musirony - Canti di Prigionia
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

ITALIEN


Luigi Dallapiccola [1904-1975]

Canti di Prigionia

Gesänge aus dem Gefängnis



Kantate

 
italienisch gesungen 

Texte nach der historischen Überlieferung

entstanden 1938-1941

Widmungsträger:

  1. Gebet der Maria Stuart (molto lento): Paul Collaer vom 22. Juli 1939
  2. Invocation des Boethius (Prestissimo): Ernest Ansermet vom 14. Juli 1940
  3. Abschied Savonarolas von der Welt: Sandra und Luisa Materassi vom 13. Oktober 1941

Besetzung:
Gemischter Chor (Teil 1 und 3), Frauenchor (Teil 2), Percussion


EXPOSÉ

Der Komposition der drei Gesänge aus dem Gefängnis liegt das Trauma eigenen Erlebens zugrunde. Die Turbulenzen des Zweiten Weltkrieges, überschattet von der Kooperation zwischen Hitler und Mussolini, griffen einschneidend in das Lebensschicksals Dallapiccolas ein und machten den Italiener aus Istrien, verheiratet mit einer Jüdin, zum Deportierten und Häftling. Dem Zugriff Hitlers konnte er sich nicht entziehen, weil Istrien damals den Status einer österreichisch-ungarischen Autonomie hatte. Im Gefängnis besann der Verzweifelte sich auf das Schicksal dreier historischer Persönlichkeiten, die unter ähnlichen Umständen zu Unrecht eingekerkert wurden und ihr Leben lassen mussten. Sie hofften bis zur letzten Stunde und suchten Kraft im Gebet. Staatliche Willkür im Namen der Religion bestimmten ihren Tod. Gefälschtes oder unglaubwürdiges Beweismaterial dienten einer theokratischen Scheinjustiz als Legitimation.

Zu einer Kantate in drei Teilen bündelte Dallapiccola das Erleben der letzten Stunden im Angesicht des Todes von Maria Stuart, Anicius Boethius und Girolamo Savonarola.

Die Erstgenannte vertrat in Opposition zu ihrer mächtigen Rivalin Elisabeth I. die katholische Sache und wurde wegen Verdächtigung eines angeblichen Mordkomplottes gegen die englische Königin auf das Schafott geschickt. Anicius Manlius Severinis Boethius, der geniale Philosoph und politische Denker zur Völkerwanderungszeit stellte hohe sittliche und theologische Anforderungen an das Kirchoperhaupt, die sich auf Regeln des Urchristentums stützten. Der Kanzler des Ostgotenkönigs Theoderich des Großen geriet unglücklich in das Spannungsfeld der weströmischen und der byzantinischen Kirche, welches ihm zum Verhängnis wurde. Savonarola scheiterte an seinen klerikalen Reformversuchen und zog sich den Hass des Papstes zu. Der Scheiterhaufen war nach Haft und Folter die Quittung. 

Anmerkung:

Leidenschaftlich bewegt oder andächtig verhalten, befindet sicht der Madrigalchor unentwegt im Einsatz. Das Schlagzeugensemble trägt dem Stimmungsgehalt der Texte Rechnung und verhält sich äußerst dezent. Dallapiccola ging es darum, eine Kantate der Besinnung zu schaffen und verzichtete auf eine aufdringliche Formensprache. Als Aufführungsort der Kantate eignet sich der Kirchenraum eher als der Konzertsaal.



Dokumentation:


1

Prighiera du Maria Stuarda

O Domine Deus! Speravi in Te.
O care mi Jesu! Nunc libera me.
In dura catena, in misera poena, desidero Te.
Languendo, gemendo et genu flectendo,
Adoro, imploro, ut liberes me.

O Gott, mein Herr, auf Dich habe ich gehofft. O liebster Jesus, befreie mich. In harten Ketten, in schlimmem Leid ersehne ich dich. Klagend und auf Knien liegend, bitte und flehe ich, dass Du mich befreist.  

2

Invocazione di Boezio

Felix qui potuit boni
Fontem visere lucidum
Felix qui potuit gravis
Terrae selvere vincula

Glücklich, der den klaren Quell des Guten erblicken konnte. Glücklich, der die Last der Fesseln, die ihn an die Erde ketten, sprengt.  

3

Congedo di Girolamo Savanarola

Premat mundus, insurgat hostes, nihil timeo
Quoniam in Te Domine speravi,
Quoniam Tu es spes mea
Quoniam Tu altissimime posuisti refugium tuum.

Mag die Welt mich drängen, mag der Feind sich erheben, ich fürchte nichts. Da ich auf Dich o Gott meine Hoffnung gesetzt habe, da Du meine Hoffnung bist, da Du höchster Gott, deine Zuflucht bereit gestellt hast.



***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

 



Heute waren schon 57 Besucherhier!