musirony - Talestri
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper - selten gehört


Maria Antonia Walpurgis  [1724 - 1780]
Kurfürstin von Sachsen und Prinzessin von Bayern

TALESTRI

Regina delle Amazoni



Dramma per musica in drei Akten  

italienisch gesungen

entstanden 1753

Libretto von der Komponistin

Uraufführung 1760 in Nymphenburg

Charaktere:
Talestri – Königin der Amazonen

Antiope – ihre Schwester, Verteidigungsministerin
Oronte – ein skythischer Prinz, von Talestri geliebt
Learco – skytischer Feldherr, Freund des Oronte
Tomiri – Oberpriesterin der Diana

Das Geschehen spielt in mythischer Zeit in Temiscira, der Hauptstadt des Amazonenreiches

Dokumentation:

LABEL: KammerTon 1998
Die Batzdorfer Hofkapelle spielt auf historischen Instrumenten -
Es singen:
Jana Frey, Cassandra Hoffmann, Jeanne Pascale Schulze, (Sopran)
Oleg Bezinskikh, Gerson Luis Sales, (Counter-Tenor


 HANDLUNG 

SINFONIA: Allegro – Andantino – Allegro  

Erster Akt: 

1

Am Morgen ihres Krönungstages ist Talestri sich nicht schlüssig, ob sie die Stufen des Thrones tatsächlich erklimmen soll. Sie liebt den Oronte und will sich der Prozedur, den Hass auf alle Männer zu geloben, so wie die Verfassung es erfordert, nicht schuldig machen. Doch Tomiri und Antiope drängen, jetzt keine Faxen zu machen – den lästigen Kerl kann man immer noch erledigen – und der Feier des Tages den schuldigen Respekt zu erweisen. Doch es gelingt der Königin nicht, den Zwiespalt zwischen Pflicht und Gefühl zu verdrängen: 

 „Ich gehe, doch das Herz, oh Gott,
fühl ich mir im Busen zittern.
Ich gehe, doch heiterer
erhoffe ich mir nicht den Himmel.
Meine alte Tapferkeit
find ich nicht mehr wieder.
Zu viel ist die Qual, die ich fühle,
zu grausam ist sie für mich.“

2.

Antiope sitzt im gleichen Boot – auch sie hat den Wunsch, sich in einen Mann zu verlieben, obwohl sie sich bewusst ist, dass der Hass auf Männer den Grundfeiler der Staatsmoral bildet. Ihrer Schwester gibt sie den Rat, die Liebe zu Oronte zu verbergen, auch wenn es ihrem Herzen schwer fällt. Gelüste kann man auch heimlich pflegen, ohne es allen Leuten gleich auf die Nase zu binden. In der Tat wird die Neigung in dem Augenblick gefährlich, wenn sie bekannt wird. Möchte sie etwa zur Verräterin werden? Doch wie lange kann sie sich selbst ihrer Freiheit noch rühmen? Auch sie könnte sich vorstellen, mit Wonne, Amors Sklavin zu werden. Man soll über den Steuermann nicht spotten, der das Ufer verlässt, um das tückische Meer zu durchfurchen.

3.

Im Tempel der Diana fleht der Chor der Amazonen die Gunst der Göttin auf das Haupt der neu gekrönten Königin. Möge das Reich vom Betreten der Männer unversehrt bleiben und ihr einmaliges Staatswesen erblühen. Alles Böse kommt von den Männern! Die Göttin der Wälder, die bogentragende Diana, soll der den Tag segnen und der Königin gewogen sein.

4.

Ohne ein Visum beantragt zu haben, war Oronte in weiblicher Kleidung in die Hauptstadt eingedrungen, hat sich erwischen lassen und soll nun geschlachtet und der Diana als Opfer angeboten werden. Zum Opfern war bisher nicht der rechte Zeitpunkt gekommen, denn man musste sich der eindringenden Skythen erwehren. Talestri gibt Strenge vor, aber die Tränen kullern ihr die Wangen herunter. 

5.

Learco, der Freund Orontes, stellt sich als Feldherr dumm an, wird mit dem Weibervolk nicht fertig und wird selbst gefangen genommen. Von Antiope wird er dem Rat vorgeführt, doch was war passiert? Während der Schlacht hatten sich beide ineinander verliebt. Ein Orchestermarsch illustriert das Tempo.

6.

Seinen Galanterien begegnet Antiope zunächst einmal abweisend, erlaubt Learco aber ein Wiedersehen mit seinem Freund Oronte. Beide Prinzen wollen sich im gleichzeitigen gemeinsamen Opfertod ihre Freundschaft beweisen und vereinbaren, sich in der Unterwelt zu treffen.

Zweiter Akt:

7

In jedem Fall ist Oronte als Angehöriger des männlichen Geschlechts und als Skythe ein Feind des Vaterlands. Tomiri drängt darauf, dass er sterben soll. Doch Talestri möchte sein Leben schonen und will sein Schicksal vom Amazonenrat entscheiden lassen. Der Oberpriesterin droht sie mit ihrem königlichen Zorn. Der Amazonenrat handelt jedoch nicht erwartungsgemäß und spricht das Todesurteil aus. 

Der freche Liebhaber soll sterben,
man töte den Verräter!
Hier gefällt nur Strenge,
hier duldet man keine Liebe.“ 

An dieser Stelle muss eingefügt werden, dass Talestri Kenntnis hat, dass Oronte von mütterlicher Seite kein Skythe, sondern der Sohn einer Amazone ist, die vom Skythenkönig geraubt und zur Konkubine gemacht wurde. Nach der Geburt des Kindes hat der Vater die Amazone verstoßen, aber ihr Kind wuchs ohne Mutter bei den Skythen auf.

Tomiri sieht sich nun einem Problem gegenüber, denn sie weiß und gesteht, dass sie die verstoßene Amazone ist. Trotzdem soll Oronte verfassungsgemäß sterben, auch wenn sie selbst mit dem Dolch zustoßen müsste. Es bedeutet Gefahr für das Amazonenreich, wenn sie der Liebesbeziehung zwischen den beiden Verrätern zustimmen würde. Ihren Status würde sie verlieren. 

8

Unbekümmert gesteht Talestri dem Schatz ihre Liebe. Dieser sieht darin die Erfüllung des erträumtes Glücks, auch wenn es möglicherweise nicht lange andauern wird. Talestri beabsichtigt an seiner Seite sterben. Was soll's? Im Jenseits sieht man sich wieder. 

Dritter Akt: 

9

Von mir trennst du dich geliebter Freund? Ach, ich fühle, wie die Seele mir aus der Brust gerissen wird. Niemals sah ich einen Tag, schwärzer als diesen. Welch trauriger Tag. Welch harte Qual!“ Learco verabschiedet sich von Oronte im Gefängnis. Der Letztgenannte will den Tod gern auf sich nehmen, um von der Schuld des Vaters, der seine Mutter schmählich verstoßen hat, ein wenig abzutragen. Gleichzeitig kann er Talestri aus ihrem Konflikt erlösen, die sich zwischen Neigung und Staatsräson entscheiden müsste. 

10

Die beiden Freunde erwarten den Tod auf dem Opferaltar. Doch Antiope weiß von einem Geheimgang, der aus dem Gefängnis ins Freie führt. Dem Geliebten ermöglicht er die Flucht. Doch Oronte ist nicht mehr erreichbar. Die Oberpriesterin erklärt, dass sie es nicht erwarten konnte, ihrer Pflicht zu genügen. Sie klagt die Königin an, am Tod ihres Sohnes schuldig geworden zu sein und ihn durch ihre dumme Liebe  ins Verderben gestürzt haben. Tomiri geifert:

Du wirst mich stets vor Augen haben,
ich werde stets um dich sein,
um dich an diesen traurigen Tag
allezeit zu erinnern.
Da ich schon keinen Sohn mehr habe,
sollst du keinen Frieden mehr haben.
Die Fackel der Allekto werde ich dir allzeit
im Herzen entzünden.“

11

Talestri ist dem Wahnsinn nahe, denn der Geliebte erscheint ihr im Traum. Sie kündigt ihm die Wiedervereinigung an, sobald sie das irdische Leben aufgegeben hat. Der bleiche Schatten, der ringsum betrübt irrend umher geht, soll einen Augenblick verweilen, bittet sie. Auch sie wird kommen, um ihm für immer nahe zu sein.

12

Dem Learco hatte Talestri in ihrer Verzweiflung aufgetragen, Nägel mit Köpfen zu machen und mit seinem Heer den Amazonenstaat dem Erdboden gleichzumachen. Talestri droht der Prozess wegen Hochverrat, doch sie entscheidet, sich der Schmach entziehen und sucht den Heldentod in der Schlacht. 

Doch das Schicksal hat etwas anderes mit ihr im Sinn. Oronte taucht plötzlich auf und trennt die feindlichen Linien. Die Mutterliebe hat es nicht fertiggebracht, ihn auf dem Opferstein zu erdolchen, ihn verschont und ihm die Freiheit gegeben. Man kommt zur Einsicht, dass  Kriegsführung unsinnig ist und das Geschlecht der Amazonen weiter dezimieren würde. Man setzt sich an den runden Tisch und beschließt, die Verfassung zu ändern und gesellig nebeneinander zu leben. Eine Doppelhochzeit beschließt das musikalische Drama.

Unter uns herrsche ewiger Friede,
man spreche nicht von Strenge.
Und der Liebe alleinige Fackel
entzünde nun unser Herz!“. 

Anmerkungen:

Die Amazonenkönigin Talestri hat mit der männerfleischessenden Penthesilea nichts gemeinsam, denn sie lebte noch nicht zur Zeit des Trojanischen Krieges, sondern agierte zur Zeit der Alexanderfeldzüge. Die Emanze hatte sich in den Kopf gesetzt von Alexander von Makedonien zur Mutter gemacht zu werden, damit wertvolles Erbgut miteinander verschmelzen kann. Offensives Vorgehen führt nicht immer zum Resultat, deshalb erzählt der französische Dichter Sieur de la Calprenède die Geschichte etwas anders und fügt statt Alexander einen Skythen-Prinzen ein. Eine Oper 'Die großmächtige Talestri' des Komponisten J. Förtsch hatte bereits 1690 in Bayreuth ihre Premiere. Maria Antonia stellte einige Jahrzehnte später ihre Version, in der sie selbst die Titelpartie sang, in Nymphenburg vor. 

Geschult von Johann Adolf Hasse, war sie nicht die einzige Dame aus dem Hochadel, die sich an die Komposition einer Oper heranmachte. Das heutige Publikum kann zugreifen auf Wilhelmine, der Markgräfin von Bayreuth (1709-1758) mit der Oper 'ARGENORE' sowie auf Anna Amalia, der Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach, deren Singspiel 'ERWIN UND ELMIRE' im Jahre 1776 nach einem Text von Goethe aufgeführt wurde.

Das handwerkliche Rüstzeug wurde wurde den hochgebildeten Damen von etablierten Komponisten beigebracht und mutig ging es ans Werk. Die Ausführung der Aufgabe bleibt schlicht, verdient es aber zur Kenntnis genommen zu werden.

 ***
2011 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 



Heute waren schon 43 Besucherhier!