musirony - Bacchus und Ariane
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



Albert Roussel [1869-1937]

Bacchus und Ariane

Bacchus et Ariane


Ballett in zwei Akten

op. 43, komponiert 1930

Libretto von Abel Hermant
nach der griechischen Heldensage


Dauer der Aufführung etwa 60 Minuten


Uraufführung
am 22.
Mai 1931 an der Opéra de Paris

Choreographie: Serge Lifar
Ausstattung: Giorgio de Chirico
Ausführende: Spessiwtzewa - Lifar  

Personen:
Bacchus
Theseus
Ariane
Jungfrauen und Jünglinge     
Faune, Satyrn und Mänaden
  

Die Handlung spielt in Griechenland zu mythischer Zeit



HANDLUNG

Erster Akt:

Von Theseus weiß man, dass er den Minotaurus bezwungen und mit Hilfe einer glänzenden Idee der Königstochter Ariane wieder aus dem Labyrinth herausgefunden hat. Von den zahllosen Jungfrauen und Jünglingen, die dem Ungeheuer zum Verzehr angeboten werden sollten, kamen viele aus Athen. Für die Rückführung in die Heimat sorgt der Held persönlich und macht einen Zwischenstopp in Naxos, um auf der wüsten Insel Proviant einzukaufen. Ariane hat sich in den Helden verliebt und seinetwegen ihre Familie verlassen. Man ist guter Dinge und Theseus leistet zur allgemeinen Unterhaltung einen Beitrag, indem er den Kampf mit dem Tiermenschen pantomimisch nachstellt.

Keiner weiß woher er kommt, aber plötzlich taucht ein Fremder auf, der sich für die Show des Theseus überhaupt nicht begeistern kann. Neugierig nähert sich Ariane dem Fremden, der sofort seinen schwarzen Mantel über sie wirft. Tödlich erschrocken sinkt das Mädchen bewusstlos zu Boden. Theseus eilt der Geliebten zur Hilfe und stürzt sich  wutentbrannt auf den Eindringling. Dieser gibt sich jedoch als Gottheit zu erkennen und genießt somit Immunität. Es ist Bacchus persönlich, der dem Helden befiehlt, sich mit seinen Leuten auf sein Schiff zu begeben und unverzüglich zu verduften.

Viel Charakter hat Ariane auch nicht. Aus der Bewusstlosigkeit erwacht, macht sie sich sogleich an den geheimnisvollen Fremden heran, tanzt traumversunken mit ihm einen Pas de deux und bekommt gar nicht mit, dass um sie herum Aufbruchstimmung herrscht.

Zweiter Akt:

Als Ariane erwacht und niemanden mehr sieht, eilt sie an den Stand und erkennt gerade noch, wie das Schiff mit den Athenern am Horizont verschwindet. Theseus hat der Treulosen die Quittung gegeben und sie schnöde auf der kahlen Insel sitzen lassen. Sie will sich verzweifelt von den Klippen ins Meer stürzen, fällt aber sanft, da sie von Bacchus Armen aufgefangen wird. Dieser tanzt mit ihr, um sie zu beruhigen und gibt ihr einen feurigen Kuss, der Ariane in Verzückung versetzt. An Gesellschaft soll es ihr nicht fehlen, denn Faune und Nymphen kommen herbei und wollen mit der fremden Königstochter ausgelassen sein. Sie versuchen, ihr den Suizid auszureden und pressen Trauben in einen goldenen Becher, so dass Ariane von dem Genuss des Saftes ganz benommen wird. Die Insel wird in einen Freudentaumel versetzt, dass man meint, auf Mykonos zu sein.

Bacchus kümmert sich hin und wieder um seine neue Geliebte, macht sie zur Herrin der Insel und krönt sie mit einem Diadem aus Sternen, die er vom nächtlichen Firmament geraubt hat.

Abwechslung gibt es auf Naxos nicht. Die Gesellschaft, die sie unausgesetzt erheitern soll, findet Ariane albern. Bacchus hat anderweitig Verpflichtungen und nicht immer Zeit für die Anspruchsvolle. Die einstigen Gefährten und die Familie sind weit fort. So kommt es dann zur „Klage der Ariane“, die aber nicht von Albert Roussel, sondern von Carl Orff als Kantate komponiert wird.

Die Komponisten der Nachwelt werden sich mit Ariane, Arianna oder Ariadne, wie die verlassene Königstochter aus Kreta auch genannt wird, eingehend beschäftigen und sie zum Mittelpunkt einer Oper machen. Doch davon hat das arme Mädchen im Moment nichts.


Ariane schläft 


Anmerkungen:

Von den beiden Suiten wird die zweite, die sich auf den Zeitraum konzentriert, nachdem Theseus die Insel Naxos verlassen hat, im Konzertsaal am häufigsten gegeben.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen






      
           





Heute waren schon 8 Besucherhier!