Als beide gegangen sind, kommen die Elfen und tragen Gernot zu Ihrer Königin, die ihn mit offenen Armen empfängt. Der Schicksalsring schließt sich, wie der Vorhang.

© 2012 musirony – Raphael Lübbers

 


Heute waren schon 3 Besucherhier!