musirony - Das Martyrium des heiligen Sebastian
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



Claude Debussy [1862-1918]

Das Martyrium des heiligen Sebastian

Le martyre de Saint Sébastien


Ballett 

Komponiert:1911

Libretto nach dem gleichnamigen Drama von Gabriele d’Annunzio (1863-1938)

Auftraggeber: Ida Rubinstein


Uraufführung

am 22. Mai 1911 Théâtre du Châtelet, Paris,
unter Leitung von André Caplet

Choreographie: Michail Fokin   

Ausstattung: Leon Bakst

Darsteller: Ida Rubinstein

Das Geschehen spielt in Dalmatien im  3. Jahrhundert n. Chr.





EXPOSÉ

Das Teebeutelchen wurde gleich viermal aufgebrüht: als Ballett, als Bühnenmusik, als Oratorium und als Symphonische Fragmente. Wenn die Ballerina Ida Rubinstein bei Claude Debussy Musik bestellt und Léon Bakst Skizzen für aufwändige Kostüme entwirft, darf man davon ausgehen, dass dem Ballett der erste Platz gebührt. Gabriel d’Annunzio hat sich hierbei kräftig eingemischt und dem Ausstatter die geistigen Hintergründe erleuchtet. 

Die Rubinstein und der Dramendichter umschmeichelten sich heftig, denn jeder wollte aus dem anderen das optimale an Effizienz herausholen. D’Annunzio mutmaßte, das die Rubinstein eine Wahrsagerin sei, die Gott in ihrem Innern hört. Ihre Beine seien die vom Heiligen Sebastian, nach denen er seit Jahren gesucht habe. Léon Bakst wurde vom Applaus nicht ausgespart. Seine Bühnenbilder besäßen den Glanz von Byzanz und die Mystik der gotischen Kathedralen habe er neugeschaffen. Claude Debussy soll den französischen Parzival erfunden haben.

In der Tat sind die Kostüme überwältigend. Ida in ihrem blauen Käppi, dem fuchsbraunen Wams mit einem Überwurf aus Wabenmuster und den spitzen Stiefeln sieht mit ihren üppigen pechschwarzen Haaren eher wie ein Jägersmann aus. Sie wird auch nicht an eine Säule gebunden, wie die kirchlichen Maler und Bildhauer zum Ergötzen der Gläubigen es darstellen. Ida lehnt sich in dunkelgrünes Tuch eingewickelt und mit Schiffstau gebunden mit dem Rücken an einen Baum. Vier Pfeile sollen reichen und ein paar Tropfen Blut müssen sein. Die Kostümierung der Nebenfiguren in pseudobyzantinischem Stil gestaltet sind extrem üppig und angenehm für das Auge. Der ‚Hof der Lilien’ des ersten Aktes prangt in den Farben grün, blau, rostbraun und strohgelb. Schmale Säulen tragen die Arkaden der Innenarchitektur.

Die Handlung wird von Extase und Leidenschaft geprägt. Unklugerweise weist Sebastian als Führer der Leibgarde Diokletians die intimen Annäherungen des Kaisers zurück und bekommt die Quittung. Er wird angebunden und findet den Tod durch seine Bogenschützen. Wie weit der Ballettmeister die Situation ausschlachtet, und wie viel Zeit er dazu braucht, liegt in seinem Ermessen. Der Kardinalbischof von Paris brachte gegen das Bühnenspektakel Einwände vor. Heidnische Sinnlichkeit und christliche Geistigkeit wollte er nicht unter einem Dach vereinigt sehen. Christus und Adonis haben nichts miteinander zu tun! Die christliche Heiligsprechung hat sich den prominenten Leibwächter gegriffen und in ihre Ikonographie aufgenommen.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen
 



 
Heute waren schon 68 Besucherhier!