musirony - Die Spielzeugschachtel
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts

 
Claude Debussy und Tochter Chouchou

Claude Debussy [1862-1918]

Die Spielzeugschachtel

La boîte à joujoux


Ballett in einem Aufzug und vier Bildern

L 128, komponiert 1913 als Klavierfassung

Libretto von André Hellé

Zeitdauer etwa 30 Minuten


Uraufführung: 
am 15. Februar 1921, Théâtre de Champs-Ellysées, Paris

Choreographie: Jean Boerlin
Ausstattung: André Hellé
Ausführende: Ballett Suédois            





HANDLUNG

Es geht drunter und drüber in dem kleinen Spielzeugladen. Wenn der Inhaber abends seinen Laden schließt und niemand mehr da ist, werden die vielen Puppen und Figuren putzmunter. Sie streiten sich sogar, bis die Fetzen fliegen. Wie Menschen verhalten sie sich, verschenken ihr Herz und sind eifersüchtig. Nicht immer geht es gerecht zu.

Ein Zinnsoldat verliebt sich in eine süße kleine Puppe, doch sie kann seine Gefühle nicht erwidern, weil ihr Herz nicht mehr frei ist. Sie liebt den Spitzbuben Pulcinella, der sich aus der Commedia dell’arte in „Die Spielzeugschachtel“ - so nennt man den Laden - verirrt hat. Es gibt Krieg zwischen den verschiedenen Figuren, aus einer unsichtbaren Welt kommen noch einige Kämpfer hinzu. Die Munition besteht aus getrockneten Erbsen. Der kleine Soldat wird verwundet. Pulcinella hat die kleine Puppe längst verlassen und sich anderweitig umgesehen. Nun pflegt die Kleine den verwundeten Krieger gesund, so dass dieser doch noch zu seinem Glück findet. Nachdem der Soldat wieder geheilt ist, will er die Sorgsame heiraten und mit ihr ein Leben aufbauen. Er entschließt sich Schafzüchter zu werden. Die Sache funktioniert und nach vielen Jahren haben sie genug Geld verdient, dass sie in Zufriedenheit miteinander leben können.

Anmerkungen:

Claude Debussy hat seine Klavierfassung von „La Boîte à Joujoux“ nicht selbst instrumentiert, sondern seinem Freund André Caplet die Aufgabe überlassen. Erst nach seinem Tod konnte die Orchesterfassung fertiggestellt werden. Caplet hat vorzügliche Arbeit geleistet, doch die erste Inszenierung der Ballettmusik am Théâtre du Vaudeville erfolgte nur halbherzig, so dass man die spätere Version am Théâtre de Champs-Ellysées vom 15. Februar 1921 als Uraufführung ansieht. Ein Ballett für Kinder oder Marionetten - wie zunächst geplant - wurde es nicht. Als bissige Satire gab es dem Libretto eine ganz andere Deutung. Falls das Werk aufgeführt wird, dann fast nur im Konzertsaal. Das Libretto ist ein bisschen konfus – man müsste eine ganz neue Handlung unterschieben, die sich der feinsinnigen Musik als würdig erweist. Im Prinzip kennen die Ballettmeister der heutigen Zeit mit solchen Unterfangen keine Bedenken. Claude Debussy folgte dem Trend der Zeit, die Welt des Kindes in Tönen nachzuempfinden. Er komponierte noch „Children’s Corner“ für seine kleine Tochter Couchou, ebenfalls von Chaplet orchestriert. Seine Landsleute Bizet und Fauré, später Ravel – in Deutschland war Robert Schumann der Wegbereiter – widmeten Kompositionen inhaltlich den Kindern.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 64 Besucherhier!