musirony - La Cigale
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Zauber des Balletts




Jules Massenet [1842-1912]

La Cigale


Ballett in zwei Akten

Libretto von Henri Cain und Jules Massenet
nach der Fabel von La Fontaine "Die Grille und die Ameise"

Uraufführung am 4. Febraur 1904 an der Opéra Comique

Personen:

Cigale, ein gutherziges Mädchen 
Madame Fourmi, die Nachbarin
Eine junge Besucherin 
Freund Cigales
Ein Bankbote
Viele Engel



HANDLUNG

Erster Akt:

Die Kuckucksuhr schlägt sechs Uhr. Das Bühnenbild zeigt das Innere einer ländlichen Hütte. Im Bett schläft ein junges Mädchen, welches langsam aufwacht. Cigale, so heißt das hübsche Kind, ordnet ihr glänzendes schwarzes Haar. Sie nimmt ihren Spiegel zur Hand, bewundert sich ausgiebig und tanzt leichtfüßig im Zimmer umher. Danach trifft sie Vorbereitungen, einen Kuchen zu backen und schiebt den Teig in den Backofen. 

Ein armes Mädchen kommt zu Besuch. Mitleidvoll schenkt Cigale ihm ihren Mantel, gibt ihm ihr Frühstück, tröstet es und überreicht ihm sogar ihr schönes Häubchen und den großen roten Regenschirm dazu. Beide sind vergnügt und tanzen. Zum Abschied leert Cigale dem lieben Gast noch ihren Geldbeutel in seine Schürze.

Madame Fourmi, hat zugesehen und findet es unmöglich, dass man für solch undankbares Gesindel auch noch Mitleid empfindet. In der Ferne läuten Kirchenglocken und die Nachbarin ist im Begriff, in die Messe zu gehen. Doch der köstliche Duft des frischgebackenen Kuchens steigt ihr in die Nase und sie lobt das Backwerk über die Maßen, so dass der gutherzige Cigale nichts anderes übrig bleibt, als sich von ihrem Kuchen zu verabschieden. Ihr selbst bleibt nur noch trockenes Brot und Wasser zum Frühstück.

Plötzlich kommt ein Bankangestellter in Cigales Hütte und überreicht dem Mädchen einen Schuldschein. Von solchen Dingen versteht Cigale nichts und als er fort ist, reißt sie das Papier entzwei und fertigt Lockenwickler daraus. Nachdem sie sich fein gemacht hat, wartet sie auf ihren Freund. Zunächst begegnet sie seiner Annäherung mit Zurückhaltung, um dann aber schließlich doch den erwünschten Kuss zu gewähren.

Zweiter Akt:

Cigale ist in Not geraten und musste ihr Häuschen aufgeben. Gegen die bittere Kälte schützt sie nur ein schwarzer Umhang. Sie fleht den wirbelnden Wind an, sie zu schonen. Schutzsuchend flüchtet sie sich unter den Torbogen der Nachbarin und klopft mehrmals an ihre Tür. Auf der Gitarre spielt sie ein Lied, welches zum Ausdruck bringt, dass sie ihre Tür öffnen möge. Madame Fourmi denkt jedoch nicht daran, das Mädchen einzulassen, sondern verjagt es mit ihrem Besen. Sie soll sich warm tanzen. Es fängt an zu schneien. In dem Liebespaar, welches sich nähert, erkennt die erstaunte Cigale ihren Freund händchenhaltend mit dem Mädchen, welchem sie ihr schönes Häubchen geschenkt hat. Beide schmusen unter ihrem roten Regenschirm. Cigale ist außer sich vor Verzweiflung, sinkt zusammen und entschläft sanft. In der eisigen Kälte hält sie ihre Gitarre eng an sich gedrückt.

Nach einem Donnerschlag legt der Schneesturm sich plötzlich. Die Flocken hören auf zu tanzen und vom Himmel her tönt ein geheimnisvoller Chor. Engel schweben hernieder und singen: „Viens à nous, petite Cigale...
Viens à nous dans l’azur. “ Komm zu uns kleine Cigale...  

Anmerkungen:

Eine Benefizveranstaltung zu Gunsten Bedürftiger war der Anlass, neben vielen anderen Darbietungen Massenets Ballett an der Opéra-Comique erstmalig aufzuführen. Obwohl die Darsteller sich alle Mühe gaben, war der Beifall spärlich, weil die meisten schon nach Hause gegangen waren. Es erfolgten noch vier Aufführungen, und danach wurde das Ballett anderweitig nicht mehr produziert. Die Ursache mag darin zu suchen sein, dass Paris zu Beginn des Jahrhunderts an Werken der darstellenden Kunst völlig übersättigt war. Das Sujet war einfach zu spärlich, um Aufmerksamkeit in weiten Kreisen zu erregen. Massenets eigene glanzvolle Opern mögen ein Hindernis gewesen sein, sich auch mit unscheinbaren Kompositionen des Meisters abzugeben. 

Dabei verfügt das Ballett über herrliche Musik. Hinreißende Einfälle und exquisite Kunstfertigkeit sind untergebracht und locken mit emotionalem Schwung und der Süße ihrer Töne, so wie nur Massenet es verstand, sich in die Herzen eines übersättigten Publikums einzuschmeicheln. Die leitmotivisch wiederkehrenden Hauptthemen prägen sich sofort ein und bleiben noch im Gedächtnis haften, wenn das Ballett längst verklungen ist.

Geht es uns nicht manchmal auch so, wie der kleinen Cigale, dass wir zu Leuten grenzenlos gutmütig waren und diese irgendwann ihr kältestarrendes Gesicht zeigen?

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 23 Besucherhier!