musirony - Namouna
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



ein Bild


 

Zauber des Balletts


                                   Rita Sangalli


Edouard Lalo [1823-1892]

Namouna


Ballett in zwei Akten

Libretto von Charles Nuitter und Lucien Petipa
nach  Memoiren Casanova
s

Uraufführung
am 6. März 1882 in Paris, Opéra

Bühnenbild: Rubé, Chaperon, Lavastre
Kostüme: Eugéne Lacoste
Choreographie: Lucien Petipa
Besetzung der Uraufführung: Rita Sangalli - Louis Mérante - M. Pluque

Personen:

Namouna, Orientalische Sklavin
Graf Ottavio
Lord Adriano
Elena,
Verlobte Ottavios
Ali, Sklavenhändler                                             

Das Geschehen spielt im 17. Jahrhundert in Korfu und auf dem Mittelmeer





HANDLUNG

Erster Akt:

Die Villa von Lord Adriani auf der Insel Korfu ist Schauplatz seiner grandiosen Niederlage im Würfelspiel. Gegen den Grafen Ottavio hat der Gastgeber unaufhaltsam verspielt. Da es um hohe Summen geht, verliert er sein stolzes Schiff. Damit nicht genug: Die schöne Sklavin Namouna muss er dem Gegner ebenfalls aushändigen.

Der Verlustreiche versucht das Mädchen zurückzuhalten, doch diese ist enttäuscht, weil er im Würfelspiel so schlecht abgeschnitten hat. Mit Freuden schließt sie sich Signor Ottavio an, der ihr in Form einer großzügigen Geste sofort Freiheit und Vermögen schenkt.

Ottavio ist verlobt mit Elena, der er ein Ständchen bringt. Adriani hat seine Verärgerung über den Verlust des Schiffes noch nicht bewältigt und beleidigt die Verlobte seines Gegenspielers. Ein Duell ist unausweichlich, wird aber durch Namouna unmöglich gemacht, die einen Schleiertanz aufführt, um Menschen auf den Schauplatz zu locken. Jetzt ärgert sich auch Elena, weil Ottavio der Unbekannten den Hof macht. Adriani umwirbt weiterhin Namouna, die aber nichts mehr von ihm wissen will, weil er sie enttäuscht hat. Der Eifersüchtige versucht einen Anschlag, doch Ottavio wird von den anwesenden Seeleuten, die sich Namouna gefällig erweisen wollen, beschützt und auf sein Schiff gebracht.

Zweiter Akt:


Von dem Sklavenhändler Ali wird das Schiff gekapert. Namouna, gibt sich als Prinzessin zu erkennen und wird aktiv. Sie nutzt ihren Einfluss, um die übrigen Sklavinnen zu befreien. Man feiert ein Fest, auf dem tüchtig getanzt wird. xx Adriani hat inzwischen eine Seeräuberbande angeworben und die Geflohenen eingeholt. Er beabsichtigt, Ottavio zu seinem Gefangenen zu machen. Die Mädchen tanzen und betören durch ihren Liebreiz die Piraten, die den Zweck ihrer Reise vergessen und nach und nach ihrer Waffen beraubt werden. Auch Adriani erliegt erneut den Verführungskünsten Namounas. Es gelingt der Verführerin, den Verfolger betrunken und handlungsunfähig zu machen. Das glückliche Paar besteigt das Schiff, um die Heimreise anzutreten. Adriano kann nicht länger stören, er wurde von einer übermütigen Sklavin kurzerhand erdolcht.

Anmerkung:

Seine Oper „Le Roi d’Ys“ wurde vom Direktor der Pariser Oper abgelehnt. Um die Enttäuschung des Komponisten klein zu halten, gab er das Ballett „Namouna“ in Auftrag. Intrigen verhinderten die Uraufführung. Die Tänzer hatte man abspenstig gemacht und ihnen erklärt, die Musik sei zu symphonisch und zu akademisch und zum Tanzen völlig ungeeignet. Schon im Vorfeld waren die Kritiken negativ. Die Zigarettenszene im ersten Akt fiel einem Verbot zum Opfer aus Furcht, das Theater könne in Brand geraten. Die Uraufführung konnte durchgesetzt werden. Das Ballett hatte auf Dauer auf den Bühnen der Welt keinen Erfolg. Deshalb ging der Komponist den üblichen Weg, die Musik zu reduzieren und für den Konzertsaal zu bearbeiten. Reizvolle Orchestrierung und exotisches Kolorit decken die dramatischen Schwächen des Librettos ab, so dass im Vergleich mit anderen Balletten, Lalos Werk mit einer aufwendigen Choreografie durchaus Bestand haben könnte.

***
musirony 2005 - Engelbert Hellen
 

Heute waren schon 40 Besucherhier!