musirony - Le Muet au Couvent
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum gehört



Jànos Komives [1932-2005]

Le Muet au Couvent

ou Les Clarisses, qui chantent

Der Stumme im Kloster oder
D
ie
singenden Klarissinnen


 Lyrische Komödie in einem Akt

französisch gesungen

  Libretto vom Komponisten nach Giovanni Boccaccios „Decameron“

 Uraufführung am 28. Januar 1994
Chor und Orchester des Grand Théâtre de Tours,
dirigiert vom Komponisten

 

Personen der Uraufführung:

Guido, der Stumme: Jean-Louis Serre
Die Äbtissin: Anne Barteloni
Schwester Flamette: Catherine Dune
Schwester Pamprinée: Sopie Marin-Degor
Schwester Althéa: Britgitte Lafon
Schwester Violaine: Mary Saint-Palais
Schwester Symphorine: Méral Jaclin
Schwester Eliane: Marie-Thérèse Keller

 Das Geschehen spielt im 14. Jahrhundert in der Toskana



 HANDLUNG

Die Ankunft eines stattlichen jungen Mannes bringt das friedliche Leben der Klarissinen ieinem Kloster der Toskana des 14. Jahrhunderts völlig durcheinander. Der Bewerber um einen Arbeitsplatz ist gutaussehend und zeigt Wirkung durch seine stattliche Erscheinung hat aber ein kleines Defizit - er ist stumm.

Der Ankömmling präsentiert den Nonnen ein unverwüstliches Lächeln und überreicht ein Empfehlungsschreiben, welches seinen robusten Körper und seine eiserne Konstitution hervorhebt. Er sei fleißig und seine entgegenkommende Natur zeige den Willen zur Arbeit. Die Tatsache, dass er stumm ist sei seine einzige Unvollkommenheit und bedeutet eine Tugend, denn sie garantiert totale Diskretion.

Sofort engagiert, macht sich Guido an die Arbeit und beginnt mit der Instandsetzung des Kostergartens.

Aber die Versuchung, nach den verbotenen Früchten der Liebe zu trachten, ist zu groß für die jungen Nonnen und sie greifen fleißig zu. Die schelmische Flamette ist die erste, es folgen die naive Schwester Pamprinée und die sinnenfreudige Schwester Eliane. Nicht zurückstehen wollen Althéa, Violaine und Symphorine. Schamlos vergessen die Klosterfrauen ihr Keuschheitsgelübde und nehmen Vorteil von der Anwesenheit des jungen Mannes, der mit Enthusiasmus und anerkennender Dankbarkeit quittiert.

Doch die zeugungskräftige Eloquenz des stummen Burschen und die Rückkehr der Äbtissin könnte dem bunten Treiben ein Ende setzen. Der ehrwürdigen Mutter gelüstet auch nach galanten Diensten. Doch das wird Guidolino nun zu viel und sein Abwehrmechanismus setzt ein. Ständig stumm sein zu müssen, wenn man es gar nicht ist, überfordert sein Temperament und der Schwindel kommt heraus. Die Enttäuschung der Äbtissin kommt der Furcht vor einem Skandal gleich, falls Guido im Dorf plappern sollte.

Glücklicherweise bringt die Heilige Klara der Schwester Oberin in der folgenden Nacht die Erleuchtung. Sie versammelt am nächsten Tag alle Nonnen um sich und verkündet nach dem Morgengebet die erstaunliche Neuigkeit, dass Guido kraft ihrer glühenden Gebete seine Zunge wiedergefunden habe. Der Rückhalt des Klosters wegen Bedürftigkeit entfällt und Guidolino muss seines Weges ziehen.

***
2012 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Heute waren schon 5 Besucherhier!