musirony - La Valse
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 
Zauber des Balletts

Maurice Ravel [1875-1937]

La Valse


Ballett in zwei Zeilen

Quelle der Imspiration sind die Kompositionen
'Valses et sentimentales' und 'La Valse'


Uraufführung
der zweiteiligen Version in New York am 20. Februar 1951

Choreographie: Georges  Balanchine
Ausstattung: Barbara Karinska
Formation: New York City Ballett
Ausführende: Tanaquil LeClerg, Nicolas Maggalanes, Francisco Monsion          


Personen:

Mädchen in Weiß
Kavalier in Schwarz
Ballgäste.

Die Handlung spielt in Paris, im 18. Jahrhundert    


 
                                                                                                   

Maurice Ravel      


EXPOSÉ 
 

Erster Teil: VALSES NOBLES ET SENTIMENTALES

Ein Ballsaal im Stile des zweiten Empire oder eine andere magisch beleuchtete Kulisse bilden den Anreiz für Gruppen, Solisten und Paare sich im Walzertakt zu drehen. Eine Handlung gibt es nicht. Es ist dem Ballettmeister überlassen, durch das Erscheinen immer neuer Paare - die Herren in blitzender Uniform oder klassischem schwarz/weiß – ein Minimum an Spannung aufkommen zu lassen. Zum Aktschluss erscheint das ‚Mädchen in Weiß’ welches vom ‚Kavalier in Schwarz’ bedrängt wird. Unruhe kommt auf.

Zweiter Teil: LA VALSE

Das ‚Mädchen in Weiß’ verkörpert die  Unschuld, die sie gegen den Kavalier in Schwarz zu verteidigen hat. Dieser will es mit seinem schwarzen Umhang einhüllen, doch ihr gelingt es immer wieder, sich zu befreien. Der Diabolik des Freiers ist sie jedoch auf Dauer nicht gewachsen. Ihr Widerstand lässt nach und schließlich hängt sie bewusstlos in seiner Umklammerung. Das Böse hat gesiegt.

Anmerkungen:


Die urspüngliche Version, als choreographisches Gedicht in einem Bild von Bronislawa Nijinska choreographiert, hatte ihre Uraufführung am 23.
Mai 1929 in Paris. Das Bühnenbild entwarf Alexandre Benois. Diaghilew hatte nach einem Streit mit dem Komponisten das Projekt abgelehnt. Der Auftrag erging schließlich an Ida Rubinsteins Ballettkompanie.



Viele Choreographen versuchten sich an dem Ballett. Ein befriedigendes Resultat gab es nie.     

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen
  
                      
Heute waren schon 81 Besucherhier!