musirony - Gorjanka
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
=> Alexis Zorbas
=> Arabische Nächte
=> Bhakti
=> Bijan und Manijeh
=> Cyrano von Bergerac Ballett
=> Das Ziegenhorn
=> Die Legende von Ohrid
=> Gayaneh
=> Golestan
=> Gorjanka
=> Judith
=> Legende der Liebe
=> Nomos Alpha
=> Othello
=> Papessa Joanna
=> Peaceful Dance
=> Sheherazade
=> Spartakus
=> Thalassa
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 


Zauber des Balletts



Murad Kaschlajef [geb. 1931]

Gorjanka

Gorianka, Tochter der Berge



Ballett

nach dem Gedicht von Rasul Gamsatov

Uraufführung am 20.03.1968 am Kirov-Theater St. Petersburg


Personen:

Gorianka, junges Mädchen aus den Bergen Daghistans
Osman, ihr Bräutigam
Vater Goriankas




HANDLUNG

Seit früher Zeit leben die Frauen Daghistans rechtlos und unterwürfig und folgen resigniert den  uralten Gesetzen der Berge. Die neue Zeit bricht an und eine Gruppe von jungen Mädchen wacht auf. Gorianka, stolz und freiheitsliebend, willensstark und resolut, setzt auf eine glänzende Zukunft. Heftig widersetzt sie sich der Tradition und den mächtigen Gesetzen der Berge Kaukasiens. Viele Jahre liegen zurück, als Goriankas Vater das Neugeborene, Osman, dem Sohn des Nachbarn, zur Frau versprochen wurde. Die Kinder wuchsen gemeinsam auf, und es war nun an der Zeit, Osman zu heiraten, so wie die Eltern es miteinander ausgemacht hatten. Aber Gorianka liebte ihn nicht und Tränen der Betrübnis tropften auf ihren Brautschleier, den sie dem Bräutigam vor die Füße wirft. Die Freiheitsliebende verlässt die Berge, geht in die Stadt und arbeitet in einem Etablissement.

Ein neuer Weg zu leben, steht ihr jedoch nicht offen. Ohne Kampf lassen sich alte Traditionen nicht beiseite räumen. Osman sucht Vergeltung. Er kommt in die Stadt, macht Gorianka ausfindig und versucht, sie zu überreden, zu ihm zurückzukehren. Sie weigert sich unerbittlich, denn sie hat für sich einen anderen Weg gewählt. Ein Dolch blitzt in der Hand des Bräutigams, der sich in seiner Ehre gekränkt fühlt, auf und beendet des Mädchens Traum vom süßen Leben. 

A
nmerkung:

Das Ballett Gorianka schildert ein typisches Frauenschicksal, welches sich in den orientalischen Ländern, in denen das Patriarchat das gesellschaftliche Leben dominiert, in vielfältigen Variationen täglich wiederholt. Fast immer bleibt die Frau, die ihr beklagenswertes Los verändern möchte, dabei auf der Strecke. In seiner Klangsprache folgt die Musik, sich auf Elemente der heimischen Folklore stützend, dem Vorbild des Armeniers Aram Kharchaturian. Folkloreinstrumente der Region werden in die Instrumentation einbezogen und sorgen für Rhythmus und Dissonanz.


Rasul Gamsatof (1923-2003) gilt als bedeutendster Dichter des awarischen
Sprachraum und stößt mit seinem Gedichtband auf internationale Anerkennung



***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 64 Besucherhier!