musirony - Der Kapellmeister
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
=> Acis et Galatée
=> Agnes von Hohenstaufen
=> Alcyone (Marais)
=> Ali Baba
=> Alimelek
=> Anakreon
=> Ariane et Barbe-Bleue
=> Bellerophon
=> Carmen
=> Cendrillon
=> Christophe Colomb
=> Clari
=> Das Karpatenschloss
=> Das Eherne Pferd
=> Das Geisterschiff
=> Das Glöckchen des Eremiten
=> Das schöne Mädchen von Perth
=> Der Kapellmeister
=> Dialogues des Carmelites
=> Die Abencerragen
=> Die Afrikanerin - Part 1
=> Die Afrikanerin - Part 2
=> Die Karawane von Kairo
=> Die Nürnberger Puppe
=> Die Perlenfischer
=> Die Vestalin
=> Dinorah
=> Djamileh
=> Don Juan de Manara
=> Esclarmonde
=> Fernando Cortez
=> Fervaal
=> Gwendolin
=> Hélène
=> Hulda
=> Il Crociato in Egitto
=> Ivan le terrible
=> La Navarraise
=> La Nonne Sanglante
=> La Prise de Troie
=> La Reine de Saba
=> Lakmé - Part 1
=> Lakmé - Part 2
=> Le Mage
=> Le Muet au Couvent
=> Le pauvre matelot
=> Le Pays
=> Le Roi d'Ys
=> Les Amours de Ragonde
=> Les Caprices de Marianne
=> Les deux petits Sayovards
=> Les Troyens à Carthage
=> Li Puntigli delle Donne
=> Macbeth
=> Manon Lescaut
=> Margherita d'Anjou
=> Mârouf
=> Medea
=> Meine Tante Aurora
=> Mignon
=> Olympie
=> Padmavati
=> Pelléas et Mélisande
=> Pénélope
=> Perseus und Andromeda
=> Phaeton
=> Pierre, der Bergmann
=> Platea
=> Polyeucte
=> Richard Löwenherz
=> Salomé (Mariotte)
=> Samson und Dalila
=> Sappho
=> Scylla et Glaucus
=> Sigurd
=> Sofonisba
=> Stratonice
=> Teseo riconosciuto
=> Thais
=> Zampa
=> Zoroaster
=> Idoménée
=> Jephé
=> La Juive
=> Le Roi de Lahore
=> Leonora
=> L'hôtellerie portugaise
=> Le Val d'Andorre
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - kaum gehört




Ferdinando Paër [1771-1839]

Der Kapellmeister

Le Maître de Chapelle


 Komische Oper in zwei Akten 

französisch gesungen

Libretto von Sophie Gay

Uraufführung am 29. März 1823 am Théàtre Feydeau in Paris

Dauer: eine knappe Stunde


Personen:

Barnabé, Kapellmeister
Gertrude, seine Köchin
Benoit, sein Neffe




HANDLUNG

Fröhlich und leicht beschwingt beginnt die ausführliche Ouvertüre. Das Bühnenbild zeigt das Innere eines kleinen Hauses von einem Dorf in der Nähe von Mailand. 

Der Maestro dirigiert nicht nur sein Orchester, sondern komponiert auch für die Opernbühne. Während des Entstehungsprozesses hüpft, singt und tanzt er durch das Haus und erwartet, dass die Köchin assistiert und engagiert mitmacht. Sie empfindet nicht als „Kleopatra“, behauptet nicht talentiert zu sein und ist außerdem verdrossen, dass der Neffe, den sie nicht leiden kann, zum Essen eingeladen ist. 

Man hört von draußen Fanfarenklänge und die Köchin erklärt aus dem Fenster schauend, dass seien die Franzosen, die beabsichtigen, das Dorf zu brandschatzen. Erschrocken wollen die beiden Verängstigten sich im Keller verstecken. Gertrude hat jedoch geblufft, Kapellmeister und Neffe sind erleichtert, dass alles nur ein Scherz war. Der Neffe wird zum Pfarrer geschickt, um eine Flasche Wein zu holen. Gertrude und Barnabé sind allein, und der Kapellmeister bittet Gertrude erneut, die Oper mit ihm durchzusingen. Anfangs ziert sich die Köchin noch, findet aber schließlich doch Gefallen an ihrer Rolle und lernt diese schnell auswendig. Der Gesang endet in einem Liebesduett und beide schließen sich glücklich in die Arme.

***
musirony 2005 - Engelbert Hellen




Heute waren schon 8 Besucherhier!