musirony - Venezianische Spiele
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



André Campra [1660-1744]

Venezianische Spiele

Les Fêtes Venetiennes


Ballett in einem Akt und einem Prolog

Libretto von Antoine Danchet

Uraufführung, Paris, Académi Royale de Musique de Danse am 17. Juni 1716

Choreographie von Louis Pécourt



EXPOSÉ

In diesem Ballett hat André Campra - seinen Absichten getreu -  es vermieden, die antike Götterwelt auf die Bühne zu bringen. Doch Zwietracht muss sein, woher soll die Spannung sonst kommen, wenn alle lieb zueinander sind. Also, zwei Allegorien, ebenfalls unsterblich, ebenfalls machthungrig, ringen miteinander, wer die Herrschaft über die Stadt Venedig am erfolgreichsten ausübt. Beide mögen sich nicht leiden und erfreuen sich einer  fatalen Erbfeindschaft, kommen aber ohne einander nicht aus. Die Kontrahenten fühlen sich genötigt, ihren Anspruch zu begründen. Schreiten wir also zur Beweisaufnahme: Nein noch nicht, zuerst kommen die Akrobaten an die Reihe und zeigen ihre Kunst, um das Publikum in eine gelassene Stimmung zu bringen und urteilsfreudig zu machen. Wir wollen das Resultat gleich vorweg nehmen, der Wahn triumphiert über die Stadt Venedig. Aber wie kann man ein solches Urteil ernst nehmen, wenn etwas völlig anderes verhandelt wurde, als das was auf der Tagesordnung gestanden ist?

Fassen wir den ersten bis fünften Akt zusammen, nachdem im Prolog das meiste schon gesagt wurde. Alles beginnt mit dem großen Fest auf dem Wasser. Die Gemälde der großen Meister geben dem Publikum von heute einen Überblick, wie es bei der Regatta zugegangen sein mag. Der Karneval von Venedig mit seinen phantasievollen Masken wird auch in heutiger Zeit noch so nachgestellt, wie er einmal stattfand, als die glorreiche Republik noch die Königin der Meere war. Im dritten Akt lesen die Wahrsagerinnen auf dem Markusplatz die Zukunft aus der Hand, während der vierte Akt der Schauspielkunst gewidmet ist. Gesungen wird in dem „Opéra-ballet“ wenig, getanzt immer.

Das Publikum ist geneigt, in der Vernunft die Überlegenheit zu sehen, aber den Spaß bringt schließlich doch der irre Wahnsinn. Der fünfte Akt hat nämlich den Charakter eines Epiloges, in dem der irre Wahnsinn seinen Triumph feiert. André Campra konnte aus dem vollen Schöpfen, was die Fülle der Dekoration und die Pracht der Kostüme anbelangt, und hat es bestimmt auch getan. Das Reiseziel Venedig fasziniert heute noch genau so wie damals. Die Wasserspiele und der Karneval sind nicht zur Historie erstarrt, und der Wahnsinn regiert, da für den Schutz der altehrwürdigen Bausubstanz zu wenig getan wird, nach wie vor.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 68 Besucherhier!