musirony - Sappho
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



Schöne Oper - selten gehört



Charles Gounod [1813-1893]

Sappho

Sapho


Oper in drei Akten

französisch gesungen

Libretto von Emile d'Augier

Uraufführung am 16.April 1851 an der Opéra Paris

Dauer 120 Minuten

Charaktere:

Sapho, Dichterin 
Alcée, Sänger   
Phaon, Revolutionär
Glycère
Pytheas
Cygénire,
Le grand Prêtre
und weitere 


Die Handlung spielt in der Griechische Antike,
Olympia während der XLVI. Spiele


 
INHALTSANGABE

Erster Akt:

Olympia erfreut den Jupiter mit heiligen Spielen. Als Belohnung soll der Beherrscher des Olymp dem Genius die Palme der Unsterblichkeit zuerkennen. Bei der Preisvergabe, so fordert es der Opernchor, habe der Olympier mit seiner Protektion sich korrekt zu verhalten. Der Gottlose darf nicht triumphieren und der Tapfere nicht Schmach erleiden. 

Der Rivale, der am Hals gepackt wurde, wird es ein Leben lang nicht vergessen. Honig und Gerste werden für denjenigen gemischt, der in drei Wettkämpfen gesiegt hat. Nicht allein die starken Arme sind gefordert, sondern auch die edlen Verse und die schöne Stimme. Glücklich darf sich derjenige schätzen, den die Menge bestaunt und dessen Name im Himmel gepriesen wird. Der Chor steigt die Stufen empor und schreitet in die Tempelhalle. 




Phaon wirkt bedrückt und hat sich von der Masse isoliert. Pytheas foppt ihn und fragt, ob er ein zaghafter Liebhaber sei. Für gewöhnlich halten diese sich der Menge fern, weil geheimer Kummer sie quält. So verhält es sich nicht, entgegnet der Provozierte, man schreitet mit gesenktem Haupt, wenn man in seinen Gedanken die Freiheit des Volkes und den Tod des Tyrannen herbeisehnt. Pytheas erklärt, dass er den bösen Pittakos auch nicht leiden kann und die gleichen Wünsche hege. 

Phaon soll nicht ablenken. Glykera und Sappho streiten sich, ihn als Schatz an ihrer Seite zu haben. Die erste hat es geschafft und die Nebenbuhlerin bemüht sich. Glykera bietet Schönheit und die andere hat Genie. Beides kann Phaon nicht koordinieren und das bringt ihn um den Verstand. Pytheas hat die Wahrheit erraten, doch der Gefährte will es nicht zugeben. 

Tatsächlich steht Phaon vor einer schweren Entscheidung. Die betörenden Schultern unter dem Hals von Glykera kann er nicht vergessen und die zarte Stimme eben so wenig. Jedoch viele tausend Liebhaber erinnern sich der reizenden Glykera. Sapphos Formen sind profaner Natur und er rätselt, welch geheimnisvoller Zauber es sein könnte, der ihn umfangen hält. Sind es die leuchtenden Augen, aus denen ihre himmlische Seele zu ihm spricht? Oder ahnt er bereits, dass sie zu olympischem Ruhm aufsteigen, der seinen Namen mit einschließen wird. Wenn Sappho vorbeigeht jubelt das Volk, denn sie und ihre Mädchenschule sind prominent. Die nackten Füßchen von Glykera finden keine Beachtung, eben sowenig die rosenroten Wangen, selbst wenn sie geschminkt sind. 

Der Gott, den Delos verehrt, hat Sappho bei ihrer Geburt liebkost. Gegrüßt sei die Muse von Lesbos! Im Wettkampf wird Alkaos ihr Rivale sein. Die Mädchen ihres Konservatoriums leisten der Vorsteherin Beifall und machen schon im Vorfeld für sie fleißig Reklame. Phaon kommt von der gleichen Insel und die beiden finden sich zur Konversation. Er übertreibt und behauptet, dass ihm die Sinne vergehen, wenn er ihre Nähe spürt. Als seine Seele bezeichnet er sie! Sappho hört es gern. 

Glykera hat den verbalen Schwachsinn am Rande mitbekommen und tadelt, dass Phaon sich von ihr fernhalte. Sie fühlt sich vergessen und argwöhnt, dass eine andere den Platz in seinem Herzen erobert hat.

Sappho, die sich in den Dialog einmischt und ziemlich ungeschickt agiert, wird von Glykera zurechtgewiesen. Auch wenn sie nicht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehe und wie unbedeutend sie auch immer sein mag, wird sie es nicht dulden, dass ihr der Liebste eine andere zur Rivalin gibt und sei es Venus selbst. Phaon meint, dass sie den Stellenwert ihrer äußeren Reize überschätze. Glykere bedeutet ihm, dass Schönheit der Liebe mehr förderlich sein würde, als die Muse der Dichtkunst, im Zweifelsfall ihr zumindest aber gleichzusetzen sei. Sappho hat die Vorstellung, wenn sie erst die Siegespalme in Händen hält, wird das Herz des Geliebten ihr ohnehin gehören. 

Der Wettstreit in Sachen Musik und Dichtkunst beginnt und man begibt sich in den Tempel. Alkaos, der scharfzüngige Satiriker und Feind aller Tyrannen hat den Vortritt. Er hat sich eine Taktik zurechtgelegt, die ihm zum Verhängnis wird. Anstatt die Menge mit dem Zauber harmonischer Verse einzufangen, preist er mit männlich rauem Ton die Hände, die zugunsten des stöhnenden Volkes das Blut von Tyrannen vergießen. Vor dem Altar des Jupiter tönt sein Heldenbariton, dass in Ermangelung von Schwertern das Volk seine Ketten gegen die Unterdrücker schwingen soll. Der Pöbel ist begeistert und wünscht der Tyrannei den Untergang. In seiner Einfalt spricht der Sänger nach seinem Vortrag den Phaon in Sachen Umsturz lautstark an. Solcher Unverstand bringt den Revolutionär in arge Verlegenheit, da nun offenbar ist, was noch geheim bleiben soll. 

Doch der Herold ruft jetzt dreimal nach Sappho. Zur Stelle, besingt die Dichterin die Geschichte eines mutigen Sportlers: Hero lebt in einem Wohnturm und atmet die Kühle des Meeres. Sie wartet auf Leander, der zu nächtlicher Stunde durch den Kanal schwimmen muss, um zu ihr zu gelangen. Das Meer ist breit und tief und Hero denkt schon, dass er nicht kommen wird oder gar von einem gefräßigen Fisch in die Tiefe gezogen wurde. Doch plötzlich sieht sie seinen wallenden blonden Haarschopf über den Wogen und der starke Bezwinger der Wellen klettert ans Ufer und schließt die ungeduldig Wartende in seine Arme. Dem Volk gefällt das Lied, welches Sappho mit ihrer Lyra kunstvoll begleitet hat, so gut, dass sie die Siegespalme bekommt. Weitere Kandidaten, bereits in der Vorrunde ausgeschieden, werden nicht mehr gehört. Für den ruhmsüchtigen Phaon ist die Entscheidung gefallen. Die Erfolgreiche wird in seinem Herzen die Vorgängerin ablösen. Die Tochter des Apoll hat gesiegt! 

Zweiter Akt: 

Bacchus will den Menschen, welche die Last der betrübten Tage beklagen, eine Stunde der Göttlichkeit schenken. Das süße Geheimnis des Weines hat Phaon entrückt und er überlegt, wenn das, was man sieht, nicht mehr die Welt ist, muss es der Himmel sein. 

Alkaos will zur völlig unpassender Zeit über ernste Dinge reden und der angetrunkene Phaon soll deshalb seine Sklaven fortschicken. Die Verschwörer planen, den bösen Pittakos auf radikale Art gewaltsam aus seinem Amt zu entfernen. Sie entwerfen eine Proklamation, die öffentlich ausgehängt werden soll. Alle Verschwörer sollen unterschreiben und wehe dem, dessen Hand zittert. Der wenig engagierte Pytheas unterschreibt nur zum Schein und kalkuliert, dass der Tyrann bereits tot sein wird, bevor die Proklamation an seine Ohren dringen kann. Ihm ist die Aufgabe zugefallen, dass Dokument zu vervielfältigen. 

Nun wird geschworen! Schande über denjenigen, der seiner Aufgabe nicht gerecht wird. Entweder die Freiheit wird gewonnen oder man stirbt gemeinsam! Anschließend gehen die Konspiranten in den Garten, um weitere Einzelheiten zu besprechen. Unter blühenden Myrten und Lorbeerbäumen wollen die Freunde wandeln, der Gefahr zum Trotz. 

Glykera ist neugierig und will von Pytheas wissen, was geredet wurde und vor allem, wie es dem Liebespaar geht. Mit ganzer Leidenschaft will sie sich rächen und das Großmaul Pytheas verspricht der Erzürnten seine Unterstützung, wenn sie nett zu ihm ist. Das wäre Rache an ihm, aber nicht an ihr. Sie schmeichelt ihm und lobt seine Kühnheit, eine Eigenschaft, die er gar nicht hat, aber gern mit ihr glänzen möchte. Glykera bringt ihn dazu, das Komplott aufzudecken. Schon morgen soll Pittakos sterben und ihm selbst wird Gelegenheit geboten, seine Tapferkeit unter Beweis zu stellen, allerdings den Todesstreich soll Phaon führen. Glykera kann es nicht glauben bis Pytheas ihr das Schriftstück zeigt. Eine Kleinigkeit für die Intrigantin, dem Angetrunkenen das Original abzuschwatzen. Auf die Belohnung muss er allerdings ein bisschen warten. Er soll aber schon jetzt den Dreifuß anzünden und die Fenster schließen. Sobald die Nacht anbricht, wird sie in Rosenfarbe gekleidet auf Zehenspitzen zu ihm schleichen. Leb wohl, süßes Geheimnis! 

Sappho erklärt ihren Schwestern, dass die Zeit verschwendet ist, die ohne Liebe zerrinnt, weil das Leben nur kurz ist. Die Dienerin meldet der völlig überraschten Dichterin den Besuch von Glykera. Die Schlange bewundert die luxurös ausgestattete Wohnung und setzt ihre Worte sorgfältig. Phaon sei überaus großzügig zu Sappho, aber noch mehr zu ihr, denn sie habe er im Säulengang mit Gold überhäuft, als sei er ein großer König. Sappho, die nicht weiß auf was die Besucherin hinaus will, betont, dass sie diejenige ist, welcher er seine Liebe schenkt. Dann muss es sich wohl so verhalten, dass ihr Herz - ein Sturzbach der Gefühle  - hinweggerissen ist vom Überschwang des Glücks. So verhält es sich! 

Glykera wird unmissverständlich: Phaon hat zwei Möglichkeiten, entweder er muss sterben oder seine neue Liebe verlassen. Dann wird er wohl sterben müssen, meint Sappho ironisch. Glykera behauptet, sie besitze ein Dokument, welches Verbannung oder Tod bringt; wohl verwahrt liegt es bei ihr zuhause. Dem Tyrannen wird man das Komplott verraten, wenn man nicht innerhalb einer Stunde ihren Wünschen folgt. 

Phaon soll doch herkommen und sich erklären. Sie möchte wissen, was Glykera bezwecken will. Phaon soll verschwinden, entweder nach Athen oder nach Sparta. Glykera lässt Sappho beim Styx schwören, dass sie ihm nicht folgen wird und kein Sterbenswörtchen ihrer Unterredung jemals an Phaon verraten wird. Glykeras Hass ist grenzenlos. Sie aus der Heimat zu verbannen sei viel zu wenig, entrüstet sich Sappho, das Herz möchte sie ihr am liebsten herausreißen. 

Die Gedemütigte kann ihre Erregung nicht verbergen und sagt ihr, dass sie sich wegscheren soll. Der Welt soll sie sich als eine Frau vorstellen, die so unerbittlich ist, dass sie ohne Hemmung den Mann opfert, den sie angeblich liebt. Glykera lässt sich von ihren Vorwürfen nicht beeindrucken, kündigt an zu Pittakos gehen zu wollen und bewegt sich langsamen Schrittes aus dem Haus.

Wie können die Götter ein solches Ungeheuer am leben lassen, verzweifelt Sappho. Der Besiegten sei es erlaubt, zu schmähen! Glykera versucht sogar, ihre Maßnahme moralisch zu rechtfertigen und argumentiert geschickt. Die Situation ändert sich abrupt -  Phaon steht plötzlich in der Tür. Glykera läuft auf ihn zu. Die Verschwörung sei entdeckt, die Bestrafung naht. Sie sei gekommen, um seinen Kopf zu retten. Ein unerwarteter Schlag, von wem kommt er. Pytheas habe alles verraten, lügt die Intrigantin. Noch heute abend will er das Dokument dem Pittakos übergeben. Phaon soll keine Zeit mit überflüssigen Reden verbringen und sich zur Flucht beeilen. 

Sappho will nicht mitkommen. Sie weiß, dass Phaon sein Leben verlieren wird, wenn sie darauf besteht an seiner Seite zu bleiben und übt Verzicht. Glykere zieht ihre Intrige bis zum Schluss durch. Phaon ahnt, dass Ränke im Spiel sind, kann das Knäuel aber nicht entwirren. Sappho erklärt, dass sie ihn nicht mehr liebe, alles ein Missverständnis sei und muss sich von Glykere noch verhöhnen lassen. Niedergeschmettert bleibt Sappho zurück, als die beiden das Haus verlassen. Seine zärtliche Liebe verliert sie und sein Herz nimmt er zurück. Zum Abschied schenkt er ihr Vergessen. Nicht zu fassen! 

Dritter Akt:


Phaon hat sich auf den Weg in die Verbannung begeben und wartet am einsamen Meeresstrand auf das Schiff und die Gefährten, die genötigt sind, mitzukommen. Im Irrgarten der Gefühle freut es ihn, das Land zu verlassen, in dem die treulose Geliebte atmet. Es bricht ihm das Herz und er gedenkt der Glückseligkeit, der soviel Unglück folgte. Er gäbe sein Leben, wenn er sie noch einmal sehen könnte. Ein einziger Blick der Grausamen würde die Verbannung erleichtern. Der Strand ist leer und nichts antwortet seinen Seufzern. Er hört nur den Lärm der Wogen, die ihn an fremde Gestade tragen werden. Von den Menschen oder von den Göttern erwartet er nichts mehr. 

Gegen alle Regeln der Dramaturgie tauchen plötzlich die Akteure auf, die der Opernbesucher aus den beiden vorangegangenen Akten schon kennt. Sie wollen den Trübsinnigen begleiten, denn auch für sie hat die Heimat ihren Reiz verloren, wenn er weg ist. Wer ganz vorsichtig geschlichen kommt ist Sappho, die sich zur allgemeinen Verwunderung hinter einem Felsen versteckt und die Absicht hegt, sich umzubringen. Sogar Glykere ist anwesend und lässt es sich nicht nehmen, Phaon zu tadeln, weil er die Verflossene immer noch liebt und es ihm nicht einfällt, sie zu vergessen. 

Neu im Personenkreis ist ein Hirte, der seine Ziegen ermahnt, den Thymian zu weiden und auch die übrigen wilden Kräuter als Nahrung nicht zu verschmähen. Er freut sich noch immer, dass Aglaia mit den blonden Haaren am frühen Morgen seine Lippen auf die seinen gedrückt hat. Jetzt soll Venus sich erheben, damit am Abend das gleiche noch einmal geschieht. 

Sappho hat mit dem Leben abgeschlossen und erinnert sich nicht mehr, wo sie ist. Mit düsterem Blick fixiert sie den Felsen, von dem sie sich zu stürzen gedenkt. Was ihr bleibt ist die ewige Nacht, die ihrem erschöpften Herzen Ruhe geben kann. 

Bevor es so weit ist, erinnert Sie sich an Herrn Gounod, der eine wunderschöne Arie komponiert hat, die ihr die letzten Momente ihres Erdendaseins noch versüßen soll. Abschied wird Sappho nehmen von ihrer unsterblichen Lyra. In all ihrem Unglück wurde sie von ihr immer getröstet und ihr sanftes Raunen ermöglichte ihr alle Schmerzen zu ertragen. Nun wirft sie das Saiteninstrument in die Wogen, damit Archäologen und Schatzsucher es eines Tages finden, um in einem Museum für Instrumentenkunde einen würdigen Platz zugeteilt zu bekommen. Das Meer öffnet seinen unheilvollen Schlund, um die Nacheilende zu vertilgen.

Anmerkungen: 

Angeregt zur Schaffung seiner ersten Oper wurde Charles Gounod durch die berühmte Primadonna Pauline Viardot, die auch in der Premiere in der Titelpartie glänzte. Mit seiner Mutter weilte der Komponist zeitweise auf ihrem Landgut und konnte sich dort hingebungsvoll seinem Schaffen widmen. 

Mit dem Librettisten Emile d’Augier hatte er einen guten Griff getan. Seine Verse sind vorzüglich und der dramatische Ablauf der Handlung logisch und konsequent in den beiden ersten Akten. Das letzte Bild wirkt überstürzt zusammengewürfelt und ist ein bisschen kurz geraten. Hier legt sich jedoch der Komponist mächtig ins Zeug und kann mit einem bombastischen Finale aufwarten. Fast jede Mezzosoranistin möchte die ‚unsterbliche Lyra’ besingen, um sich anschließend nicht vom Felsen, sondern in den rauschenden Applaus des Publikums zu stürzen. 

Die Oper, der man stilistisch Gluck-Nähe nachsagt, erhielt anfangs nicht den Beifall, der ihr gebührt und Gounod fühlte sich bemüßigt, eine Neufassung herauszubringen, die am  2.4.1884 an der Pariser Oper in Szene ging. 

Angemerkt sei noch, dass die Dichterin Sappho aus Lesbos historisch nicht identisch mit der Person ist, die sich aus Liebeskummer vom Felsen stürzt. Der italienische Komponist Pacini erzählt die Geschichte der Sappho wiederum völlig anders und bei Jules Massenet ist es rein zufällig der Name einer zeitgenössischen Kurtisane.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen


Heute waren schon 73 Besucherhier!