musirony - Vom Fischer un syner Fru
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

DEUTSCHLAND




Othmar Schoeck [1886-1957]

Vom Fischer un syner Fru


 

Dramatische Kantate

op 43, entstanden 1928

Libretto von Phillip Otto Runge in plattdeutscher Sprache,
aus der Märchensammlung der Brüder Grimm

Szenische Uraufführung am 3. Oktober 1930 an der Dresdner Staatsoper unter der Leitung von Fritz Busch

Konzertante Uraufführung und Tonaufzeichnung 1977 mit den Münchener Philharmonikern unter Rudolf Kempe (Label ACANTA - hochdeutsch gesungen von Lövaas, Laubenthal und Nimsgern)

Darsteller:

Die Frau (Sopran)
Der Mann (Tenor)
Der Butt (Bass-Bariton)
 


 


INHALTSANGABE

ERSTES BILD: Pißputt

Mann! Hast du hüüt niks fangen? Von seiner dominanten Ehehälfte wird der arme Fischer gemaßregelt, als ob es seine Schuld sei, dass die Fische nicht anbeißen wollen. Doch tatsächlich hatte er einen Butt gefangen, den er aber wieder ins Wasser gleiten ließ. Der Fisch konnte nämlich sprechen und hatte erklärt, dass er ein verzauberter Prinz sei. Mitleid ist ein Gebot der Nächstenliebe, argumentiert der Ehemann, und ein verhexter Fisch ist dem Magen gewiss nicht bekömmlich. Das leuchtet ein, aber hat er sich von dem Butt für die Freilassung von der Angelschnur kein Lösegeld gewünscht? Ein Fisch, der sprechen kann, besitzt magische Kräfte und kann auch zaubern, ist die Ansicht der Fischersfrau. Ihm sei nichts eingefallen, was er sich hätte wünschen können, kommt in aller Bescheidenheit die verblüffende Antwort

So viel Dummheit ist von übel. Soll sie etwa lebenslänglich in einer Tonne wohnen. Ein bisschen Komfort sollte schon sein. Der jetzige Zustand ist einfach ekelhaft. Eine kleine Hütte hätte sie für ihr Leben gern. Der Mann soll noch einmal ans Ufer gehen und den lieben Fisch rufen. Vielleicht kommt der Butt öfter in die Gegend. Einen berechtigten Wunsch wird er nicht abschlagen und für seine Freilassung möge der Gute sich gefälligst dankbar erweisen.

Der Mann gehorcht dem Wunsch seiner Frau und kehrt an das Meeresufer zurück. Offenbar hat der Butt seine Rückkehr erwartet, denn er kommt gleich angeschwommen. Nun gibt der Bedrängte den Spruch von sich, der in den deutschen Zitatenschatz eingegangen ist und jeder ältere Bürger kennt ihn aus den Schulbüchern:

Manntje! Manntje! Timpe Te!
Butje! Butje in der See!
Myne Fru de Ilsebill
Will nit so as ik wol will.

Der Butt ist misstrauisch, aber nicht undankbar. Er zeigt sich nicht in Person, sondern hält sich im Orchestergraben verborgen. „Na, wat will se denn?“

Se maag nich meer in ’n Pißputt wanen, se wull geern ’ne Hütt.

VERWANDLUNG

Ga man hen, se hett se all.“ Er soll nach Hause gehen, er habe die Sache bereits in die Reihe gebracht, der Wunsch sei erfüllt! Das nennt man Tempo!

ZWEITES BILD: Hütte

Kumm man her,
Süh, nu is dat doch viel better,
Süh, is dat nich nett?

Ja, so soll es bleiben! Nun wollen sie vergnügt leben, freut sich der Mann. Darüber muss erst einmal nachgedacht werden. Die beiden tanzen zusammen. Trallalalah! Doch dann begibt die Frau sich plötzlich außer Reichweite. Sie lässt ihn einfach stehen und er beginnt, seine Netze auszubessern. Nach einer Weile kommt sie zurück und verkündet, dass die Hütte wohl doch ein bisschen zu eng und der Garten zu klein sei. Dem Butt hätte es bestimmt nichts ausgemacht, ein größeres Haus zu schenken, welches aus Stein gebaut ist. Er soll noch einmal zum Butt gehen und um ein Schloss bitten. Mit dem Gedanken kann der Mann sich nicht anfreunden. Was sollen sie mit einem Schloss? Die vielen Räume müssten doch einer Nutzung zugeführt und in der kalten Jahreszeit beheizt werden. Er soll nicht mit überflüssigen Einwänden kommen. Schließlich lassen die Räume sich gewinnbringend vermieten und er könnte seinen Beruf nachhängen, wenn ihm danach ist. Der Butt hat ihnen erst gerade eine Hütte geschenkt und da mag er nicht schon wieder mit neuen Wünschen kommen. Der Fisch könnte sich verärgert zeigen. Aber könnte es sich nicht auch so verhalten, dass der Butt sich erfreut zeigt, wenn man ihm eine Aufgabe stellt? Der Mann findet es zwar nicht richtig, leistet aber der gebieterischen Handbewegung seiner Frau schließlich doch Folge. Am Ufer angekommen, sagt er den bekannten Spruch auf und bittet um ein Schloss, damit seine Frau zufrieden sei. Der Fisch zeigt sich großzügig. Zu seinem angenehmen Charakter lässt er seine beliebte volltönende Bassstimme erklingen

DRITTES BILD: Ritterschloss

Kumm man herin.
Na, is dat nun nich schöön?

Ja, so soll es auch bleiben. “Nu wähl wy ook in das schöne Slott wanen und wähl’n tofreden syn!“ Die Frau will es bedenken und erst einmal darüber schlafen. Kaum ist er mit einem Seufzer eingeschlummert, wird er schon wieder geweckt. Er wischt sich den Schlaf aus den Augen und ist nun bereit zuzuhören, was sein Liebling ihm zu sagen hat. Versonnen war sie ans Fenster getreten, hatte in die sternenklare Nacht hinausgeschaut und sich Gedanken gemacht, was sie sich noch vom Butt wünschen könnte. Über das schöne Land welches sie vor sich sieht, möchte sie Königin sein. Er will aber nicht König werden. Das ist auch nicht vorgesehen, sie wird regieren und er ist lediglich der Prinzgemahl. Er soll stracks zum Fisch gehen und ihm den Wunsch vortragen, aber so tun, als ob er von ihm käme. Es hilft nichts, der Mann muss gehorchen, weil sie keine Ruhe gibt. „Mantje! Mantje! Timpe Te ...“ Der Konzertbesucher kennt den Spruch inzwischen auswendig und kann sich das positive Resultat fast denken.

VIERTES BILD: König

Der erfüllte Wunsch gebiert ein neues Anliegen. Die Gier des Menschen kann unersättlich sein. Der Mann will sich mit ihr freuen, dass sie König ist, nun will sie auch noch Kaiser werden, weil sie sich von dieser Position angeblich mehr Abwechslung verspricht. Im ganzen Reich gibt es nur einen Kaiser, wendet der Mann ein, und dieser Rang ist im Moment zu seinem Bedauern vortrefflich belegt. Diesen Wunsch kann der Butt beim besten Willen nicht erfüllen. Die Frau soll bitte nicht unverschämt werden. Positive Gefühlsregungen kommen nicht zum Ausbruch, jedoch ihre Willenskraft bringt sie voll zum Einsatz. Widerspruch wird nicht geduldet, der Untertan hat zu gehorchen.

FÜNFTES BILD: Kaiser

Die Ehrgeizige ist nun Kaiser geworden und immer noch nicht zufrieden. Der Mann soll nicht herumstehen und so tun, als ob es nichts mehr zu wünschen gäbe. Papst möchte die Frau nun werden, obwohl sie nicht ein bisschen theologisch geschult ist. Sie findet Gefallen am Hirtenstab und will sich die Tiara auf das Haupt setzen. Noch heute will sie das Oberhaupt der Christenheit werden. Das kann der Butt bestimmt nicht einrichten, doch der Fischer hat sich getäuscht. Der allmächtige Butt erfüllt auch diesen extremen Wunsch. Im Moment ist die Frau auch zufrieden, sie kopiert den Gregorianischen Gesang und übt in ihrem neuen Umfeld segnende Handbewegungen. Doch dem Himmel wird es allmählich zu viel, aus dem Orchestergraben ertönt Donnergrollen, obwohl das vorzügliche Vokalisieren der Fischersfrau mit Engelsgesang durchaus in Wettstreit treten könnte.

SECHSTES BILD: Sakralraum

Nun hofft der Konzertbesucher, dass die Frau endlich zufrieden ist, aber sie steht zur Nachtzeit am gotischen Kirchenfenster und betrachtet die Gestirne. Der Mond hat die Gabe, sich zu wandeln. Mal hat er die Form einer Sichel und heute ist er rund und eidottergelb. Wäre es nicht ein wundervoller Spaß, wenn sie die Macht besäße, Sonne und Mond ganz nach Gutdünken aufsteigen und untergehen zu lassen? Sie gönnt sich keine ruhige Stunde mehr und stöhnt in einem fort, so sehr wird sie von ihrem Begehren geplagt.

Ihren Mann schickt sie los: “Glyk ga hen. Ik wil warden as de lewe Gott!”

Im Orchestergraben rauscht das Meer und kündet einen Orkan an. Der Zauberfisch kommt unheilkündend geschwommen, aber diesmal gibt es eine Abfuhr. Noch sonorer als gewöhnlich klingt seine Bassstimme aus der Tiefe:

Ga man hen. Se sitt all wedder in Pißputt“

SIEBTES BILD: Pißputt

Ah! Ah! Ah! Man hat nichts mehr zu verlieren. Das Paar übt sich in Schöngesang, vokalisiert den Buchstaben des Alphabetes ‚A’ und schmückt ihn mit vielen Verzierungen aus. Keine Hetze, kein Stress, nur die Sorge um die tägliche Fischmahlzeit. Es ist Ruhe eingekehrt, der Butt kommt nicht mehr und das Meer schäumt nicht mehr auf.

So klingt das Märchen von Gier und Unersättlichkeit aus. Vielleicht ist es gar kein Märchen, sondern nur ein Gleichnis von der Unzufriedenheit des Menschen. Die harte Realität wiederholt sich ständig, nur die Wünsche haben eine andere Gestalt.


Anmerkung:

Die Kantate Opus 43 ist ein musikalischer Leckerbissen - der Öffentlichkeit kaum bekannt. Die Musiksprache Schoecks ist zwar sehr expressiv, aber doch der Spätromantik noch stark verpflichtet. Dem Schöngesang wird noch Stellenwert eingeräumt, was nicht ausschließt, dass die hochdramatischen hysterischen Ausbrüche der Fischersfrau, wenn sie ihre Wünsche durchsetzen will, im Gegensatz zu ihren Gesangspartnern nicht unbedingt textverständlich sind. Mit den Mitteln moderner Bühnentechnik, die häufige und geschwinde Bildwechsel ermöglichen, kann die etwa 45 Minuten dauernden Kantate durchaus in Szene gesetzt werden.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen



 

 

 

 

Heute waren schon 76 Besucherhier!