musirony - Sigurd
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - selten gehört



Ernest Reyer [1823-1909]

Sigurd



Oper in vier Akten und neun Szenen

französisch gesungen 

Erste Skizzen zwischen 1862 und 1867

 Libretto von Camille du Locle und Afred Blau
nach Motiven des Nibelungenliedes und der altnordischen Edda

Uraufführung am 7. Januar 1884 in Brüssel am Théatre de la Monnaie

Charaktere:
Sigurd, ein Abenteurer (Tenor)
Brunehild, eine Walküre (Sopran)
Gunther, König der Burgunder (Bariton)
Hagen, sein Waffengefährte (Bass)
Hilda, Gunthers Schwester (Sopran)
Uta, ihre Amme (Mezzosopran)
Hoherpriester des Odin (Bariton)
Rudiger, Irnfrid, Harward, Amunc, Ritter
ein Barde

Das Geschehen spielt in Worms und auf Island





Tondokumentation:
LABEL: Celestial Audi Catalogue (Index 5)
Einspielung 1974
Dirigent: Maurice Rosenthal, Orchester und Chor des ORTF. Paris

Gesangssolisten:
Guy Chauvet – Sigurd (Tenor)
Andréa Guiót – Brunehild (Sopran)
Robert Massard – Gunther (Bariton)
Jules Bastin – Hagen (Bass)
Andrée Esposito – Hilda (Sopran)
Denise Scharley – Uta (Alt)
Ernest Blanc – Hoherpriester (Bariton)

Szenenfolge aus der Rosenthal-Einspielung

Ouvertüre

Erster Akt:
Prine du Rhin – (Chauvez)
J'aime á voir assis á ma table (Massard)
Scéne des aveux (Esposito, Scharley)

Zweiter Akt:
La voilá c'est elle (Guiót, Chauvez)
Salut! Splendeur du jour (Guiót)
Le bruit des chants s'eteint (Esposito)
Et toi Fréja déesse de l'amour (Blanc)

Dritter Akt:
Je suis à toi (Guiót Massard)
Oui Sigurd est vainqueur (Chauvez)
Finalszene (Ensemble)

Vierter Akt:
Jeune reine ma soeur (Esposito-Guiót)
Des presents de Gunther (Esposito, Chauvez)
Un souvenir prignant (Chauvez)
Mes filles menaient mois ver cette source (Esposito)
Finalszene (Guiót, Ensemble)


STATEMENT


Sigurd, der fränkische Held vom Niederrhein mit dem nordischen Namen, erzählt gern von seinen Heldentaten und reist an den Hof von Burgund.

Es war eine Zeit der Reiselust, in der ganze Völkerschaften die Plätze wechselten. Die Burgunder, von Westen kommend, hatten Worms zu ihrer Residenz gemacht, in welcher König Gunther hofhielt. Im Osten hatte der Hunnenkönig Attila sich im Donauknie breit gemacht – ein beachtlicher Gegner, mit dem man sich am besten verschwägert, anstatt gegen ihn Krieg zuführen. Im Umgang mit Pfeil und Bogen gewandt, ritten die Schlitzaugen auf flinken Pferdchen durch die Gegend, mordeten Jungfrauen und brandschatzten, weil es Spaß machte.

Helden waren überall willlkommen. Ein solcher war Sigurd in der Tat, denn ihm eilte der Ruf voraus, ein Drachentöter zu sein. Drachen sind schuppige Geschöpfe aus einem anderen Zeitalter, die das Wegtreten von der Erdgeschichte in einer Höhle verschlafen haben. Man unterscheidet zwei Kategorien: Eigentliche Drachen, die fliegen können und Lindwürmer, die in Höhlen leben, um dort Edelmetall und Kunstschätze zu sammeln. Um ihren Durst zu löschen, trinken sie gern Lindenblütentee – daher der Name „Lindwurm“

Hilda, die jüngere Schwester des Burgunderkönigs will keine mandeläugigen Nachkommen. Ungeachtet, dass Gunther sie dem Etzelchen, wie Attila auch genannt wird, als Braut versprochen hat richtet sie ihre schönen Augen auf den Drachentöter. Damit Liebe sich anbahnt und zügig abläuft spendet Uta, ihre Amme, aus alten Beständen magische Tropfen als Zaubertrank, die Hilde dem lustigen Rheinländer unbemerkt in den Burgunder kippen soll. Der Liebeslust gefügig gemacht, überlegen Gunther und sein Waffenbruder Hagen, zu welchen Aufgaben der Held herangezogen werden kann.

König Gunther ist noch unbeweibt, kennt das Objekt seiner Begierde vom Hörensagen genau, kann zur Zeit davon aber nur träumen. Die holde Maid - Brunehild ist ihr Name - liegt schlafend auf einem hohen Felsen. Sie ist von einem Flammenkreis eingeschlossen und um sie verstreut liegen außerordentliche Requisiten. Brunehildes Wohnsitz sei Island - sagt man - aber kann es nicht auch Helgoland gewesen sein? Ist die 'Lange Anna' vielleicht als Walkürenfelsen anzusehen? Island liegt ein bisschen weit entfernt und man kann den Burgundern Kenntnis in Navigation nicht nachsagen. Von Intelligenz ist bei Siegfried nicht die Rede. Er stellt diese Eigenschaft aber auch nicht zur Schau.

Also, wenn der verliebte Sigurd Hilda einen Eltern als zukünftiges Eheweib vorstellen will, muss er das Privileg erst erwirtschaften. Unter Einsatz seiner Zauberkappe soll er sich nach Island – oder wie die Insel heißt – auf den Weg machen, Brunehild ins Boots laden und nach Worms bringen. Unter der Tarnkappe hat leider nur eine Person Platz und das Geheimnis darf er nicht lüften, damit Brunehild den Betrug nicht spitzkriegt. Die Maid hat im Weitsprung zwar olympische Qualitäten, aber in drei Sätzen ist man nicht in Worms. Es wird also ein Weilchen dauern, bis der Eroberer mit Brunehild und ihrer Belegschaft zurück ist.

Der Trick funktioniert, Siegfried hält seine Visage unter der Tarnkappe versteckt und Brunehild denkt in ihrer Einfalt, dass es Gunther war, dem sie ihr mädchenhaftes Vertrauen zukommen ließ. Ihre Freude ist riesengroß und in überschwänglichem Jubel stimmt sie die schönste Arie der Oper an. Mit den Worten: „Salut, splendeur du jour“ begrüßt sie die goldene Morgensonne und das Blau des Himmels. Odins Hoherpriester bestätigt, dass Freia die Liebe für den Fremdling nur zögernd akzeptiert, weil auf dem Kontinent das Christentum die Oberhand gewonnen hat und ihr Einfluss geschwunden ist.

Doch in Worms erwartet Brunehild Verdruss. Noch ist die Ahnungslose im Glauben, dass Gunther es war, der sie befreite und eroberte, doch dann verplappert sich Hilda und verrät den Dreh mit der Tarnkappe. Hilda ärgert sich, denn die Wirkung des Liebestrankes hat bei Sigurd nachgelassen. Wie alle Arzneimittel muss man Aphrodisiaka regelmäßig einnehmen, sonst gehen die Erwartungen ins Leere. Brunehild bekommt spitz, dass Sigurd die Tochter des Burgundenkönigs nur deshalb liebte, weil sie ihm ein Mittelchen eingeflößt hatte. Jetzt hat Sigurd seine Leidenschaft für Brunehild entdeckt und denkt nicht daran, sie an seinen Lehnsherrn abzutreten, so wie es vereinbart war. Die Liebenden singen ein leidenschaftliches Duett miteinander und damit ist die Situation zwischen Sigurd und Brunehild geklärt.

Verzicht üben möchten aber weder Gunther noch Hilda und der Geprellte beschwert sich bei seinem Waffenbruder Hagen. Den Verräter umzulegen, wird im Komplott beschlossen. Doch Hagen lehnt es ab, die Bluttat auszuführen. Er ist nicht der Nutznießer der Absprache und überhaupt hätte von Anfang an einkalkuliert werden müssen, dass der Kuhhandel ein schlimmes Ende nehmen könnte. Gunther ist der Angeschmierte und muss nun sehen, wie er als abgeschobener Gatte sich des Rivalen entledigt. Hilda sieht ebenfalls keine Möglichkeit, ihren Liebsten zurückzugewinnen und ihr Herz ist voller Traurigkeit, denn die alten Götter haben Sigurd und die Walküre zusammengeführt.

Am nächsten Tag soll eine Wildschweinjagd abgehalten und die Gelegenheit genutzt werden, auch Sigurd abzuschlachten. Als der Durstige sich niederbeugt, um sich an einer sprudelnden Quelle zu erquicken, stößt Gunther dem Arglosen den Speer in den Rücken. Der tote Körper wird feierlich zum Palast geleitet, aber Brunehild nimmt den Begleitenden ihre Lügengeschichte nicht ab. Gemeinsam mit dem Gemahl wird sie untergehen und auf ihrem Pferd reitet die Halbgöttin in die Flammen, die seinen Leichnam verzehren. Ernest Reyer sieht vor, dass die Liebenden gemeinsam in den germanischen Götterhimmel auffahren und in verklärtem Zustand nach unten schauen.

Etzel ist insdes am Oberrhein eingetroffen, um nach seiner Braut Hilda Ausschau zu halten. Die Missverständnisse häufen sich und man fällt mit Waffengewalt übereinander her.

***
2011 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


Heute waren schon 57 Besucherhier!