musirony - Les Mirages
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 
Zauber des Balletts



Henri Sauguet [1901-1989]

Les Mirages

Trugbilder


Ballett in einem Akt

Libretto von A. M. Cassandre und Serge Lifar

Uraufführung
am 15. Dezember 1947 an der Opéra Paris

Choreographie: Serge Lifar
Bühnenbild und Kostüme: A. M. Cassandre

Ausführende der Uraufführung

Yvette Chauviré (der Schatten)
Michel  Renault (der Jüngling)
Micheline Bardin (die Frau)
Paulette Dynalix (Frau Luna)
Madeleine Lafont (die Chimäre)
Max Bozzoni (der Kaufmann)


EXPOSÉ

Die symbolträchtige Geschichte handelt von der Einsamkeit des Menschen und den Enttäuschungen, die er erlebt. Er versucht, dem Alleinsein zu entfliehen und lässt sich auf fragwürdige Experimente ein. Das einzig Reale in seinem Leben ist der eigene Schatten, der ihm unablässig folgt, selbst wenn er versuchen würde, ihn abzuschütteln.  

Am Schicksal eines jungen Mannes erläutert das Ballett einzelne Stationen seines Lebens. Frau Luna verlässt am späten Abend ihr Wolkenbett, um sich in Begleitung eines Hirten auf ihre gewohnte nächtliche Wanderung zu begeben. Sie vergisst, die Wohnung abzuschließen, was ein junger Mann ausnutzt, um bei ihr einzubrechen.

Sein Schatten versucht, als Verkörperung des mahnenden Gewissens, ihn von seinen Erkundigungen abzuhalten, was misslingt. Er findet die Schlüssel der Mondfrau und öffnet neugierig die Tür zu den Träumen, verkörpert durch die Töchter der Nacht. Ohne zu ahnen, auf was er sich einlässt, befreit er die geheimnisvollen Wesen. Diese öffnen ihm schadenfroh die Tore, die in die Räume der Illusionen führen. Es sind die Vorstellungen von Reichtum und Liebe, die den Jüngling bewegen sollen. Doch der Kaufmann betrügt ihn und die Frau in seinen Armen ist eine Tote.

Die Erfüllung seiner Wünsche lässt sich nicht verwirklichen. Der Morgen und naht und das einzige, was bleibt, ist sein Schatten – als unzertrennlicher Gefährte seiner Einsamkeit und sein alleiniger Gesellschafter.

Anmerkung:

Es ist das Bestreben der meisten Menschen, zu Wohlstand zu gelangen. Sie mühen sich ab, aber die Ausbeute ist mager. Seine Hoffnung setzt der Vereinsamte in Emotionen, die er geben oder bekommen möchte, und bleibt dabei auf der Strecke. Es wäre besser, die Töchter der Nacht nicht aufzuscheuchen. Das einzige was dem Ehrgeizling bleibt, ist sein geistiges oder künstlerisches Potenzial, das er aber in der Regel missachtet. Seine Fähigkeiten könnte ihn aus der Einsamkeit erheben, doch er lässt seine Talente schlummern und zieht es vor, zu verzweifeln.

Die Uraufführung des seltsam anmutenden Balletts erfolgte erst drei Jahre nach seiner Fertigstellung.

***
musirony 2009 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 5 Besucherhier!