musirony - Die Geschöpfe des Prometheus
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
=> Abraxas
=> Alice im Wunderland
=> Arlequin
=> Aschenbrödel
=> Der Dämon
=> Der Schneemann
=> Die Geschöpfe des Prometheus
=> Die Peri
=> Die Puppenfee
=> Die sieben Todsünden
=> Die vier Temperamente
=> Die weiße Rose
=> Don Juan
=> Feuerwolke
=> Frida Kahlo
=> Il Noce de Benevento
=> Joan von Zarissa
=> Josephs Legende
=> Le beau Danube
=> Le Spectre de la rose
=> Le Carnaval
=> Les petits riens
=> Noblissima Visione
=> Pierrot lunaire
=> Prinzessin Turandot
=> Rumpelstilzchen
=> Sappho von Mitilene
=> The Dream
=> Till Eulenspiegel
=> Undine
=> Zaubernacht
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



ein Bild




Zauber des Balletts





Ludwig van Beethoven [1770-1827]

Die Geschöpfe des Prometheus

oder die Macht der Musik und des Tanzes

The Creatures of Prometheus

Les Créatures de Promethée


 

Heroisch-allegorisches Ballett in zwei Aufzügen

Widmung an Fürstin Maria Christine Lichnowsky

Dauer etwa 60 Minuten


Uraufführung
am 28. März 1801 am Hoftheater in Wien

Libretto und Choreographie:
Salvatore Viganò

Bühnenbild:
Plasser

Ausführende:
Cesari (Prometheus), Maria Casentini und Viganó (Geschöpfe)

Charaktere:


Prometheus, Titan
Geschöpf, weiblich
Geschöpf, männlich
Apollo, Gott der Dichtkunst und der Musik
Musen: Terpsichore, Thalia, Melpomene, Euterpe, Amphion
Orpheus, ein thrakischer Sänger
Bacchus, Gott der Reben
Pan, Flötenspieler
und weitere

Das Geschehen spielt im antiken Griechenladn zu grauer Vorzeit



HANDLUNG 

Das Vorspiel schildert geräuschvoll den heftigen Zorn des Himmels. Prometheus kommt aus dem Wald gelaufen und eilt zu seinen beiden Tonstatuen, denen er eiligst die himmlische Flamme ans Herz bringt. Danach legt er sich müde und bekümmert auf einen Felsen. Gemächlich fangen die Statuen an, sich zu bewegen. Prometheus sieht es mit Freude, kann aber keine Gefühle in ihnen erwecken. Seine Worte verstehen sie nicht und seinen Streicheleinheiten drehen sie den Rücken zu. Der Titan versucht, durch Drohung Wirkung zu erzielen, kommt aber keinen Schritt weiter. Er stellt fest, dass er Unzulängliches geschaffen hat und will die beiden Tonfiguren zerstören. Eine innere Stimme rät jedoch ab. Prometheus hat plötzlich eine Idee, nimmt die Geschöpfe bei der Hand und führt sie mit sich fort.

SZENENWECHSEL


Apollo und seine Musen haben ihren Wohnsitz auf dem Parnass bezogen. Die Szene ist strahlend erleuchtet. Prometheus kommt zu Besuch, um seine Geschöpfe vorzustellen. Diese brauchen Unterricht in Kunst und Wissenschaft. Apollo ist in guter Stimmung und die Musen sind geneigt, dass Ansinnen des seltenen Besuchers zu unterstützen. Euterpe, die Muse der Musik beginnt ihre ausdrucksvolle Weise. Apollo ergreift die Kithara, Amphion die Lyra, Arion und Orpheus stimmen ein. Das Experiment klappt, die beiden seltsamen Geschöpfe geben Zeichen von Vernunft und Überlegung von sich. Die Schönheiten der Natur gefallen ihnen. Sie erkunden die Umgebung und bleiben vor Prometheus stehen. Sie erkennen ihn ihm den Gegenstand ihrer Dankbarkeit und Liebe, fallen vor ihm nieder und umarmen ihn leidenschaftlich. 

Nun kommt Terpsichore, die Muse der Tanzkunst mit den Grazien, zusammen mit Bacchus und den Bacchanten führen sie einen heroischen Tanz auf. Die beiden Geschöpfe tanzen mit. Da aber tritt Melpomene, die Muse des Trauerspiels dazwischen und spielt den erstaunten Wesen eine tragische Szene vor, indem sie mit dem Dolche zu erkennen gibt, wie der Tod die Tage des Menschen beschließt. Sie stürzt mit dem Dolch auf Prometheus zu und tut so, als ob sie ihn töten will. Fassungslos und voll tiefer Trauer werfen sich die Geschöpfe über den Scheintoten. Pan versucht deren Trauer mit einer lieblichen Pastorale zu lindern. Bacchus erscheint erneut mit seinem Gefolge und es folgt sein ausgedehnter Solotanz. Thalia, die Muse des Lustspiels erklärt den beiden, dass alles nur Spaß war und tanzt mit den beiden einen Pas de trois. Pan an der Spitze seiner Faune ruft den Titanen wieder ins Leben zurück. Alle freuen sich und die mitwirkenden Götter, Musen und Faune vereinen sich ausgelassen zum großen Finale. 

Anmerkung:

Der Theaterzettel anlässlich der Uraufführung in Wien fasst zusammen, dass ein erhabener Geist, der die Menschen seiner Zeit in einem Zustand von Unwissenheit antraf, sie durch Kunst verfeinerte und ihnen Sitten beibrachte. Von diesem Grundsatz ging man aus und stellte zwei Statuen ins Ballett, die zu beleben waren. Durch die Macht der Harmonie sollten sie für alle Leidenschaften des menschlichen Lebens empfänglich gemacht werden.

Der italienische Choreograph und Tänzer Salvatore Viganó (1769-1821) gab die Anregungen zu dem Ballett. Fast dreißig Aufführungen in den Jahren 1801/02 belegen die Beliebtheit des Werkes, obwohl man fand, dass die Beethovensche Musik nicht zwingend ballettgeeignet sei, weil das tänzerische Element weitgehend fehle. Joseph Haydn fand  freundliche und beschwichtigende Worte. 

Das originale Textbuch ist verschollen, doch schon zur damaligen Zeit konnte der Handlungsablauf über die Schilderung des Tänzers Viganó rekonstruiert werden.

***
musirony 2005 - Engelbert Hellen

 


Heute waren schon 57 Besucherhier!