musirony - Hulda
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper - kaum bekannt


César Franck [1822-1890]
Hulda

Eine skandinavische Legende


  Oper in drei Akten, einem Prolog und einem Epilog

französisch gesungen

Libretto von Charles Grandmougin
nach dem Drama 'Halte-Hulde' von Bjørnsterne Bjøernson


entstanden 1879-85
Uraufführung am 8. März 1894 an der Opéra Monte Carlo

Charaktere:

Hulda, eine junge Frau aus dem Geschlecht der Hustawicks
Huldas Mutter
Aslak, Sippenoberhaupt
Gudrun, seine Frau
Halgerde, Aslaks Schwester
Gudleik, Aslaks ältester Sohn
Arne, zweitältester Sohn Aslaks
Gunnard, Halgerdes Sohn
Thordis, seine Verlobte
Thrond, Eyric, Einar, Jüngere Söhne Aslaks
Eiolf, ein Edelmann aus dem Gefolge des Königs
Swanhilde, seine Geliebte

Die Handlung spielt im elften Jahrhundert in Norwegen




Der Schrei (Edvard Munch)


INHALTSANGABE


PROLOG:

Wind und Meer sowie die raue Fjordlanschaft Norwegens, bieten willkommenes Material, aus dem César Franck das Vorspiel zu einem Thema aus Norwegens Frühgeschichte formt. Sehnsüchtig erwarten Hulda und ihre alte Mutter die Rückkehr der Männer von der Jagd. Ihrem Duett geben sie die Form eines Gebets, in welchem sie den Segen des Allmächtigen erflehen. Ein Fischerchor hinter der Bühne rundet das Stimmungsgemälde ab.

Doch die kleine Jagdgesellschaft der Hustawicks kehrt nicht zurück. Von den Aslak-Männern wurden sie in feindlicher Absicht aus dem Hinterhalt niedergemacht. Nun feiern die Mörder ihren Sieg und rauben die junge Frau mit dem Ziel, ihrem Klan frisches Blut zuzuführen. Gudleik, der Älteste der Familie, deklariert sogleich seine Lust auf Hulda, welche sein Werben mit einem Fluch beantwortet. Doch der Verstand sagt ihr, dass es unpraktisch sei, ihrem Hass freien Lauf zu lassen, denn wer wird sie ernähren, wenn sie es ablehnt, sich der feindlichen Familie anzuschließen? Die Rache ist zunächst aufgehoben, aber nicht aufgeschoben! Der Siegeschor der Aslak-Leute bindet auch das Todesmotiv ein, welches sich im Lauf des Geschehens wiederholt, sobald der Anlass es gebietet.

Erster Akt:

Zwei Jahre sind vergangen, einer Zeit, in der zwei Hochzeiten stattfanden. Gezwungenermaßen hat Hulda sich mit Gudleik ehelich verbunden, während Gunnard, der Sohn Halgerdes, das Mädchen Thordis in sein Heim geführt hat. In einer prachtvollen Ensemble-Szene stellen die Mitglieder der Aslak-Sippe sich dem Opernpublikum vor. Gudrun, die Frau des alten Aslak, duldet es nicht, dass Hulda respektlos behandelt wird. Doch diese kann von ihrem Hass nicht lassen und sinnt auf Vergeltung. Ein Gast aus der Hauptstadt, ein Sendbote des Königs, ist zur Hochzeit Gunnards mit Thordis in dem öden Landstrich eingetroffen. Hulda fasst zu dem Fremden sofort Zutrauen und nimmt mit Genugtuung wahr, dass Eiolf seiner Geliebten überdrüssig ist. Swanhilde macht ihm eine Szene, die ihr keinen Vorteil bringt. Endgültig darf die auftrumpfende Dienerin sich von von ihrem Herrn und Meister als verabschiedet betrachten. In der Verschmähten erwächst Hulda eine erbitterte Rivalin.

Das Schicksal schlägt zu! Noch steht es mit seiner Gunst auf der Seite Huldas. Unter Einsatz maskulinen Schaugepränges, in dem es gilt, den Beweis von Mut und Kraft zu erbringen, laufen zu aller Entzücken die mehrere Tage dauernden Hochzeitsfeierlichkeiten ab. Es kommt zu einem Kampfspiel zwischen Eiolf und Gudleik, bei dem unglücklicherweise der Letztgenannte durch das Schwert Eiolfs tödlich verletzt wird. Nun ist Hulda Witwe – ihr Fluch hat sich erfüllt, der Blutrache ist sie entbunden.

Zweiter Akt:

Dem pastoralen Vorspiel folgt der Auftritt des alten Aslak und seiner Frau Gudrun, die um den toten Sohn trauern. Hulda konnte die Aufmerksamkeit Eiolfs auf sich lenken. In einem weit ausholenden Monolog gibt sie ihren Erwartungen und ihrer erwachenden Liebe Ausdruck. Ist Eiolf der erwartete gottgesandte Rächer, der sie von den verhassten Aslaks lösen wird? In einem leidenschaftlichen Duett geben sich beide das Versprechen inniger Liebe. Eioldf macht Hulda Hoffnung, an ihren heimatlichen Herd zurückzukehren, um mit ihr einen gemeinsamen Hausstand zu gründen.

Der König hat ihn gerufen und kurzfristig muss er in die Hauptstadt zurückreiten. In der Absicht, die Nachfolge des toten Bruders anzutreten, klopft der Zweitälteste in der Nacht einlassbegehrend an Huldas Kammertür. Ein bisschen zu flink ist Vater Aslak mit seinem Jagdgewehr. In der Vorstellung befangen, ein Fremder suche die Nähe Huldas, streckt er den Mann mit einem wohl gezielten Schuss nieder. Nach der Tat entdeckt er, dass er Arne, den eigenen Sohn, getroffen hat. Huldas Fluch hat ein zweites Opfer gefordert!

Dritter Akt:

Nach einem langen arktischen Winter feiert man den Wonnemonat Mai mit einem Fest. Es erklingen Walzermelodien - die Wahl der Maikönigin ist angekündigt. Swanhilde hat in Thordis eine neue Freundin gefunden. Diese verspricht ihr, bei Eiolf ein gutes Wort für sie einzulegen, damit die Beziehung wieder funktioniert. Doch bei Eiolfs Besuch taktiert die ehemalige Geliebte unklug, und lamentiert, weil sie ihre Eifersucht auf Hulda nicht unterdrücken kann. Auf der Maifeier scheint es jedoch so, dass - infolge der Fürsprache durch Thordis - Eiolf sich der attrktiven Swanhilde wieder zuwenden möchte. Hat er alle Versprechungen vergessen, die er Hulda noch am Vortag gegeben hat? Zu einer Aussprache will sie sich mit Eiolf noch einmal treffen. In starkem Kontrast zur Frühlingsweihe steht ihre tiefe Verzweiflung.

EPILOG:

Mit nachfolgendem Abendchor klingt die starke Musik des ersten Aktes leitmotivisch wieder an. Die Aussöhnung zwischen Eiolf und Swanhilde bestimmen Huldas Schmerz. Von Rachegedanken gequält, findet die Bedauernswerte keine Ruhe. Die Aslak-Brüder haben es dem Fremden nicht verziehen, dass er die Ursache von Gudleiks Tod war. Zurückkommend von der Jagd präsentieren sie den beiden unglücklichen Frauen den erschlagenen Eiolf. Die Familie geht auf die beiden Fremden tröstend zu, doch Hulda verwehrt jeglichen Zugang. Sie wendet sich ab und heißt ahnungsvoll Ihren nahen Tod willkommen. Bar jeder Hoffnung stürzt die Verzweifelte sich von der hohen Klippe in den Fjord.

Boernsterne Bjoernson: 

Anmerkung:

Im Libretto findet ein allgemeines Frauenschicksal ihrer Zeit ihren Niederschlag. Eine junge Frau leidet durch die harte Hand der Männer! Um zu überleben, sieht Hulda sich gezwungen, jenen Leuten zu folgen, die ihre Familie töteten. Das Schicksal nimmt die blutige Rache an den Mördern in die Hand, ohne dass das Mädchen sich anstrengen muss. Hulda frohlockt, nachdem es so aussieht, dass Eiolf sie aus ihrer verhassten Umgebung befreien wird. Doch dann versagt die Vorsehung der Verzweifelten jede Hilfe.

Ein spannendes Thema, von Cesar Franck, nach der Vorgabe durch Bjørnsterne Bjørnsen, gekonnt in Szene gesetzt. Der  Franzose belgischer Abkunft verstand meisterhaft zu orchestrieren, doch der Vorwurf, sich zu eng an den Meister aus Bayreuth angelehnt zu haben, wurde dem Erfolg des Musikdramas bis heute zum Verhängnis.

Es gibt eine italianisierte Dokumentation aus dem  Jahre 1960  (MEL 155 - RAI. Gui), in der Orietta Moscucci die Hulda singt, die aber nicht wieder aufgelegt wurde. Das punkvolle Opernhaus von Oslo wäre gefragt, ein wertvolles Zeugnis nordischer  Vergangenheit wieder aufleben zu lassen.


***
musirony 2009 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 73 Besucherhier!