musirony - Die beiden Kreolen
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 ein Bild



Zauber des Balletts


ein Bild 

Henri Darondeau [1779-1865]

Die beiden Kreolen

Les deux Creoles


Ballettpantomime in drei Akten

Libretto von Jean Aumer

Uraufführung am 28. Juni 1806 am Théâtre de la Porte St. Martin, Paris

Choreographie: Jean Aumer
Ausführende: M.me Queriau - M.lle Caroline - M.me Lefébre - M.me de Sénage . M.me Descuillé - M. Robillon

.

Personen:

Théodore und Zoe, Sklaven auf einer Zuckerrohrplantage
Aline,
Entflohene Sklavin mit ihrem Kind

Dominguo, Besitzer der entflohenen Sklavin

Der Gouverneur der Insel Ile de France (heute Martinique)

.

Zeit und Ort: Die Karibik-Insel Martinique im 17. Jahrhundert

 

 


.

HANDLUNG

. 

Erster Akt:

Auf der Ile de France, einer Insel in der Karibik unter französischer Oberhoheit, wird Zuckerrohr angebaut. Der Besitzer der Plantage ist ein aufgeschlossener Patron. Im Gegensatz zu anderen Herren behandelt er seine Sklaven human und lässt ihnen angemessene Bewegungsfreiheit. Théodore und Zoe, die auf der Plantage arbeiten, sind ineinander verliebt und necken sich.

.

Die Sklavin einer auswärtigen Plantage ist ihrem grausamen Herrn entflohen und fleht um Unterschlupf. Zoe und Théodore, die auf der Plantage tun können was sie wollen, haben die Betrübte ein bisschen aufgemuntert und sind im Begriff, sie zu verstecken. Schon kommt der Besitzer herangestürmt, um die Entflohene mit ihrem Säugling wieder einzufangen. Zoe gelingt es, den Empörten zu beschwatzen, damit er auf seinen Besitzanspruch verzichtet.

.

Ein Brief des Onkels trifft ein, dass Zoe sofort mit dem Schiff nach Frankreich reisen soll. um einen neuen Arbeitsplatz als Hausmädchen anzutreten. Die beiden Kreolen sind in Not und planen, zu heiraten, damit man sie nicht trennen kann. Sie sind schon auf dem Weg zur Kirche, als der Gouverneur erscheint, um vom kolonialen Gewaltmonopol Gebrauch zu machen und im Begriff ist, Zoe mitzunehmen.

.

Zweiter Akt:

Zoe befindet sich auf dem Schiff ins Mutterland. Théodore ist ganz einfach mitgekommen. Das Schiff gerät in Seenot und Zoe fällt ins Wasser. Ihr Liebster ist ein guter Schwimmer und springt hinterher, um sie zu retten. Unter den Mitreisenden breitet sich Besorgnis aus, doch schon tauchen die beiden Krausköpfe aus den Wellen auf. Zu allem Überfluss brennt jetzt auch noch das Schiff. Rettungsversuche bringen kein Resultat. Das Schiff sinkt. Der Vorhang sinkt auch, so dass der Ballettbesucher über den weiteren Verlauf der Ereignisse im Unklaren bleibt.

.

Dritter Akt:

Das Paar konnte gerettet werden, dem Himmel sei Dank! Jetzt wird geheiratet, bevor weiteres Unheil sich hindernd in den Weg stellt. Der Gouverneur hat die Genehmigung zur Hochzeit erteilt und für die Festlichkeiten sein Schloss zur Verfügung gestellt. Viele Divertissements ziehen das Ereignis in die Länge, damit das Ballett abendfüllend wird.

.

 

Anmerkung:

Der Handlungsablauf ist als Parodie zu verstehen. Die Verlockung, das Ballett aufzuführen, sind einzig die exotische Kulisse und die farbenprächtigen Kostüme. Die belanglose Musik entspricht dem Zeitgeschmack.

.

 

***
© MUSIRONY 2007 – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


ZUCKERROHR: http://de.wikipedia.org/wiki/Zuckerrohr
Heute waren schon 8 Besucherhier!