musirony - Robin Hood
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum bekannt

 

Albert Dietrich [1829-1908]

Robin Hood


 Oper in drei Akten

Op.34

Libretto von Reinhard Mosen nach der bekannten, englischen Legende

 Uraufführung am 06. April 1879 in Frankfurt am Main

Charaktere
Richard Löwenherz – König von England (Bariton)
Sir William Blunt – Vertrauter des Königs (Bass)
Robin Hood – ein rechtschaffener Dieb (Tenor)
Kleiner John – Genosse Robins (Bass)
Ralf – jugendlicher Genosse Robins (Sopran)
Der Sheriff von Nottingham (Bass)
Kitty – seine Frau (Sopran)
Jimmy – deren Neffe
Marian – des Sheriffs Mündel (Sopran)
Ellen – deren Gespielin (Sopran)
Hauptmann der königlichen Leibwache
Sprecher der Burschen von Nottingham
Sprecherin der Mädchen von Nottingham
Gefolge des Königs, Genossen Robins, Bürger und Bürgerinnen Nottinghams, Lehrbuben.

Das Geschehen spielt im Jahre 1194 in Nottingham und dem naheliegenden Sherwood Forest zur Zeit der Rückkehr König Richards aus der Gefangenschaft Heinrichs VI.


 

HANDLUNG

Erster Akt:

Eine Gruppe entrechteter Angelsachsen hat sich nach der Eroberung Englands durch die Normannen in die Wälder des Sherwood Forest bei Nottingham zurück gezogen und führt dort ein Leben als Jäger um deren Anführer Robin Hood. Der Chor der Sherwoodmänner stimmt ein Jagdlied an und erwartet Bruder John. Als dieser verspätet eintrifft, erzählt er den Mannen, wie er zu der Gruppe um Hood gekommen ist. Als der kleine Ralf hinzukommt und von einem mächtigen Hirsch erzählt, den Robins Hunde aufgespürt haben, setzt sich der Jagdtrupp in Bewegung.

Robin Hood geht derweil romantischen Gedanken an Marian, dem Mündel seines Erzfeindes, des Sheriffs von Nottingham nach. John berichtet ihm, dass er in den Garten des Sheriffs schlich und Marian ein geheimes Treffen mit Robin auf dem morgigen Maifest zugesagt habe. Er selbst macht sich Hoffnungen auf Ellen, die Gespielin Marians. Ralf verkündet die erfolgreiche Rückkehr der Jäger und alle gehen ab.

Richard Löwenherz irrt durch den Wald. Er genießt die Rückkehr aus den dunklen Mauern der Burg Trifels in die stolzen Wälder Englands. Als die Mannen auf den König treffen erkennen sie Ihn nicht und zetteln fast eine Schlägerei mit dem vermeintlich Fremden an. Doch Robin fährt dazwischen und sucht das Gespräch. Am Lagerfeuer unterhält man sich und der König, welcher vorerst inkognito bleibt, stößt auf die Freiheit und das Leben der Sherwoodmänner an.

Blunt, der Vertraute Richards kommt um Nachricht von dessen Gefolge zu geben. Ungewollt entlarvt er ihn als König von England. Robins Männer sind erstaunt, dass der König mit Ihnen zechte. Richard erklärt Robin zum „König der Wälder“ und will ihm und seinen Männern die Freiheit lassen, spricht aber die Todesstrafe auf den aus, der sich bei den Stadtbewohnern einmischt oder den Pfaffen etwas zuleide tut. Eilig verlässt er die Gruppe um seine Untertanen zu treffen.

John ist betrübt, da die Rückkehr und der Bann des Königs ihren Plan, Marian und Ellen zu sich zu nehmen zunichte gemacht haben könnten. Doch Robin tröstet seinen Gefährten, schließlich würden die beiden Bräute ihnen freiwillig aus den Fängen des Sheriffs in die Wildnis folgen. Man wünscht sich eine gute Nacht.

Zweiter Akt:

Im Garten singt Marian ein Lied an den Frühling und sehnt sich mit Melancholie nach ihrem verbotenen Geliebten Robin. Ellen kommt hinzu und versucht sie aufzumuntern, zumal ein Treffen mit dem „besten Schützen aller Zeiten“ vereinbarte Sache ist.

Der Sheriff und dessen Frau unterbrechen die Träumereien der beiden Mädchen. Der Name seines Erzfeindes dürfe in seinem Haus nicht erklingen. Ellen provoziert den Sheriff und wird dafür von Kitty nach Hause geschickt. Sie ist gereizt und erwartet dringend die Verheiratung ihres Neffen Jimmy mit Marian. Sie soll ihn noch heute am Maifest treffen und mit ihm die Ringe tauschen. Die überraschte Braut fällt aus allen Wolken und sträubt sich wo sie nur kann, doch der Oheim und die Base kennen kein Pardon.

Derweil wird die Maiwiese vorbereitet. Burschen und Mädel aus Nottingham schmücken den Maibaum und singen frohe Lieder. Der Sheriff kommt hinzu und eröffnet das Fest, doch vermisst er den Bräutigam in Spe. Robin Hood kommt in adeliger Verkleidung, stellt sich dem Sheriff als Reisender aus Lancashire vor und bittet um Teilnahme an den Feierlichkeiten. Als Kitty sich nach seinem Weg erkundigt erklärt der Besucher, dass er durch den Sherwood Forest gereist sei und unterwegs den vermissten Neffen aufgelesen habe. Als Robin Hood ihnen den Weg versperren wollte, habe er den Banditen kurzerhand niedergestreckt, Timmy sei aber kreidebleich in den Wald geflohen. Der Sheriff ist trotz Kittys Sorge um ihren Neffen außer sich vor Freude, dass der gefürchtete Robin Hood endlich aus dem Weg geräumt ist und bittet Robin zum Tanz mit Marian.

Während des Tanzes äußert Marian ihre Bedenken wegen der Flucht und hofft, dass der Schwindel nicht auffliegt. Doch schon hört man Jimmy rufen, der übel zugerichtet den Festplatz erreicht und Robin sofort als seinen Schläger enttarnt. Zwar kann Robin erreichen, dass er unbestraft und unbescholten bleibt, bis das John zum nächsten Tag den Beweis bringe, dass er nicht jener Hood ist, doch erzählt Jimmy, dass die Truppen des Königs seine Fesseln gelöst hätten und der König auf dem Weg nach Nottingham sei. In großer Sorge verplappert sich Marian („Robin, Robin, rette Dich!“), was den Herumtreiber endgültig entlarvt. Er wird vom Sheriff eingebuchtet.

Dritter Akt:

Im Thronsaal von Schloss Nottingham empfängt Richard den Sheriff, der Klage gegen Robin Hood als Schrecken von Nottingham erhebt. Als Zeuge tritt ein Bürger auf. Alleingelassen ist der König zwischen seiner freundschaftlichen Zuneigung zu Robin Hood und seinem Bann hin- und hergerissen, kommt aber zu dem Schluss, dass er ihn hinrichten lassen muss, wie sein Ausspruch es besagt.

Marian kommt hinzu und bittet den König unter Tränen um Gnade für ihren Geliebten. Schließlich lässt er sich erweichen, nachdem sie ankündigt, Robin jeden Tag im Kerker besuchen zu wollen. Gerührt denkt er an die Zeit, als er auf Burg Trifels selbst in Ketten lag, und verspricht Marian, seinen Entschluss zu überdenken. Er beschließt, Robin auf die Probe stellen und lässt einen Freien Gerichtstag im Sherwood Forest vorbereiten.

Währenddessen machen sich John und die Sherwoodmänner große Sorgen um ihren Anführer. Ellen berichtet, dass Robin gefangen wurde. John will ihn mit einer kühnen Aktion retten, aber bevor er aufbrechen kann, wird der Gefangene in Ketten vorgeführt. Robin bekennt sich vor dem Gericht schuldig, in die Belange der Bürger eingegriffen zu haben, aber sieht es nicht als Fehlgriff an, Marian, die gegen Ihren Willen verheiratet werden sollte, zu befreien. Als Robin das Angebot des Königs ablehnt, mit ihm nach London zu gehen, um Hauptmann dessen Bogenschützen zu werden, ist Richard entschlossen das Todesurteil zu sprechen. Marian will mit ihm in den Tod gehen und Robin erzählt seine tragische Lebensgeschichte mit einem huldigenden Gesang an den Wald, der ihn einst als Flüchtling aufnahm, ihn schützte und den er nie verlassen könne. Der König erkennt die Tugendhaftigkeit und die Beweggründe Robins an und ernennt ihn zum Grafen von Huntington.

Mit Deiner Genossen treuen Schar
Nimm hier des Königs Rechte wahr,
Mein treuer Jägermeister sei!
So bist Du mein und dennoch frei!“

Der Sheriff muss einstecken, Robin und Marian, John und Ellen finden zusammen und die Sherwoodmänner lassen ihren gerechten König hochleben.

© 2012 musirony – Raphael Lübbers

 

Heute waren schon 43 Besucherhier!