musirony - Die vier Temperamente
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
=> Abraxas
=> Alice im Wunderland
=> Arlequin
=> Aschenbrödel
=> Der Dämon
=> Der Schneemann
=> Die Geschöpfe des Prometheus
=> Die Peri
=> Die Puppenfee
=> Die sieben Todsünden
=> Die vier Temperamente
=> Die weiße Rose
=> Don Juan
=> Feuerwolke
=> Frida Kahlo
=> Il Noce de Benevento
=> Joan von Zarissa
=> Josephs Legende
=> Le beau Danube
=> Le Spectre de la rose
=> Le Carnaval
=> Les petits riens
=> Noblissima Visione
=> Pierrot lunaire
=> Prinzessin Turandot
=> Rumpelstilzchen
=> Sappho von Mitilene
=> The Dream
=> Till Eulenspiegel
=> Undine
=> Zaubernacht
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts



Hippokrates


Paul Hindemith [1810-1856]

Die vier Temperamente

The Four Temperaments


Klassisches Ballett in fünf Sätzen


Uraufführung

am 20.
November 1946, Central High School of Needle Trades, New York

Choreographie: George Balanchine
Ausstattung: Kurt Seligmann
Beleuchtung: Jean Rosenthal           



EXPOSÉ

Die Bühne ist dekorationslos, der Hintergrund wird unterschiedlich ausgeleuchtet. Musikalisch wird das ‚Thema mit Variation für Klavier und Streichorchester von 1940’ verwandt. Paul Hindemith war ein Freund antiker und mittelalterlicher Medizin und Philosophie. Diese teilt den Menschen in vier Klassen ein, die sich in unterschiedlichem Temperament äußern. Die Körpersäfte sind es, die das menschliche Wesen steuern. Es sind das Blut, der Schleim, die schwarze Gallenflüssigkeit und die gelbe. Die entsprechenden Farben dienen der Abstimmung der Trikots für die Tänzer.

Der erste Satz, als Thema bezeichnet, hat lediglich vorbereitenden Charakter. Im zweiten Satz dominiert der Melancholiker. Er ist immer traurig und nachdenklich, weil seine Galle schwarzen Saft produziert. Wenn ein Mensch hyperaktiv und heiter ist, bezeichnet man ihn als Sanguiniker. Das rote Blut wird ihm als Merkmal zugeteilt. Der Phlegmatiker gibt sich passiv und schwerfällig. Das hängt mit seinem Schleim zusammen, der sich langsam kriechend durch den vierten Satz windet. Den Abschluss bildet der Choleriker, der ständig unter Dampf steht und dem die Galle ständig hochkommt. Dabei produziert sie In viel zu hohem Masse gelbe Säfte.

Diese  Weisheiten stammen von Hippokrates von Kós, der von 460-375 v.Chr. lebte. Der Schwiegersohn Polybos hat die Viersäfte-Lehre in seiner Schrift ‚Die Natur des Menschen’ fixiert. Galenus von Pergamon stellte den Bezug zwischen Saft und Tempo her. Im Mittelalter hat man noch astrologische Einflüsse zugepackt, um den Charakter eines Menschen ein wenig zu differenzieren und zu begründen. Überraschenderweise weist das zwanzigste Jahrhundert diese frühen Erkenntnisse nicht zurück.

Ganz anders verhält sich der Choreograph Balanchine. Ihn kümmern die Körpersäfte seiner Tänzer überhaupt nicht und verfährt, was die Soli und die Variationen der Bewegungsabläufe im Ballett angeht, ganz nach Gutdünken und optische Wirksamkeit. Dadurch wirkt der Titel des Balletts, welches ohnehin keinerlei Handlung ausweist, ein wenig fragwürdig


***
musirony 2007 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 56 Besucherhier!