musirony - La Peri
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild




Zauber des Balletts




Paul Dukas [1865-1935]

La Péri


Tanzgedicht in einem Bild

Libretto von Iwan Clustine
n
ach Quellen  islamischer Mystik

Uraufführung am 13. Mai 1912 am 
Théatrè du Châtelet, Paris

Dauer etwa 20 Minuten

Personen:
Prinz Iskender
Die Péri

Das Geschehen spielt in Persien zu mythischer Zeit



HANDLUNG
 

König Iskender sieht seine Jugend dahinschwinden, ist aber noch voller Abenteuerlust und möchte ewig leben. Er macht sich auf die Reise, um nach der Blume der ewigen Jugend zu suchen. Am Rande des Weltalls findet er auf den Tempelstufen des Gottes Ormuzd eine schlafende Péri, die eine Lotosblume in der Hand hält. Von der überwltigenden Schönheit des außerirdischen Wesens ist Iskender sehr beeindruckt.

Ihr die Blume zu entwenden, ist eine Sache von Sekunden. Das himmlische Wesen erwacht sofort und fordert das Geraubte unverzüglich zurück. Um ihrem Wunsch Nachdruck zu verleihen führt sie einen erotischen Tanz auf, der den größten Teil des Balletts ausmacht. Der Prinz ist voller Begierde – was kann man von einem Prinzen auch anderes erwarten – und beide schließen einen Deal ab. Er bekommt einen Kuss und sie erhält die Blume zurück. In ihren Händen bricht aus der rosigen Blüte ein Lichtstrahl hervor an dem das himmlische Wesen – ohne Adieu zu sagen - in die Kristallsphäre des Paradieses aufsteigt.

Der Prinz schaut dumm hinterher und muss auf das ewige Leben, welches er bereits in der Hand hielt, verzichten.

Anmerkungen:

Der Tanzdichtung „La Péri“ ist noch eine kurze Fanfare vorangestellt. Sie ist das letzte bedeutende Werk des Komponisten. Es ist der Tänzerin N. Trouhanova gewidmet. Dukas hatte noch weitere Ballette komponiert, deren Partituren er in einem Anfall von Depression vernichtete. 

Die Uraufführung führte zu Problemen, da man sich über die geeignete Tänzerin nicht einigen konnte. Der feierliche Akt geschah in einem prunkvollen Rahmen im Kollektiv mit anderen Werken bedeutender französischer Komponisten. Eine geplante Aufführung durch Diaghilevs Ballets Russe scheiterte bedauerlicherweise.

Musikalisch vermischen sich Impressionismus mit orientalischem Kolorit. Durch das Übereinanderschichten verschiedener Klangebenen entstand ein Meisterwerk raffinierter Orchesterkunst, die den Vergleich mit Franz Liszt und Richard Strauss nicht scheuen muss.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen
 

 

 

 



Heute waren schon 40 Besucherhier!