musirony - Sturmhöhe
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts




Marcel Landowski [1915-1999]

Sturmhöhe

"Geschichte einer Leidenschaft"

*

Les Hauts de Hurlevent

"Histoire d'une Passion"



Ballett in acht Bildern

Libretto von Edmonde Charles-Roux nach dem Roman von Emily Brontë

Choreographie von Roland Petit

Dauer der Aufführung etwa 45 Minuten

Tondokument:
Einspielung am 12.10.1982 in Paris und am 15.10.1982 in Boulogne, Label: Pathé Macroni, EMI -
Orchestre Colonne Paris unter Leitung des Komponisten. Ergänzt wurde das Orchester durch die Groupe de Musique de chambre expérimentale de L’Itinéraire (flûte – clarinette –cor – piano - -violon – violoncelle) Groupe d’Instruments Electroniques de L’Itinéraire (synthésiteurs – guitarres – percussion, je zwei Personen)

Personen:
Heathcliff - Catherine - Hindley - Linton

Das Geschehen spielt im 18. Jahrhundert auf dem Landgut Wuthering Heights in Yorkshire / England


Die Romanvorlage:                                    Emily Brontë  

 


Es ist erforderlich, den Inhalt des Romans von Emily Brontë ein bisschen zu kennen, um den skizzenhaften Handlungsablauf des Balletts von Marcel Landowsky nachvollziehen zu können.

"Wuthering Heighs“ ist der Name eines Gehöftes, welches in der englischen Landschaft Yorkshire liegt. Der Besitzer des Gutes greift in den Elendsvierteln von Liverpool einen Jungen auf und nimmt ihn in mildtätiger Absicht mit nach Hause. Sein Name ist Heathcliff, der nun auf dem Hof zusammen mit den Kindern Hindley und Catherine aufwächst.

Eine gute Entscheidung, sich des Verwahrlosten anzunehmen, war es nicht. Der Junge hat einen unsteten hitzigen Charakter und verträgt sich mit dem älteren Hindley überhaupt nicht. Catherine, ebenfalls spontan und leidenschaftlich veranlagt, fasst Zuneigung, die der Bruder mit Eifersucht quittiert.

In Edgar Linton, dem Sohn eines benachbarten Gutsbesitzers, hat Catherine einen Verehrer, der ihr nicht unangenehm ist. Die freundschaftliche Beziehung zu Heathcliff kühlt sich ab, obwohl er ihr lieber Kumpel bleibt. Das stolze Mädchen kann sich jedoch nicht entschließen, eine feste Bindung zu Linton einzugehen und zu Heathcliff noch viel weniger. Der Letztere fühlt sich verschmäht, verlässt den Hof und geht auf Wanderschaft.

Sein Hass auf die beiden Familien, die in seinen Augen sein Lebensglück zerstört haben, lässt Heathcliff keine Ruhe finden und nach einigen Jahren kehrt er auf den Hof zurück, um gezielt Unfrieden zu stiften. Catherine, inzwischen nun doch Lintons Frau geworden, ist nicht glücklich in ihrer Ehe.

Zunächst fasst der Heimkehrer sich den labilen Hindley, der ihn als Kind immer schikaniert hat. Der Tod seiner Frau hat ihn arg mitgenommen und - anfällig für Alkohol und Glückspiel - versucht der Rachsüchtige dem Deprimierten den Rest zu geben. Heathcliff selbst heiratet seine Schwägerin Isabelle, behandelt sie aber so schlecht, dass sie bald vom Hof flieht.

Nun ist er mit Catherine und ihrem Mann allein auf dem gut, welches praktisch ihm gehört. Die Heißblütige kann sich zwischen Liebe zum Jugendgespielen und Treue zum Ehemann nicht entscheiden und wird darüber wahnsinnig. Es kommt zu einer Aussprache, in der Heathcliff wissen will, weshalb er damals zurückgewiesen wurde. Catherine stirbt im Kindbett.

Die Verwicklungen gehen weiter, erstrecken sich aber auf die nächste Generation, die im Ballett von Landowski nicht behandelt wird. Der Quälgeist Heathcliff kommt auf mysteriöse Weise ums Leben. Abergläubige Dorfbewohner behaupten, Catherine habe ihn zu sich geholt, damit sie nicht allein im Moor spuken muss.



SZENENABLAUF

1
LA LANDE (Das Moor) -
Die unendliche Weite von Kraut und Unterholz wird vom Wind gepeitscht. Das Orchester beschreibt eine unheimliche Welt, die von Aufgewühltheit und dunklen Geheimnissen belastet ist.

2
LES ENFANTS SAUVAGES (Die wilden Kinder) -
Wie junge Katzen spielen die beiden Kinder Heathcliff und Catherine mal brutal, mal liebevoll miteinander. Der ältere Bruder Catherines bewacht eifersüchtig sein Schwesterchen und hält die gewaltsamen Spiele der beiden schon nicht mehr für unschuldig.

3
HUIT ANS APRÉS (Acht Jahre danach) -
Aus den Kindern auf Gut „Hauts de Hurlevint“ sind Heranwachsende geworden. Hass, Rachsucht und Leidenschaft flammen auf wie ein Kaminfeuer. Hindley, hinterhältig und verschlagen, zeigt dem Eindringling deutlich seine Abneigung. Die übermütige Catherine hält ihre Liebe zu Heathcliff für unbesiegbar und zeigt ihrem Bruder ihre Geringschätzung. Es kommt zur tätlichen Bedrohung des Nestfremden durch Hindley verrückte Eifersucht.

4
LA FÊTE DE NOËL (Weihnachten) -
Es ist Weihnachten. Man bereitet sich auf das Fest vor. Die Gäste erscheinen. Es wird getanzt. Catherine, entzückend aussehend, flirtet vor Heathcliffs Augen mit dem jungen Linton. Dieser agiert bar jeder Selbstkontrolle und Vernunft, wie sein Instinkt es ihm eingibt. Verrückt vor Eifersucht, verlässt er den Ball und provoziert damit einen Skandal. Er entflieht ins Moor und Catherine macht sich auf, den Gekränkten zu suchen.

5
HEATHCLIFF ET CATHERINE (Heathcliff und Catherine) -
Catherine hat den Ausreißer gefunden und ist zum Fest zurückgekommen. Ihre wilde und leidenschaftliche Liebe ist nicht zu verheimlichen. Die Gäste fühlen sich irritiert und halten sich separat. Catherine versucht zu beschwichtigen und die Narrheit Heathcliffs zu verharmlosen.

6
CHEZ LES LINTON (Bei den Lintons) -
Einige Jahre später! Heathcliff ist plötzlich vom Hof verschwunden und auf Wanderschaft gegangen. Catherine hat Linton geheiratet. Geistesabwesend wartet sie, ohne zu wissen, auf was und ist verdrossen.

7
LE RETOURE ET LA MORT (Die Rückkehr und der Tod) -
Plötzlich ist Heathcliff wieder im Lande. Er heiratet Isabelle, seine Schwägerin, behandelt sie schlecht und isoliert sie. Sein Schicksal schreibt ihm vor, Catherine zu lieben und von ihr geliebt zu werden. Die Situation eskaliert und die Geliebte stirbt, halb wahnsinnig geworden, in seinen Armen.

8
LE REMORDS ET LA FOLIE -
Heathcliff fühlt sich schuldig am Tod Catherines. Er betrachtet seine Liebe als Phantom, welches ihn auch nach Catherines Tod verfolgt. Er irrt im Moor umher und findet einen mysteriösen Tod.

Anmerkung:

Die Tonsprache Landowskis hält sich nicht an überlieferte Traditionen, verweilt auch nicht im Experiment. Oberstes Gebot schien dem Komponisten zu sein zu sein, den literarischen Ablauf der Romanvorlage mit modernen musikalischen Mitteln zu illustrieren und die Seelenlandschaft der ihren Leidenschaften unterworfenen Personen auszuleuchten. Künstlich erzeugte Klänge vermischen sich mit dem gewohnten Klangkörper eines traditionellen Sinfonieorchester, sogar nicht zu definierendes Stimmengeflüster ist teilweise zu hören. Der wohltuende Klang der Solovioline bleibt nicht ausgespart. Ein schlagzeugbetontes Kammerensembles hilft, die gewünschte Collage zu erzeugen, um den Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, ihn zu fesseln und zu faszinieren. Sofern auf Seiten des Konzertbesuchers die Bereitschaft besteht, Ungewohntes zu akzeptieren, wird er der Ballettmusik von Marcel Landowski einen bevorzugten Platz in der ersten Reihe der im zwanzigsten Jahrhundert geborenen Komponisten neben Henze und Britten zuzubilligen.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 51 Besucherhier!