musirony - Marco Spada
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts


Daniel-François-Esprit Auber [1782-1871]

Marco Spada

oder Die Tochter des Räuberhauptmanns

Marco Spada ou La fille du bandit



Ballett in drei Akten

Libretto von Eugén Scribe

Dauer der Aufführung etwa eine Stunde


Uraufführung:
am 1. April 1857, Opéra Paris

Choreographie: Joseph Maziller
Bühnenbild: Cambon und Thierry, Despléchin, Nolau und Rubé
Kostüme: Albert und Lormier
Ausführende: Ferraris – Rosati – Segarelli – Mérante – Coralli - Petipa

Personen:

Der Räuberhauptmann Marco Spada
Angela, seine Tochter 
Der Statthalter von Rom
Die Marchesa Sampietri
Der Dragonerhauptmann Pepinelli
Der Graf Frederici
Räuber und Dragoner
        

Das Geschehen spielt in Italien im 18. Jahrhundert





HANDLUNG

Erster Akt:

Gewitter und Sturm ist niemand gern ausgeliefert. Trotzdem sollte man nicht schutzsuchend ins erste beste Haus flüchten, weil das zu bösen Überraschungen führen kann. Die hohe Aristokratie bildet sich ein, überall gern gesehen zu sein. Der Statthalter von Rom, die Marchesa Sampietri und der Dragonerhauptmann Pepinelli machen gegenteilige Erfahrungen. Man will sie sogar umbringen, denn sie haben irrtümlich das Versteck eines Räuberhauptmanns als Zufluchtsstätte gewählt. Marco Spada ist von Natur aus edel und in einer Anwandlung von Großzügigkeit verbietet er seinen Leuten, den Herrschaften ein Härchen zu krümmen. Unendlich dankbar laden diese den Unerkannten mit seiner Tochter Angela für den folgenden Tag zu einem Ball in den Gouverneurspalast ein.

Zweiter Akt:


Man verliebt sich oder man trifft sich wieder! Aus früheren Zeiten kannte Angela, die Tochter des Räuberhauptmanns, den Grafen Federici bereits. Dieser liebt jetzt die Marchesa Sampietri, besinnt sich jedoch anders, als er Angela wiedersieht. Die alte Leidenschaft flammt bei Federici auf, aber Angela hasst die Sesshaftigkeit, will frei sein und zieht ein ungebundenes Leben unter Räubern vor. Aus Trotz will der Graf die Marchesa nun unverzüglich heiraten, damit die hochmütige Angela sieht, dass sie so begehrt, wie sie sich das einbildet, nun auch wieder nicht ist.

Zur Hochzeit kommt es nicht, denn die Räuberbande hat ausspioniert, wo ihr Hauptmann sich am Abend vergnügt. Mit all ihren Juwelen wird die Marchesa gekidnappt. Pepinelli freut sich, dass die Hochzeit aus dem Programm genommen wird, denn er ist in die Marchesa Sampietri unsterblich verliebt und kann ohne sie nicht sein. Er versteckt sich in einem großen Korb, der eigentlich für schmutzige Wäsche gedacht ist, als die Banditen das Boudoir seiner Angebeteten stürmen. Wegen des erheblichen Gewichtes vermuten
die Strolche, dass Edelmetall in dem Korb gehortet wird und nehmen ihn mit in ihre Räuberhöhle.

Dritter Akt:


In ihren Unterschlupf zurückgekehrt, klärt sich der Irrtum schnell auf. Warum sollte ein Räuberhauptmann, ähnlich wie ein Schiffskapitän nicht auch eine Ehe einsegnen können. Wichtig ist letztendlich doch das Zusammengehörigkeitsgefühl und Pepinelli und die Marchesa haben sich gefunden. Der lieben Angela, die nur so tut, als ob sie für Federici keine Zuneigung mehr hege, hat Marco Spada die Rivalin vom Hals geschafft. In Wirklichkeit denkt die Tochter des Gangsters, sie sei als Gemahlin für einen Grafen nicht standesgemäß und befürchtet zusätzlich, dass der Herr Graf sich dem Räuberleben nicht anpassen kann.

Die Dragoner haben die Verfolgung aufgenommen. Es kommt zu einem Gefecht, bei dem der edle Marco Spada tödlich verwundet wird. Bevor er sein unstetes Leben aushaucht verkündet er, dass Angela gar nicht seine Tochter ist. In ihrer Kindheit von Räubern entführt, ist sie in Wahrheit eine Dame von Geblüt. Ihrem Glück, dem Grafen eine standesgemäße Gattin zu werden, steht kein Hindernis entgegen, wenn sie damit aufhört, sich wie eine Räuberbraut aufzuführen.


                                                        

Anmerkungen:

Dem Ballett "Marco Spada"ging die Oper gleichen Namens voraus. Daniel-François-Esprit Auber entschied sich jedoch, in dem Ballett nicht die Musik der Oper zu verwenden, sondern entnahm Proben aus fast allen seinen Werken, um daraus einen Potpourri zusammenzustellen.

Für eine szenische Aufführung werden zwei Ballerinen benötigt, die sich mit ihren Talenten gegenseitig ergänzen. In der Uraufführung rivalisierten Carolina Rosati und Amalia Ferraris, unterschiedlich in Stil, Mimik und Temperament. Die Vorbereitungen zur Premiere wurden von Zwischenfällen und Pannen begleitet.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

 

 









Heute waren schon 37 Besucherhier!