musirony - Das Karpatenschloss
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - kaum bekannt




Philippe Hersant [geb. 1948]

Das Karpatenschloss

Le Chateau des Carpathes


Oper in zwei Szenen und einem Prolog

Libretto von Jorge Silva-Melo
nach dem Roman von Jules Verne

französisch gesungen

Uraufführung am 1. August 1992 beim Festival International de Radio France


Besetzung der Uraufführung:


La Stilla: Sylvie Valayre (Lyrischer Sopran)
L’Aubergiste: Isabel Garcisanz  (Mezzosopran)
Franz de Telek: Christer Bladin  (Tenor)
de Gorz: Marcel Vanaud (Bariton)
Orfanik: (Sprechrolle)



INHALTSANGABE


Im Zentrum der Erzählung steht ein verrückter Gelehrter, der in einem verlassenen Schloss versucht, mit Hilfe einer Art kinematographischer Maschine das Andenken an eine seit Jahren verstorbenen Opernsängerin heraufzubeschwören. 

Der Prolog spielt in den Kulissen des San-Carlo-Opernhauses in Neapel. Es ist die Abschiedsvorstellung der Sängerin Stilla. Während sie das „Lamento d’Angelica“ aus der Oper „Orlando furioso“ singt, stirbt sie plötzlich vor den Augen ihrer Bewunderer. Unter diesen befindet sich der Baron von Gorz und der junge Franz von Telek.

In der ersten Szene, die fünf Jahre später spielt, ist Franz in die Karpaten gereist, um den Baron Gorz zu finden. Er vermutet, dass der Adelige in den tragischen Tod von Stilla verwickelt ist und das Geheimnis kennt.

In der zweiten Szene kommt Franz auf dem Schloss an. Plötzlich erblickt er oben auf dem Turm die Sängerin Stilla, die das „Lamento der Angelika“ singt. Nun glaubt er, dass sie noch lebt und der Baron sie entführt hat. Je näher er jedoch an die Erscheinung herankommt merkt er, dass er einer Illusion erlegen ist. Die Erscheinung wird mit Hilfe einer Maschine simuliert, die vom Baron in Bewegung gesetzt wird.

Anmerkung:

Alle Nebenfiguren wurden aus der Romanvorlage von Jules entfernt, so dass nur die Episode um die Sängerin Stilla in das Libretto einging. Es sind hauptsächlich die negativen Attribute der Romantik wie Aberglaube, Scheintote, Geistererscheinungen, nächtliche Abenteuer, Magie und Tod, die sich um das geheimnisvolle Schloss in den Karpaten gruppieren. In enger Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Jorge Silva-Melo wurde ein Libretto in zwei Teilen mit einem Prolog von unheimlicher, diabolischer, aber auch pittoresker Atmosphäre geschaffen, welches den Zuhörer gleichzeitig anzieht und verstört. 

Hersant komponiert nicht atonal, sondern macht Anleihen bei den Komponisten der gemäßigten Moderne, die er besonders liebt, wie Bartok,
Janáček, Debussy, Schönberg und Berg.

Aus diesem Fundus ergibt sich ein effektvolles Klangbild, dem man ein feines Gespür für sorgfältige Abstufungen, Dynamik, melodische Wirkung und Opulenz nachsagen kann. Stilla bringt ihre große Arie in italienisch, ansonsten wird  französisch gesungen, im Wirtshaus auch deutsch. Begonnen wurde das Werk in Jahre 1989, vollendet drei Jahre später.

Der Wunsch, die Kostbarkeit einer Stimme mit der dazugehörigen Primadonna für die Ewigkeit zu erhalten, gab es auch schon zu Zeiten von Jules Verne. Was damals noch mit Spuk und Magie verbunden war, schafft die heutige Technik routiniert über das Medium DVD ohne makaber zu werden. 

Hersant hatte im Sinn, Diven und Opernfanatiker zu verulken, rät aber gleichzeitig, in der Oper nach solchen Anspielungen nicht zu suchen.

 

***
musirony 2005 - Engelbert Hellen




Heute waren schon 51 Besucherhier!