musirony - Le Carnaval
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
=> Abraxas
=> Alice im Wunderland
=> Arlequin
=> Aschenbrödel
=> Der Dämon
=> Der Schneemann
=> Die Geschöpfe des Prometheus
=> Die Peri
=> Die Puppenfee
=> Die sieben Todsünden
=> Die vier Temperamente
=> Die weiße Rose
=> Don Juan
=> Feuerwolke
=> Frida Kahlo
=> Il Noce de Benevento
=> Joan von Zarissa
=> Josephs Legende
=> Le beau Danube
=> Le Spectre de la rose
=> Le Carnaval
=> Les petits riens
=> Noblissima Visione
=> Pierrot lunaire
=> Prinzessin Turandot
=> Rumpelstilzchen
=> Sappho von Mitilene
=> The Dream
=> Till Eulenspiegel
=> Undine
=> Zaubernacht
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 


Zauber des Balletts

 
                       Picasso 'Harlekin'


Robert Schumann [1810-1856]

Le Carnaval

Der Karneval


Ballett

in der Instrumentation von Glasunow, Rimsky-Korssakow, Liadow und Tscherepnin
nach dem Klavierzyklus 'Carnaval' op. 9, (Scénes mignonnes)

Libretto von Michail Fokin und Leon Bask

Anlass war die Benefizvorstellung der Zeitschrift 'Satyrikon'

Uraufführung
am 5. März 1910 Pawlow-Saal, Sankt Petersburg

Choreographie: Michail Fokin
Ausstattung: Leon Bakst 

Personen der Uraufführung:
Colombine: Tamara Karsawina     
Chiarina: Vera Fokina 
Estrella: L. Schollar
Papillon: Bronislawa Nijinska
Pierrot: Wsewolod Mejerchold
Harlekin: Leonid Leontjew
Pantalone: A. Bekefi
Florestan: W. Kiselew
und weitere

Das Geschehen spielt in Wien in der Mitte des 18. Jahrhunderts



HANDLUNG

Die Figuren der Commedia dell’arte haben von ihrem allzu volkstümlichen Charakter Einiges daheim lassen müssen, denn sonst hätten sie für Österreich kein Einreisevisum bekommen. Wir finden die derben Typen im Foyer eines Ballsaales der Kaiserstadt Wien zur Karnevalszeit in bester Stimmung wieder. Feine Manieren haben sie angenommen. Man attackiert sich nicht mehr, sondern man tändelt und neckt sich. Das Vestibul ist sparsam möbliert, zwei Kanapees schmücken den Raum, ansonsten nur Spiegel und schwere Brokatvorhänge. Weil jeder sich vom Tanzen im Ballsaal einmal ein bisschen ausruhen möchte, ist Kommen und Gehen wie in einem Taubenschlag. Im Klavierzyklus von Robert Schumann führen die Persönchen ein recht isoliertes Dasein - einzeln werden sie gewürdigt. Im biedermeierlichen Wien dürfen sie Grüppchen bilden. Es bringt Bewegung und Stimmung in das Geschehen - von einer wirklichen Handlung kann nicht die Rede sein. Man tanzt Walzer, man küsst sich und man schenkt sich eine Rose. Die Damen werden verfolgt, nicht von Räubern, sondern von Verehrern, die entweder abgeblitzt werden oder man neigt sich ihnen zu. Zur rechten Tür kommen sie herein und zur linken machen sie die Biege, zuweilen auch umgekehrt.

Pierrot, der ewig Traurige, hat sich vorgenommen, nicht mehr allein zu sein, nimmt seinen spitzen Hut und will damit ein Mädchen einfangen. Ausgerechnet Papillon hat er sich ausgesucht, die natürlich - flink wie sie ist - davonflattert. Wer sind die übrigen Paare? Eusebius und Chiarinna sitzen auf dem Sofa. Florestan gesteht Estrella seine Liebe und Harlekin legt seine Herz Columbina zu Füßen. Pantalone möchte sich auch gern mit Columbina in Zweisamkeit zusammenfinden.

Harlekin fällt es am Schwersten, in vornehmer Gesellschaft feine Manieren zu produzieren. Er bindet Pierrot und Pantalone an ihren langen Ärmeln zusammen. Das ist bodenlos ungezogen.

Anmerkungen:

Es erstaunt immer wieder, wie die Großen ihrer Zeit – Choreographen, Bühnenbildner und Tänzer – aus der Fülle der Klavierliteratur etwas greifen, sich daran entzünden und ein Ballett formatieren. Komponisten von Bedeutung scheuen sich nicht im Kollektiv ein Werk, welches ihnen nicht gehört, zu instrumentieren, damit es in der Wiederverwertung Nutzen bringen kann.

Ebenso fehlt es an Themen. Selbst Ballettschöpfer der Gegenwart können sich dem Klamauk der Commedia dell’arte nicht entziehen. Wertvolle Kompositionen werden hierbei wie Rohstoff behandelt. Für einen Ballettmeister haben Komponisten offenbar nur einen schwachen Stellenwert.

Die deutsche Erstaufführung fand am 20. Mai 1910 in Berlin durch Diaghilews Balletts Russes statt. Waslaw Nijinskiy tanzte den Harlekin. Am 4. Juni 1910 folgte die Premiere in Paris.

 
***
musirony 2007 - Engelbert Hellen



 
Heute waren schon 57 Besucherhier!