musirony - Beatrice Cenci
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
=> Ali Pascha von Janina
=> An der schönen blauen Donau
=> Alkmene
=> Amadis des Gaules
=> Apollo und Hyazinth
=> Arminio
=> Argenore
=> Aurora
=> Baal
=> Baal (Part 2)
=> Beatrice Cenci
=> Boris Goudenow
=> Cleofide
=> Cleopatra e Cesare
=> Cosi fan tutte
=> Dafne in Lauro
=> Daphne
=> Das geheime Königreich
=> Das goldene Kreuz
=> Das Käthchen von Heilbronn
=> Das Liebesverbot
=> Das Nusch-Nuschi
=> Das Opfer
=> Das Rheingold
=> Das Wunder der Heliane
=> Der betrogene Kadi
=> Der Cid
=> Der Diktator
=> Der ferne Klang
=> Der fliegende Holländer
=> Der geduldige Sokrates
=> Der geliebte Adonis
=> Der Golem
=> Der Heidenkönig
=> Der Holzdieb
=> Der Igel als Bräutigam
=> Der König Kandaules
=> Der Kreidekreis - Part 1
=> Der Kreidekreis - Part 2
=> Der Mann Mose
=> Der Meister und Margarita
=> Der Ring des Polykrates
=> Der Schatzgräber
=> Der Schmied von Gent
=> Der Tempelritter
=> Der Traumgörge
=> Der Vampir
=> Der Zar lässt sich photografieren
=> Der Zwerg
=> Die Abreise
=> Die Entführung aus sem Serail
=> Die Freunde von Salamanca
=> Die Gezeichneten
=> Die glückliche Hand
=> Die großmütige Tomyris
=> Die Hamletmaschine
=> Die Hochzeit auf der Alm
=> Die Königin von Saba
=> Die letzten Tage von Thule
=> Die letzten Tage von Thule, Teil II
=> Die Liebe der Danae
=> Die Loreley (Bruch)
=> Die Meistersinger von Nürnberg
=> Die Opernprobe
=> Die Rose vom Liebesgarten
=> Die Schneider von Schönau
=> Die schwarze Spinne
=> Die schweigsame Frau
=> Die Schweizer Familie
=> Die tote Stadt
=> Die toten Augen
=> Die Verurteilung des Lukullus
=> Die Vögel
=> Die Witwe von Ephesus
=> Die Walküre
=> Die Zauberflöte
=> Don Ranudo
=> Erwin und Elmire
=> Echo et Narcisse
=> Ein Engel kommt nach Babylon
=> Eine florentinische Tragödie
=> Ekkehard
=> Ekkehard, Part 2
=> Elektra
=> Enrico
=> Erindo
=> Faramondo
=> Faust - Spohr
=> Fidelio
=> Flammen
=> Flauto solo
=> Flavius Bertaridus
=> Fredigundis
=> Galathea
=> Gernot
=> Gisei
=> Götterdämmerung
=> Götterdämmerung (II. Teil)
=> Götz von Berlichingen
=> Gogo no Eiko
=> Gringoire
=> Hänsel und Gretel
=> Hans Sachs
=> Holofernes
=> Idomeneo
=> Il Sogno di Scipione
=> Iphigenie in Aulis
=> Irische Legende
=> Irrelohe
=> Island-Saga
=> Iwan Tarassenko
=> Jakobowsky und der Oberst
=> Jessonda
=> Jonny spielt auf
=> Julietta
=> Kain
=> Kirisk
=> Kleider machen Leute
=> L'infedeltà delusa
=> Lohengrin
=> Massimilla Doni
=> Miriways
=> Mitridate
=> Mörder, Hoffnung der Frauen
=> Montezuma
=> Moses und Aron
=> Neues vom Tage
=> Notre Dame
=> Oberst Chabert
=> Palestrina
=> Parsifal
=> Penelope (Liebermann)
=> Rainulf und Adelasia
=> Rainulf und Adelasia - Vol. II
=> Regina
=> Riccardo Primo
=> Robin Hood
=> Salome
=> Sardakai
=> Sarema
=> Satuala
=> Schahrazade
=> Seelewig
=> Siegfried
=> Sonnenflammen - I
=> Sonnenflammen - II
=> Sosarme
=> Talestri
=> Tamerlano
=> Tiefland
=> Tilman Riemenschneider
=> Titus Feuerfuchs
=> Tristan und Isolde
=> Ulenspiegel
=> Verkündigung
=> Vertrauenssache
=> Violanta
=> Wozzeck
=> Yolimba
=> Der Alchymist
=> Le Cinesi
=> Croesus
=> Catone in Utica
=> Friedenstag
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper - selten gehört


Berthold Goldschmidt [1903-1996]

Beatrice Cenci


 

Oper in drei Akten

englisch gesungen

Libretto von Martin Esslin
nach der Vorlage „The Cenci“ von Percy Bysshe She
lley

komponiert 1948/50,

Konzertante Uraufführung am 16.4.1988 in London, Queen Elizabeth Hall

Szenische Uraufführung 1994 in Magdeburg

Dauer etwa 120 Minuten

 

Dokumentation: Label: SONY 1995
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin unter Lothar Zagrosek,
Solisten: Roberta Alexander – Della Jones – Simon Estes

Charaktere:

Graf Francesco Cenci
Lucrezia, seine zweite Frau
Beatrice, seine Tochter aus erster Ehe
Bernardo, sein Sohn aus erster Ehe
Kardinal Camillo
Orsino, ein Prälat
Marzio und Olimpio,
zwei gedungene Mörder
zwei Richter
Prinz Colonna
und weitere

Das Geschehen spielt in Rom im 16. Jahrhundert


HANDLUNG

 

Erster Akt

Erste Szene:

1-3

Graf Francesco Cenci ist ein stadtbekannter Wüstling und Geizhals. Seine Familie behandelt er verächtlich und lässt es an Brutalität nicht fehlen. Zwar bewohnen die Cencis einen schönen Palast unweit von Rom, aber seine zweite Frau Lucrezia, die heranwachsende Tochter Beatrice – ihr freundschaftlich verbunden – und ihr jüngerer Bruder Bernardo haben unter seinen ausgesuchten Quälereien ständig zu leiden.

Der fünfzehnjährige Bernardo ist erneut verhöhnt und geschlagen worden. Von den beiden Frauen wird er getröstet, so gut es geht. Beatrice hat ein Gesuch an den Papst gerichtet, denn sie möchte heiraten, um der Gewalt des Vaters zu entkommen.

4

Kardinal Camillo weilt beim Hausherrn und führt mit diesem eine erregte Diskussion. Ein Mord, den Cenci begangen hat, soll vertuscht werden. Der Papst ist bereit, Gnade walten zu lassen und den Prozess auszusetzen, wenn Cenci dem Kirchenoberhaupt dafür ein paar Immobilien abtritt. Die beiden werden handelseinig.

5-6

Beatrice hat ebenfalls Besuch bekommen. Es ist der Prälat Orsino, dem sie zu früherer Zeit in Liebe zugetan war. Doch dann ist der Geliebte dem geistlichen Stand beigetreten und hat damit eine eheliche Verbindung ausgeschlossen. Zum Schein erklärt Orsini seine Absicht, sich durch den Papst vom Zölibat entbinden zu lassen und erweckt in Beatrice Vertrauen und neue Hoffnungen.

Zweite Szene

7-8

Im Palast hat Graf Cenci zu einer Feier geladen. Tänzer treten auf. Ein Sänger singt ein Liebeslied auf den Text eines Gedichtes des englischen Dichters Percy Bysshe Shelley.

9-10

Die beiden Söhne Cencis sind in Spanien auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Deshalb sei die aus diesem Anlass ausgerichtete Feier ein Grund zur Freude und Cenci ermuntert die Gäste, auf das freudige Ereignis das Glas zu heben. Die Anwesenden sind entsetzt und ungeschickt erzählt Beatrice von den unhaltbaren Zuständen im Zusammenleben der Familie. Sie bittet die Gäste, ihr Anliegen sich aus der Familie auszuklammern zu wollen, zu unterstützen. Der Vater enträtselt das Mitteilungsbedürfnis der Tochter und verübt grausame körperliche Vergeltung an der Unbedachten.

Zweiter Akt

Dritte Szene:

11-13

Lucrezia ist dem Zusammenbruch nahe und nicht in der Lage auszusprechen, womit ihr Vater sie an den Rand des Wahnsinns getrieben hat. Deshalb singt sie ein Lied auf den Text zu einem Gedicht des bereits erwähnten Poeten, in dem sie ihren Jammer mit dem heulenden Klagelaut des Windes verbindet. Schließlich offenbart sie sich ihrer Stiefmutter.

14-16

Orsino kommt hinzu und wird von dem Vorgefallenen unterrichtet. Sie schließen ein Komplott und gemeinsam beraten sie, wie man den Übeltäter zunächst betäuben und dann umbringen wird. Lucrezia hat ihm als Schlafmittel Opium in den Wein getan und der Angetrunkene torkelt in seine Kammer.

Zwei Mörder sind schnell engagiert. Die erdrosselte Leiche des Grafen wird im Garten oberflächlich verscharrt.

17-18

Kardinal Camillo hat eine Botschaft vom Papst zu überbringen, damit Cenci sich zu den Anschuldigungen äußert. In seinem Gemach ist er nicht zu finden. Man ruft nach ihm und eine Suchaktion fördert den Eingebuddelten bald zu Tage. Marzio wird gestellt und man findet bei ihm verdächtige Briefe, welche die beiden Frauen belasten. Der Kardinal ordnet an, die beiden Frauen unter Mordverdacht festzunehmen.

Dritter Akt

Vierte Szene:

19

Lucrezia und Beatrice sind eingekerkert worden. Bernardo darf Schwester und Stiefmutter besuchen. Beatrice hat in der Nacht vom Paradies geträumt.

20-21

Kardinal Camillo tritt mit zwei Richtern ein, um die Frauen zu vernehmen. Einer der beiden Mörder hat unter der Folter ein Geständnis abgelegt, aber die Verdächtigten weigern sich, eine Mitschuld zuzugeben. Sie schieben den Verdacht auf Orsino, aber  dieser ist vorsorglich aus Rom geflohen.

22-23

Nun werden auch die beiden Frauen gefoltert. Die Ältere gesteht auf der Streckbank alle Zusammenhänge. Lucrezia und Beatrice werden zum Tode verurteilt. Entgegenkommend will der Kardinal mit dem Papst noch einmal Rücksprache nehmen. - NOCTURNO

24 -25

Das Gnadengesuch hat keinen Erfolg gebracht. Das Kirchenoberhaupt will keine Milde walten lassen, denn zur gleichen Zeit hat sich ein ähnlicher Fall zugetragen. Ein junger Mann hat aus Geldgier seine Mutter umgebracht. Wenn nicht richtungweisend eingegriffen wird, geschehen die gleichen Dinge immer wieder und die Senioren sind dann vom Aussterben bedroht. Deshalb soll der neue Fall nachdrücklich sanktioniert werden. Die beiden Schuldigen sollen dem Beil verfallen sein. - ZWISCHENSPIEL

Fünfte Szene:

26

Die öffentliche Meinung ist unterschiedlich. Einige der Zuschauer fordern Sühne – andere wollen, dass die Umstände berücksichtigt werden. Schließlich war es eine Verzweiflungstat und die Letzteren fordern Gnade für die beiden Todeskandidatinnen.

27-28

Bernardo hat noch einmal versucht, zum Papst vorzudringen, doch der Heilige Vater bleibt unnachgiebig. Die Frauen müssen sterben. Die Menge umringt das Schafott, damit ihnen nichts entgeht. Triumph und Mitleid findet sich bei den Gaffern, bis das Beil fällt. Mit einer Prozession trifft der Papst ein, um für die Hingerichteten zu beten. Der Kardinal richtet ein paar tiefsinnige Sätze an die Menge über das Thema Schuld und Sühne in dieser verkommenen Welt.

Anmerkungen:

Berthold Goldschmidt hat das historische Thema gestrafft und die handelnden Personen und die Schauplätze minimalisiert. In Wirklichkeit war die gesamte Familie an der Bluttat beteiligt und wird durch die Gerichtsbarkeit grausam ausgemerzt.

1935 floh Goldschmidt vor den Nationalsozialisten und emigrierte nach England. Als Komponist konnte er aber nicht Fuß fassen. 'Beatrice Cenci' gelangte erst vierzig Jahre nach Fertigstellung zur Uraufführung.

***
Juli 2010 Musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

Heute waren schon 9 Besucherhier!