musirony - Die Plagegeister
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
=> Achilles auf Skyros
=> Aeneas
=> Aubade
=> Bacchus und Ariane
=> Ballet Comique
=> Ballett der Erbin von Bilbao
=> Ballett der Feen
=> Bolero
=> Caligula
=> Cephale et Procris
=> Coppelia
=> Cydalise und der Ziegenfuß
=> Daphnis und Chloe
=> Das Festmahl der Spinne
=> Das galante Europa
=> Das Martyrium des heiligen Sebastian
=> Das schöne Mädchen von Gent
=> Der blaue Gott
=> Der Fliedergarten
=> Der Korsar
=> Der Ochse auf dem Dach
=> Der Ritter und die Dame
=> Der Wolf
=> Diana von Poitiers
=> Die Abenteuer des Merkur
=> Die beiden Kreolen
=> Die beiden Tauben
=> Die Dame und das Einhorn
=> Die Diamanten esserin
=> Die Erschaffung der Welt
=> Die Matrosen
=> Die Quelle
=> Die Nachtwandlerin
=> Die Plagegeister
=> Die Spielzeugschachtel
=> Die Tarantel
=> Die Tragödie der Salome
=> Die Zigeunerin
=> Don Quichote und die Herzogin
=> Giselle
=> Il Gridelino
=> Il tabacco
=> Javotte
=> Jeux
=> Khamma
=> Königliches Ballett von der Nacht
=> L'aprés-midi d'un faune
=> L'Homme et son desir
=> La Chatte
=> La Cigale
=> La Fille mal gardée
=> La Filleule des Fées
=> La Licorne
=> La Peri
=> La petite Danseuse de Degas
=> La Révolte au Sérail
=> La Valse
=> Le bal de Béatrice d'Este
=> Le Cid
=> Le Diable à quatre
=> Le Diable boiteux
=> Le Papillon
=> Le Train bleu
=> Les biches
=> Les demoiselles de la nuit
=> Les Fêtes d'Hébé
=> Les Forains
=> Les Mirages
=> Ma mère l'oye
=> Mamsel Angot
=> Marco Spada
=> Medea und Jason
=> Namouna
=> Notre Dame de Paris
=> Oriane
=> Paquita
=> Parade
=> Pariser Konfetti
=> Phedre
=> Sakuntala
=> Siddharta - Buddhas Weg
=> Sturmhöhe
=> Sylvia
=> Venezianische Spiele
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



ein Bild



Zauber des Balletts




Georges Auric [1899-1983]

Die Plagegeister

The Bores

Les Fâcheux


Ballett in einem Akt

Entstanden 1922/23

Auftraggeber: Serge Diaghilew

Libretto von Boris Kochno nach der Ballettlomödie Molières

Uraufführung
am 19. Januar 1924 in Monte Carlo

Choreographie: Bronislawa Nijinska
Bühnenbild, Vorhang und Kostüme: Georges Braque
Formation: Diaghilews Ballets Russes

Ausführende:  Lubow Tschernitschewa – Lydia Krassowska – Bronislawa Nijinska – Anatol Wilzak – Nicholas Zwerew – Léon Woizikowsky – Anton Dolin – Jean Jazwinsky

Charaktere:

Orphise
Eraste
La Montagne, sein Diener
eine Najade
ein Tanzmeister
ein Kartenspieler
ein Angeber
ein Vormund
Federballspielerinnen

sowie die beiden Schwätzer Schollar und Nikitria

Das Geschehen spielt zur Barockzeit in Frankreich



INHALTSANNGABE

Der junge Eraste ist auf dem Weg zu einer amourösen Begegnung mit seiner geliebten Orphise. Der Zufall will es, dass die Lebenslustige ihm am Arm eines anderen jungen Nichtstuers entgegenkommt. Eifersüchtig schickt er seinen Diener los, den beiden nachzuspionieren und ihm nach Möglichkeit das begehrte Mädchen zurückzubringen. Das Unterfangen misslingt und Eraste ist genötigt, sich selbst zu bewegen. Von  den vielen unmöglichen Leuten, die sich seinem Vorhaben entgegenstellen, berichtet nun das Ballett.

Da ist zunächst ein Tanzlehrer, der ihn anhält, um ihm eine neue Schrittkombinationen beizubringen. Diese zu erlernen hat Eraste keine Lust und sträubt sich, seine Zeit zu opfern. Federballspielerinnen erscheinen und wollen mit ihm spielen. Der Ball geht verloren und Eraste kann als höflicher Mensch das Ansinnen, nach dem Gummibällchen zu suchen, nicht ablehnen. Nun tritt Orphise schließlich doch auf und tanzt eine Variation. Eraste ist verhindert, den Kontakt aufzunehmen, weil zwei unliebsame Schwätzer ihn in einen Dialog verwickeln. Orphise flüchtet in das Haus ihres Vormunds und beobachtet die Szene mit Belustigung aus dem Fenster. Inzwischen nähert sich ein Kartenspieler, der glaubt in Eraste einen Partner gefunden zu haben. Es gelingt dem Angesprochenen, den Aufdringlichen abzuschütteln und findet endlich die Möglichkeit, mit der Geliebten allein zu sein.

Doch das Glück währt nur ein paar Minuten, denn der Vormund hat etwas gegen den Besucher und berät mit seinem Diener, wie man diesen vertreiben kann. Doch La Montagne hält zu seinem Herrn und ruft seine Gefährten, um gegen die Angreifer anzutreten. Es kommt zu einer Rauferei, an der alle bisherigen Störenfriede, die durch den Lärm angelockt wurden, sich beteiligen. Orphise sieht ein, dass es keinen Sinn bringt, dem Geliebten untreu zu werden und wirft sich in seine Arme.


  Les Fâcheux (Molière)

Anmerkungen:

Die Uraufführung war vom Glück nicht begünstigt. Es hat seine Ursachen, weshalb das Auric-Ballett nicht den gleichen Erfolg hatte wie die fast zur gleichen Zeit aufgeführten „Les Biches“ von Francis Poulenc.

Die Nijinska konnte den Geist, den Molières Ballettkomödie ausstrahlte, mit den Erfordernissen einer modernen Pantomime nicht in Einklang bringen. Diaghilew hatte seine Vorstellungen, die den Absichten der Choreographin entgegenstanden.

Der berühmte polnische Tänzer Stanislas Idzikowsky – bekannt für seine hervorragenden Sprünge - fand es unter seiner Würde, den Part des Tanzmeisters zu übernehmen, so dass die Nijinska als Solistin selbst einspringen musste. Es traten noch weitere personelle Komplikationen auf.

Alle  Prospekte, die Braque für die Aufführung eigens gemalt hatte, wirkten erdrückend und waren einer leichten Komödie nicht angemessen. Sportlichen Aktivitäten, die im Ballett vorkamen, wirkten steif und unflexibel.
 
Ursprünglich hatte der Direktor des Odeon-Theaters bei seinem alten Freund Georges Auric um eine Tanz- und Bühnenmusik für die Wiederaufführung der dreiaktige Komödie Molières nachgesucht. Doch dann schaltete Diaghilew sich zwischen; Auric wandte sich dem Impressario zu, weil er bei diesem seine Karriere-Interessen als Komponist besser aufgehoben sah.

Im Rückblick gelten „Les Facheux“, zu deutsch „Die Störenfriede“ oder „Die Plagegeister“ als Aurics bedeutsamstes Ballett.
***
musirony 2009 - Engelbert Hellen


 

 


Heute waren schon 5 Besucherhier!