musirony - Ballett der Feen
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



Antoine Boësset [1587-1643]

Ballett der Feen der Wälder von Saint-Germain

Ballet des Fées des Fôrets de Saint-Germain


Höfisches Ballett in fünf Teilen


Uraufführung
am 11. Februar 1625 im Louvre, Paris

Sujet und Choreographie:
Heinrich von Savoyen, Herzog von Nemours 

Darsteller der Uraufführung:
Marais:
(die Fee Guillemine)
Herr de Liancourt (die Fee Jacqueline)
Herr La Barre
Herr Picot
Herr Delfin
König Ludwig XIII.

Und weitere Edelleute  



EXPOSÉ

Im Wald von Saint Germain wohnen fünf Feen. Jede von ihnen dominiert über ein bestimmtes Aufgabengebiet. Die Damen aus der Geisterwelt, (die von Herren, welche ihre maskulinen Gesichtszüge unter einer Maske verstecken, dargestellt werden) verspüren das starke Bedürfnis, dem Hof von Versailles ihr Aufgabengebiet zu erklären. Guillemine ist die Fee der Musik. Ihr assistiert eine überlebensgroße Puppe, wenn sie ihre Musiker  anweist, den Zuschauern mit ihren Instrumenten darzulegen, was Musik eigentlich ist. Gillette ist die Fee der Spieler. Jacqueline regiert die Schausteller und die Tollen. Alizon dominiert die streitenden Bauern, die Halsbrecher und die Ärzte. Die Fee Macette hat sich etwas Angenehmeres ausgesucht, sie ist die Fee des Tanzes. Sie darf auch das Ballett ins große Finale führen.


 

Anmerkung:

Zur Zeit Ludwig XIII. gab es zwei Arten von Ballett. In der ersten Gruppe ‚ballet mélodramatique’ waren dem Tanz auch vokale Einsätze zugeordnet, in der zweiten Gruppe dominierten die "Entrées", in der es kostbare und lustige Kostüme zu bestaunen gab. Höhepunkt und Finale verschmolzen ineinander. Ein dramaturgisches Gerüst gab es nicht. Die musikalische Komposition war ziemlich egal. Am Tanz waren Amateure und Profis bereiligt. Der Herzog von Nemours war Theaterfanatikerund engagierte sich sehr stark im choreographischen Bereich und der Erstellung von Ballettentwürfen.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

 

 
Heute waren schon 5 Besucherhier!