musirony - Meine Tante Aurora
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - kaum bekannt




François-Adrien Boieldieu [1755-1834]

Meine Tante Aurora

Ma Tante Aurore
ou le Roman impromptu


Komische Oper in zwei Akten

französisch gesungen

Libretto von Charles Longchamps


Uraufführung im Januar 1803 in Paris


Personen:


Tante Aurore, begüterte alleinstehende adelige Dame
Julie, ihre Nichte
Valsain, ihr Geliebter
Frontin, sein Diener
Marton, Julies Kammermädchen
Georges, ein alter Diener
und weitere 

Die Handlung spielt in Frankreich des achtzehnten Jahrhunderts



HANDLUNG

OUVERTÜRE

Tante Aurore liest gern Romane, in welchen der edle Ritter die Liebe seiner Angebeteten erkämpfen muss. Die Gefahren, die ihr drohen sind vielfältig. Oftmals werden Postkutschen ausgeraubt. Dabei verlieren die Damen in erster Linie ihren kostbaren Schmuck, den sie am Hals, an den Fingern und am Ohrläppchen tragen. Die Unschuld ist weniger gefährdet, das Leben ist der größeren Gefahr ausgesetzt. Für alle Fälle ist es gut, einen Beschützer als Begleiter dabei zu haben, der nicht nur mit der Pistole, die nur all zu selten funktioniert, sondern auch mit dem Degen umgehen kann. 

Die Erwartungen, die in der Regel in der Lektüre erfüllt werden, richtet Tante Aurore auch an die jungen und etwas weniger jungen Männer in ihrem Umfeld. 

Valsain erfüllt diese Erwartungen jedenfalls nicht! Er liebt ihre Nichte Julie und möchte sie gern heiraten. Julie erwidert seine Gefühle, doch die Welt besteht nicht nur aus Gefühlen, sondern es muss auch der Lebensunterhalt bestritten werden. Zu diesem könnte Tante Aurore eine Menge beitragen, aber hierzu ist ihre Bereitschaft erforderlich. Deshalb kann man Tantchen nicht einfach ignorieren, sondern muss auf ihre Eigenheiten Rücksicht nehmen. Die Zweisamkeit ist ein Abenteuer und die Romantik sollte nicht zu kurz kommen. Wie wäre es mit einer romantischen Entführung, um Tantchen zufrieden zu stellen? Wenn man einen Raubüberfall einfädelt, benötigt man die Unterstützung von Freunden. Frontin, dem Diener Verlains, wird es ein Vergnügen sein, mitzumachen und Marton, Julies Kammermädchen ist auch von der Partie. 

Valsain rettet Julie vor bösem Ungemach, und es ist für ihn kein großer Aufwand, Zeugen für seinen Mut und seine Ritterlichkeit beizubringen. Wie sehr hat sich doch die Tante in seinem Charakter getäuscht. Tante Aurore akzeptiert ihren Irrtum. Im Prinzip stimmt sie jetzt der Hochzeit zu, aber sie knüpft Bedingungen. Fünf Jahre müssen Valsain und Julie getrennt leben, um zu prüfen, ob die Treue auch tatsächlich anhält. Tante Aurore möchte sicher gehen, ihr Vermögen nicht an Unwürdige zu verschleudern.

Doch das ist zu viel für die beiden. Sie denken an Selbstmord. Kann Tante Aurore es zulassen, dass sie unglücklich werden wie einst Romeo und Julia. Probeweise übt Valsain, sich den Dolch ins Herz zu stoßen, damit es echt aussieht, wenn Tante Aurora zuschaut. Die Angst greift nach der alten Dame und sie sieht sich genötigt, ihre Haltung zu lockern. Nachdem sie hoch und heilig geschworen hat, der Hochzeit keine Hindernissee mehr in den Weg zu legen, verrät das Paar, dass alles nur Spaß war. Frontin und Marton beschließen ebenfalls, den Lebensweg gemeinsam zu beschreiten und so steht einer Doppelhochzeit nichts mehr im Wege. 

Anmerkungen: 

Das Libretto gibt dem Komponisten Gelegenheit, Humor und Satire musikalisch voll zur Entfaltung zu bringen. Jungverliebte genießen generell die Gunst des Publikums und man sieht ihnen ihre Schelmereien nach. Die mehr oder weniger begüterte ältere Generation hat unter ihren Kapricen zu leiden. Onkel, Tanten und Vormunde  werden nach allen Regeln der Kunst genasführt und müssen gute Miene zum bösen Spiel machen, damit sie nicht als Spaßverderber den Sympathieverlust des Opernpublikums ihrer Zeit erleiden.

***
musirony 2007 - engelbert Hellen
 



 

 

 

 



Heute waren schon 1 Besucherhier!