musirony - Die weiße Rose
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
=> Abraxas
=> Alice im Wunderland
=> Arlequin
=> Aschenbrödel
=> Der Dämon
=> Der Schneemann
=> Die Geschöpfe des Prometheus
=> Die Peri
=> Die Puppenfee
=> Die sieben Todsünden
=> Die vier Temperamente
=> Die weiße Rose
=> Don Juan
=> Feuerwolke
=> Frida Kahlo
=> Il Noce de Benevento
=> Joan von Zarissa
=> Josephs Legende
=> Le beau Danube
=> Le Spectre de la rose
=> Le Carnaval
=> Les petits riens
=> Noblissima Visione
=> Pierrot lunaire
=> Prinzessin Turandot
=> Rumpelstilzchen
=> Sappho von Mitilene
=> The Dream
=> Till Eulenspiegel
=> Undine
=> Zaubernacht
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



ein Bild


 

Zauber des Balletts



Wolfgang Fortner [1907-1987]

Die weiße Rose


Ballett in zwei Teilen und drei Bildern

komponiert 1951

Libretto nach dem Märchen 'The Birthday of the Infanta' von Oscar Wilde


Uraufführung
am 28. April 1951 in Berlin

Choreographie:  Jens Keith
Bühnenbild: Paul Seltenhammer
Ausführende: Suse Preisser – Erwin Bredow – Rainer Köchermann  


Personen:

Die Infantin von Spanien
Der Zwerg
Traumbild der Infantin
Traumbild des Zwerges
Die Oberhofmeisterin
Der Kanzler
Der Großinquisitor
Der Sohn des französischen Gesandten (als Stier verkleidet)
Der Torero (ein Kinderdarsteller)
Die Tänzerin mit dem Bären
Der Gaukler mit der Schlange
Chorknaben der Kathedrale
Freundinnen der Prinzessin

und weitere

Ort und Zeit: Madrid zur Zeit der Inquisition 



HANDLUNG

Erster Teil:

Die Infantin hat Geburtstag und man feiert vor der mächtigen Fassade des Escorial. Viele Gratulanten sind gekommen, die ihrer Freude Ausdruck geben und mit einer kleinen Darbietung Aufmerksamkeit und Wohlgefallen des Geburtstagskindes erregen möchten. Die Zeremonienmeisterin ist bemüht, die vielen Menschen an ihren Platz zu dirigieren und den reibungslosen Ablauf des zu erwartenden Festprogrammes zu überwachen. Die Infantin ist sich der Bedeutung des Tages bewusst und befindet sich in vorzüglicher Stimmung. Mit strahlendem Lächeln tanzt sie eine Variation, der sich die Divertissements der Gäste und Hofleute anschließen. Es erscheinen der Sohn des französischen Gesandten, der einen wütenden Stier imitiert und von einem Kindertorero zur Strecke gebracht wird. Der afrikanische Gaukler hält Zwiesprache mit einer bösartigen Schlange und eine Tänzerin gibt sich Mühe, es einem Bären in der Tanzkunst gleichzutun. Die Knaben der Kathedrale von Nuestra Sennora del Pilar - eigentlich für den Chorgesang abgerichtet - dürfen zur Feier des Tages tanzen. Selbst der Kanzler und der Großinquisitor vergessen die Last und Würde ihres Amtes und geben Schwung.

Der spanische Hof hatte stets ein wohlwollendes Verhältnis zu kleinwüchsigen Menschen. Ein Zwerg darf die Abfolge der Divertissements beschließen. Seine Darbietung ist allerdings nicht von überschäumender Fröhlichkeit, sondern Besinnliches und Traurigkeit bringt er zum Ausdruck. Der Infantin gefällt der Kontrast und sie wirft dem kleinen Künstler eine weiße Rose zu. Durch ein leutseliges Nicken bedeutet die Holde ihm, in seiner Darbietung fortzufahren. Doch die Gäste sind bereits in Aufbruchstimmung und die Haushofmeisterin klatscht dreimal in die Hände, um das Fest zu beenden. Der Nachdenkliche bleibt allein zurück und vertieft sich in die wunderschöne weiße Rose, dem Geschenk der Prinzessin.

Zweiter Teil

Der Kleinwüchsige hat die besondere Fähigkeit, die Sprache und Empfindungen der Blumen und Tiere zu verstehen. Zu ihnen begibt er sich in den Park, um seine freudige Stimmung mit ihnen zu teilen. Das Geschenk der Prinzessin hat ihn glücklich gemacht. Doch es ist sein Schicksal, dass sein Glück niemals von Dauer ist, weil es durch Laune und Missgünstigkeit anderer verdorben wird. Die Blumenhexe scheucht ihn fort und der hochmütige Pfau mag ihn nicht leiden. Schlechte Behandlung gewohnt, verzieht sich der Gekränkte in einen stillen Winkel des Gartens und schläft ein.

Doch dann geschieht ein Wunder. Im Traum erscheint ihm ein wohlgestalteter junger Mann, nimmt ihm die weiße Rose aus der Hand und beginnt damit zu tanzen. Er weiß, dass es seine Seele ist, die sich vom Körper gelöst hat. Seine Sehnsucht hat ebenfalls Gestalt angenommen. Vom Schloss her nähert sich die Infantin und ihre einladenden Bewegungen fordern den Jüngling zu inniger Zweisamkeit. Es kommt zu einem Pas de deux der Harmonie und Gelöstheit bis das Traumbild zerrinnt. Zuvor hat der Jüngling die Rose in die ausgestreckte Hand des Träumenden zurückgelegt.

Gefangen von seiner Illusion eilt der Erwachte in den Palast, um die kindliche Prinzessin zu suchen. Sie tollt mit den anderen Kindern umher und kommt ihm freundlich entgegen. Abrupt und ohne erkennbaren Anlass macht sich ein Stimmungsumschwung bemerkbar und die Angebetete setzt ein bösartiges Lächeln auf. Von einem Spiegel reißt sie das Tuch weg, damit der Verehrer sich seiner Missgestalt bewusst werden soll. Im unmittelbaren Vergleich mit den anderen Kindern findet der Gedemütigte sich grotesk und kann der Doppelbelastung der plötzlichen Ablehnung und der Unabwendbarkeit seines Schicksals nicht standhalten. Lautlos sackt er in sich zusammen und stirbt.

Dem eintretenden Kanzler erklären die Kinder, der ungewollte Anlass der Tragödie gewesen zu sein und sie sind traurig. Der Kleine war doch ein wundervoller Spielgefährte und jetzt wird er tot fortgetragen. Doch die Prinzessin gewinnt ihre Beherrschung schnell zurück, setzt sich auf den kleinen Thron und weiß – was immer auch geschieht – der Thron ist ihr Platz.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 17 Besucherhier!