musirony - Aeneas
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts


Sibylle begleitet Aeneas in die Unterwelt

Albert Roussel [1869-1937]

Aeneas


Ballett in einem Akt mit Chor

Op. 54, komponiert im Frühjahr 1935, Zeitaufwand zwei Monate

Libretto: Joseph Weterings
nach Vergils  'Aeneis'


Dauer der Aufführung etwa 40 Minuten

Uraufführung:
31. Juli 1935 in Brüssel zur Weltausstellung

Choreographie: Leonid Katschurowsky

Personen:

Aeneas, Held von Troja,
Die Sibylle von Kyme,
Kriegsgefährten und Schatten aus dem Totenreich     

Das Geschen spielt in Italien um etwa 700 vor unserer Zeitrechnung





Der Eingang zur Unterwelt


EXPOSÉ

Aeneas beabsichtigt, Rom zu gründen. Zuvor sucht er die Sibylle von Kyme (Cumae) in ihrer Höhle auf, damit sie das Orakel befragt, ob ein solches Unterfangen ratsam sei. Diese erzählt ihm keinesfalls klipp und klar, was er wissen möchte – Orakel verhalten sich immer rätselhaft - sondern bereitet ihn darauf vor, dass eine Reihe von Prüfungen zu bestehen sind. Angst und Einsamkeit befallen den Helden von Troja. Schatten aus der Unterwelt besuchen ihn. An ihnen lässt er seine Aggression aus und treibt kriegerische Schattenspiele mit ihnen, die ihn aber nicht sonderlich erheitern.

Die Erinnerungen an die Karthager-Königin Dido verblassen. Ihre Klagen haben ihn zum Schluss restlos genervt. Von seinen Kampfgefährten will er nichts mehr wissen, weil sie ihn an die Vergangenheit erinnern. Frei von allen Hindernissen lebt er nur einem Ziel, die Stadt Rom zu gründen. In einer Vision, von Jubelchören musikalisch unterstützt, sieht er die glanzvolle Metropole, die seinen Ruhm in die Geschichte tragen wird.

Anmerkungen:

Der Dirigent Jean Martinon, ein Schüler Roussels, setzte sich für eine Aufführung des Balletts nachdrücklich ein. Es erreichte nicht den Erfolg von „Bacchus und Ariadne“ oder „Das Festmahl der Spinne“ und gehört trotz glänzender Orchestrierung zu den weniger bekannten Werken des Komponisten. Es entstand in der letzten Schaffensperiode nach seiner 4. Symphonie.



Geschichtlich gesehen, war es Aeneas nicht vergönnt, Rom zu gründen. Das bewerkstelligten seine angeblichen Nachkommen, Romulus und Remus.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen


 



Heute waren schon 44 Besucherhier!