musirony - Die Tarantel
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 

ein Bild


 

ZAUBER DES BALLETTS


ein Bild 

Casimir Gide [1804-1868]

DIE TARANTEL

LA TARENTULE 


BALLETTPANTOMIME IN ZWEI AKTEN

Libretto von Eugen Scribe und Jean Coralli nach einer alten italienischen Erzählung

Uraufführung: am 14. Juni 1839 an der Opéra Paris

Choreographie: Jean Coralli

Bühnenbild : Léon Feuchéres, Charles Séchan, Jules Diéterle, Eduard Despléchin

Kostüme : Paul Lormiére

.

Darsteller der Uraufführung:
Lauretta: Fanny Elßler

Luigi: Joseph Mazilier

Dr. Omeopathico: Jean Baptiste Barrez

Clorinde: Caroline Forster

 


 


HANDLUNG

Erster Akt:

Luigi und Lauretta sind ein Paar, welches sich von Herzen liebt. Laurettas Mutter ist jedoch gegen die Verbindung, weil der Jüngling kein geregeltes Einkommen hat. Sie ändert jedoch ihre Meinung, als Luigi unverhofft zu Geld kommt. Eine reiche Dame war von Banditen überfallen und verschleppt worden. Dem mutigen Luigi gelang es, das Versteck ausfindig zu machen und Clorinde zu befreien. Für die edle Tat soll er eine größere Summe als Belohnung erhalten.

 

Die Vorbereitungen zur Hochzeit von Luigi und Lauretta werden getroffen, doch das Unglück will es, dass der Bräutigam von einer Tarantel gestochen wird. Ein Arzt wird gerufen, der wegen seiner Tüchtigkeit weit und breit bekannt ist. Er verspricht, Luigi von seinen Schmerzen zu befreien, doch als Honorar verlangt er, dass die reizende Lauretta ihn heirate. Eine seltsame Bedingung, doch schweren Herzens stimmt das Mädchen der Vermählung zu, weil sie ihren Liebsten nicht leiden sehen kann. Am Vorabend der Hochzeit behauptet Lauretta, ebenfalls von einer Tarantel gebissen worden zu sein. Die Geschichte ist erlogen, weil sie den Doktor nicht heiraten will. Sie simuliert unerträgliche Schmerzen, die nicht zu heilen sind und schon bald wird die Scheintote in einem Leichenzug über die Bühne getragen.

Zweiter Akt:

Luigi hat Kontakt mit seiner Wohltäterin aufgenommen und es stellt sich heraus, dass Clorinde die Gattin von Dr. Omeopatico ist. Sie hatte sich verborgen gehalten, um ihren Mann auf die Probe zu stellen, ob er sie wirklich geliebt hat. Dieser war der Ansicht, dass seine Frau bei dem Überfall ums Leben gekommen sei. In Lauretta hat er einen willkommenen Ersatz gesehen. Diese Seifenblase ist nun geplatzt und er ist froh, Clorinde wiedergefunden zu haben, denn er kann nicht allein sein.

 

Unbelastet von Gewissensbisse kann Lauretta nun aus dem Untergrund hervorkommen. Der Hochzeit mit dem Liebsten steht nichts mehr im Wege. Zwei Paare sind wiedervereint und über ihr Glück freut sich das Publikum.

 

Anmerkung:


Die Tarantel ist das vorletzte Werk, welches der französische Komponist Casimir Gide schuf. Das romantische Ballett ist mit folkloristischen Elementen verbrämt. Die Partie der Lauretta war eine Lieblingspartie der großen österreichischen Tänzerin Fanny Elsler

 
***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 30 Besucherhier!