musirony - Judith
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
=> Alexis Zorbas
=> Arabische Nächte
=> Bhakti
=> Bijan und Manijeh
=> Cyrano von Bergerac Ballett
=> Das Ziegenhorn
=> Die Legende von Ohrid
=> Gayaneh
=> Golestan
=> Gorjanka
=> Judith
=> Legende der Liebe
=> Nomos Alpha
=> Othello
=> Papessa Joanna
=> Peaceful Dance
=> Sheherazade
=> Spartakus
=> Thalassa
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts




Çetin Isiközlü [geb. 1939]

Judith


Ballett in einem Akt, op. 1

Entstanden von 1959 bis 1967

Libretto vom Komponisten nach einer biblischen Begebenheit

Uraufgeführt: 1969 an der Staatsoper von Ankara

Choreographie: Alfred Rodriguez


INHALTSANGABE

Das türkische Libretto weicht ein wenig von der biblischen Überlieferung ab. Danach war es nicht die Stadt Bethulia, sondern die Hauptstadt Jerusalem, die durch den Feldherrn Nebukadnezars geschleift werden sollte. Die Stadt steht kurz vor ihrem Fall und die Assyrer feiern bereits den bevorstehenden Sieg. Der Hohe Rat der Juden überlegt fieberhaft, wie man den Zorn des grausamen Eroberers dämpfen könnte. Kostbare Geschenke haben schon oftmals Wunder bewirkt. Dem Feldherrn aus dem Zweistomland wird unterstellt, ein Weiberheld zu sein! Was liegt näher, als ihm einen erotischen Leckerbissen anzubieten. Keine Witwe – beileibe nein - eine blühende Jungfrau sollte es schon sein.

Judith meldet sich freiwillig. Sie traut sich zu, nach der Verführung den Frechling unschädlich zu machen. In politischer Mission überbringt eine Abordnung der Juden das pompös eingekleidete Geschenk. Holofernes ist von der kostbaren Gabe begeistert. Es wäre Unsinn, von Verführung oder Vergewaltigung zu sprechen, denn die Liebenden haben sich gesucht und gefunden.

Ärgerlich, dass Judith den Ältesten ihres Volkes das Versprechen gegeben hat, den Assyrer  ins Jenseits zu befördern, um ihr Volk zu retten. Mit leeren Händen kann sie in ihre Heimatstadt nicht zurückkehren – also frisch ans Werk. Holofernes weiß offenbar nicht, dass keine Rose ohne Dornen ist. Inzwischen ist er völlig betrunken, so dass es der schönen Judith leicht fällt, den Inhalt einer Giftampulle in den Rotwein zu kippen.

Die Jungfrau kann es einrichten, ihren Auftraggebern ein Zeichen zu geben, dass ihr Werk vollbracht sei. Die jüdischen Krieger, plötzlich mutig geworden, überfallen die Assyrer und erringen den Sieg. Der Hohepriester erkundigt sich nach dem Kopf des Anführers. Judith holt die Knochensäge aus ihrer Handtasche und säbelt dem Feind des Vaterlandes das Haupt vom Rumpf. Dabei darf das zartfühlende Publikum nicht zuschauen - freundliche Komparsen verdecken die Sicht.  Das Volk feiert begeistert den Sieg und ehrt die Volksheldin. Doch Judith kann sich nicht freuen. Der Jungfrau wird bewusst, wie töricht sie gehandelt hat. Den Mann, dem ihr Herz zuflog und den sie liebte, hat sie umgebracht, anstatt mit ihm nach Babylon durchzubrennen. Die Tränen der Reue kommen leider zu spät.
 
Anmerkung:

Als einziges türkisches Ballett trat die „Judith“ den Siegeszug um die Welt an. Die einzelnen Stationen sind: 1970 Istanbul, 1976 und 1978 Kapstadt, Tokio 1982, Izmir 1989, Baku 1996. Tiblissi 1997. Der Komponist widmete das Werk seiner Gattin, der Primaballerina Işil, die auch in der Uraufführung die Judith tanzte. Ihr Partner war James Urbain. In der Musik begegnen sich Orient und Okzident. Bedacht, dass Geschehen plakativ zu illustrieren, kommt die Musik beim Publikum problemlos an. Das Ballett dauert etwa 30 Minuten.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen
 

 

Heute waren schon 96 Besucherhier!