musirony - Das Glöckchen des Eremiten
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - selten gehört



Louis Aimé Maillart [1817-1871]

Das Glöckchen des Eremiten

Les Dragons des Villars


Komische Oper in drei Akten

Libretto von Lockroy (Joseph Philipp Simon) und Cormon (Pierre Etienne Piestre)

Uraufführung am 19.09.1856 in Paris

Deutsche Erstaufführung: 1860 in Berlin

Personen: 

Thibaut, ein reicher Pächter  (Tenor)
Georgette, seine Frau  (Sopran)
Sylvain, sein erster Knecht  (Tenor)
Rose Friquet, arme Bäuerin  (Mezzo-Sopran)
Bellamy, Unteroffizier der Dragoner  (Bariton)
Ein Prediger (Bass) 

Das Geschehen spielt in einem französisches Dorf nahe der savoyardischen Grenze zu Beginn des 18. Jahrhunderts 

 



INHALTSANGABE
 

Erster Akt:

Die Dragoner des Marschalls Villars wollen in das Dorf einrücken, um hugenottische Flüchtlinge zu verfolgen. Dragoner haben die Angewohnheit über Frauen herzufallen. Deshalb müssen die Weiber rechtzeitig versteckt werden. Sie werden im Pfarrhaus sicher untergebracht - bis auf die kokette Georgette, die in einen Taubenschlag eingesperrt wird.

Bellamy ist der Kommandant der Truppe und kann den Soldaten nicht erklären, weshalb es im Dorf so still ist. Aber Rose Friquet plappert das Geheimnis aus, damit die Soldaten Unterhaltung und Beschäftigung haben und die Flüchtlinge einen Vorsprung erhalten. Georgette lässt sich auch nicht länger einsperren. Die gut aussehende Pächterin fühlt sich wohl, von Bellamy umworben zu werden und vereinbart mit ihm eine heimliche Verabredung bei der Kapelle des Eremiten. Diese Kapelle besitzt ein geheimnisvolles Glöckchen, welches von ganz allein zu bimmeln anfängt, wenn ein Ehepartner versucht, den anderen zu betrügen.

Zweiter Akt:

Sylvain, der Knecht des Pächters, ist Rose zugetan und stößt auf Gegenliebe. Thibaut ist auf der Suche nach seiner treulosen Gemahlin, die Arm in Arm mit Bellamy durch die Gegend spaziert. Das Glöckchen scheint eingerostet zu sein. Im Besitz der Moral hilft Rose ein bisschen nach und setzt den Glockenstrang in Bewegung, sobald Georgette zum Stelldichein mit Bellamy auftaucht. Die beiden fühlen sich regelrecht genervt, aber bald schläft Rose vor Erschöpfung ein. Sie wird von Silvain geweckt, der mit ihr den Fluchtplan der versteckten Hugenotten besprechen will. Bellamy ist in der Nähe und belauscht die beiden. Vieles wird ihm nun klar und er zieht seine Schlüsse.

Dritter Akt:

Thibault möchte die geplante Hochzeit zwischen seinem Knecht und Rose aus Bosheit verhindern. Er versucht die Dörfler auf seine Seite zu bringen, indem er behauptet, Rose habe das Versteck verraten, in dem die Flüchtlinge sich aufhalten. Sylvain ist ernstlich betrübt und will mit Rose Schluss machen. Doch Georgette berichtet, dass alle Flüchtlinge die Grenze überschritten haben und in Sicherheit sind. Bellamy will Sylvain ans Leder, doch Georgette kommt ihm zu Hilfe. Sie setzt den Dragoner unter Druck, indem sie droht, seinem Vorgesetzten die Affäre mit ihr zu verraten. Sylvain ist gerettet und er kann Rose nun heiraten. Die Dragoner verlassen das Dorf und die Eintracht ist wieder hergestellt.             

Anmerkungen


In der Qualität nicht ganz so überzeugend wie die Werke von Aubert, konnten „Die Dragoner“ sich seinerzeit in der ganzen Welt verbreiten. Es gab Aufführungen in Genf, Berlin, Wien, Stockholm, Madrid, Prag, New York, Barcelona, London, Budapest, Warschau und St. Petersburg in der Zeit zwischen 1857 und 1902. Von sechs Opern war diese spritzige Komödie Maillarts  großer Wurf und konnte als einzige bis in die heutige Zeit überleben.

***
musirony 2005 - Engelbert Hellen


Heute waren schon 37 Besucherhier!