musirony - Galathea
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 

Schöne Oper – selten gehört

 

Walter Braunfels [1882-1954]

Galathea


Ein griechisches Märchen 

op. 40 

Libretto vom Komponisten frei nach einem Marionettenspiel von Silvia Baltus

Uraufführung: 26. Januar 1930 in der Oper Köln

Dauer ca. 60min

Charaktere:

Galathea (eine Nymphe) - Sopran
Acis (ein Schäfer) - Tenor
Polyphem (der Zyklop) - Bass
Große und kleine Faune, Nymphen, Schäfer und Schäferinnen

Die Handlung spielt in Griechenland zu mythischer Zeit



HANDLUNG

Eine Gruppe kleiner Faune wird von der aufsteigenden Sonne in Katerstimmung geweckt. Ihr Morgengesang wird von großen, jagenden Waldfaunen gestört. Als sie sich der Höhle des Zyklopen Polyphem nähern, gemahnt einer in ihrer Gruppe zur Vorsicht.

Der einäugige Riese hat den jungen Schäfer Acis in seine Gefangenschaft gebracht, welcher ihn mit seinem Flötenspiel unterhalten und auch das Herz der von ihm so sehr begehrten Meeresnymphe Galathea gewinnen soll.

Als die Faune ihn neckisch auffordern, Acis laufen zu lassen, treibt Polyphem ihn in seine Höhle und verriegelt sie mit einem Stein. Wehmütig hält er Ausschau nach Galathea auf dem Meer, schläft aber ein. Da erscheinen drei Nymphen und mit ihnen die schöne Galathea auf dem Wasser. Keck tanzt sie auf den schlafenden Liebhaber zu und amüsiert sich seiner tolpatschigen Liebe zu ihr. Die drei Begleiterinnen warnen ihre Herrin, doch diese will nicht hören. Als sich der Zyklop im Schlafe wälzt, reißt er Galathea ihren magischen Schleier herunter.

Sie stößt vor Schreck einen gellenden Schrei aus und weckt damit den gigantischen Verehrer.Die Angebetete kann gerade noch so auf das Meer entkommen, doch nun glaubt Polyphem, sei sie endlich gekommen um seinem Werben nachzugehen.

Mit allen Mitteln versucht er sie zu überreden, zu einem Fest in seine Höhle zu kommen, wo er ihr dann auch ihren geliebten Schleier zurückgäbe – alles natürlich völlig unverbindlich. Nach einigem Zögern und dringlichem Warnen der Nymphen, stimmt Galathea zu, am Abend bei ihm in in der Höhle zu erscheinen.

Das Fest ist vorbereitet, Faune und andere Fabelwesen haben alles herrlich dekoriert und beste Speisen aufgeboten. Als Galathea erscheint, wirft sich der Zyklop zu ihren Füßen und dankt ihr für ihr Kommen.

Er schickt Acis vor, welcher der kleinen Nymphe ihren Schleier wieder überreichen soll und ihr auf menschliche Art von der den Zyklopen zerreißenden Liebessehnsucht nach Galathea berichten.

Als er den Schleier mit einfachen aber poetischen Worten überreicht, kommen Galathea aus Rührung vor den menschlichen Worten die Tränen. Polyphem wird eifersüchtig und schickt Acis erstmal wieder in den hinteren Bereich der Höhle. Als die Nymphen Galathea zum gehen überreden wollen, werden sie von dem Gesang der Faune gefesselt, die zu einem Gelage mit bestem Wein laden.

Als sie ein Fass aufbrechen und sich daran gierig laben wollen, scheucht Polyphem sie davon und nimmt erstmal selbst einige deftige Züge. Galathea beobachtet den Giganten aus der Ferne und ruft ihm trügerisch Liebesworte zu. Berauscht von dem vermeintlichen Zuspruch seiner Angebeteten trinkt er immer weiter und fällt schließlich im Rausch zu Boden.

Schnell sucht Galathea nach Acis im Dunkel der Höhle, gesteht ihm seine Liebe und fordert ihn auf, mit ihr zu fliehen. Gemeinsam laufen sie auf das Meer zu.

Als Polyphem erwacht und bemerkt, dass er allein ist und Galathea ihn verlassen hat, stürzt er zum Höhleneingang, von wo er das Liebespaar flüchten sieht. Voller Wut schleudert er einige große Felsbrocken nach ihnen, kann sie jedoch nicht mehr erreichen. Sie sind schon zu weit auf dem Meer. Der geprellte Polyphem sinkt zerknirscht und betrunken zu Boden.

© 2012 musirony - Raphael Lübbers

Heute waren schon 43 Besucherhier!