musirony - Der Wolf
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



Henry Dutilleux [geb. 1916]

Der Wolf

Le Loup



Ballett in einem Akt

Komponiert 1953

Libretto von Jean Anouih und George Neveux

Uraufführung
am 17.
März 1953 Théâtre de l’Empire, Paris

Choreographie: Roland Petit
Ausstattung: Jean Carzou
Formation: Compagnie des Ballets de Paris

Ausführende: Violette Verdy – Claire Sombert -  Roland Petit – George Reich -  J.B. Lemoine           

Personen:
Der Scharlatan
Die Zigeunerin
Das Ehepaar
Die Dorfbewohner



HANDLUNG

In der Dorfkirche einer kleinen französischen Ortschaft heiratet ein junges Paar. Das Schicksal hat vorgesehen, die Verbindung durch schwere Erschütterungen auf die Probe zu stellen. Ein Scharlatan hat die Fähigkeit, Menschen in Tiere zu verwandeln und macht davon Gebrauch. Seine Assistentin ist ein verführerisches Zigeunermädchen, ebenfalls mit diabolischen Fähigkeiten ausgestattet. Mit ihrer Hilfe lockt er den Mann von seiner Frau fort und verwandelt sein Wesen - nicht seine äußere Erscheinung - in einen Wolf.

Die Frau erfreut, dass der Mann nach einiger Zeit zu ihr zurückfindet, verzeiht ihm sein unkorrektes Handeln. Die Mitteilung des Gauklers, ihren Mann in ein Tier verwandelt zu haben, stößt auf Unglauben. Im Laufe der nächsten Wochen stellt sie aber fest, dass das Wesen ihres Mannes die  Attribute eines Wolfes angenommen hat. Sie fürchtet sich nicht und erkennt die neuen Vorteile.

Tugenden, die der Mensch nicht hat, findet sie nun bei ihm. Er ist mutig und stark und er liebt leidenschaftlich, wie Menschen nicht zu lieben wissen. Wölfe sind treu bis in den Tod, erinnert sie sich ihrer zoologischen Kenntnisse. Den Dorfbewohnern bleibt es nicht verborgen, dass ein fremdartiges Wesen unter ihnen lebt. Es ist ihnen suspekt und die Furcht vor dem Unbekannten weckt in ihnen Aggressionen. Man schließt sich zusammen und bewaffnet sich mit Äxten und Sensen, um den Unglücklichen zu jagen. Die Frau hält treu zu ihrem Mann und versucht zu argumentieren. Die Bauern sind ihren Ausführungen nicht zugänglich. Angst vernebelt ihre Sinne und zerstört alle Vernunft. Die Außenseiter werden totgeschlagen.

Anmerkungen


Der berühmte französische Dramatiker Jean Anouih benutzt ein drastisches Gleichnis, um das Phänomen der Massenhysterie darzustellen. Sobald ein Mitbürger nicht mehr als ‚wesengleich’ wahrgenommen wird, ist er der Verfolgung ausgesetzt. Die Triebfeder des Handelns ist eine tierische Angst vor dem Unbekannten. Kann man eine Gefahr nicht mehr einschätzen, besteht die Möglichkeit Schaden zu nehmen. Um diesen abzuwenden, erstickt jedes Gefühl der Menschlichkeit. Die Selbstbehauptung um jeden Preis ist ein Urinstinkt des Menschen, seine tierischen Gelüste und der Drang zum Töten ebenfalls.

Aus dieser Sicht sprengt das Ballett den Rahmen oberflächlichen Geplänkels, erschüttert und verleitet zu tiefgehender philosophischer Betrachtung.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen








   



Heute waren schon 68 Besucherhier!