musirony - Alben der Farben
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

BELGIEN


Jean Absil [1893-1974]

Album der Farben

L'Album à Colorier


Cantate en huit parties

sur des poèmes d’Etienne de Sadaleer



Die Farbscala:

        Gelb wie eine Chinesin

        Silberfarben wie ein Fisch

        Fahlgelb wie ein Löwe

        Rot wie der Klatschmohn 

        Schwarz wie ein Waisenkind

        Braun wie ein Zigeuner 

        Weiß wie Engelhaar 

        Regenbogenfarben wie ein Harlekin


 
 
 
INHALTSANGABE


1

Schutzsuchend unter ihrem traumhaften Sonnenschirm aus Pergament, geschmückt mit vier Buddhas, seht ihr Fräulein Mimosa aus der Schule kommen. Ihre kleinen Füße sind fest umwickelt. Es wäre taktlos, sie zu fragen, ob sie damit auch Seilchen springen kann. Fräulein Mimosa spricht chinesisch. Chinesisch ist ihre Welt. Von Moos überzogene Steine, Gruppen von Bambus, duftende Teesträucher schmücken die Gärten, weite Räume in denen sie spielt.


2

Gleite, gleite zwischen den Fingern, kleiner silberner Fisch. Berühre nicht den Angelhaken, du könntest dich verletzen. Der Fischer Martin hat es auf dich abgesehen. Bösartige ist der Haken an der Schnur, er tanzt, tanzt und schläft nicht. Kleines Fischchen, habe acht und gleite vorbei!

Ach, mein Fischlein ist aus Schokolade mit schimmernder Folie umwickelt und vom Osterhasen ins Nest gelegt.
 

3

Daniel, der Löwe, ist süß wie Honig, aber sein Gebrüll musst du nicht lieben. Sein Palast ist ein Pappkarton. Er liegt im Schatten einer aufgemalten Palme und brüllt, sobald ein Flugzeug vorbeizieht. Könnt ihr erraten welches Alter seine immense Persönlichkeit aufweist? Es genügt, die Jahre seit seiner Hochzeit zu zählen. Das ist Daniel.


4

Klatschmohn, Klatschmohn, rot wie Feuer, ein Rotkäppchen bist du. Rot wie der Kamm des Hahnes, rot wie das Tier eines guten Gottes und wie ein Flusskrebs. Klatschmohn, Klatschmohn! Die Dame Blaubeere aus dem niedrigen Gebüsch spaziert vorbei. Sie traut sich nicht, zu dir aufzuschauen, du Rotkäppchen.


5

Schwarzer Waisenknabe in der Abgeschiedenheit eines Konvents; in der Ruhe der Farben wartet er auf seine Mama. Zu ihm hat man gesagt, dass er sie niemals sehen würde. Aber in seinem Kinderbett wartet er jeden Abend, dass sie kommt und ihn in die Arme nimmt. Zwischen den Blättern eines alten Schulheftes hat er Feldblumen gepresst. Die anderen sollen wissen, dass seine Mama ihn umarmen und er sie überraschen wird, wenn sie von langer Reise zurückkommt. Berichtet, oh ja, berichtet die schöne Geschichte vom schwarzen Waisenknaben! Sein ganzes Leben hat er die Feldblumen gehütet für seine Mama.


6

Tamburin, Tamburin! Mit den Füßen und den Händen bewegt, ist es dass Instrument der dunklen Zigeuner. In einem alten Planwagen unter einem Spinnennetz sind die Kinder versteckt, zusammen mit indischen Schweinen und Schimpansen. Die indischen Schweine und auch solche aus Argentinien, weiß wie Mehl, auch das Eichhörnchen unter der Mandoline sind ausgestopft. Tamburin, Tamburin!


7

Über der Weihnachtskrippe unter den Tannenzapfen und den lebhaft flackernden Wachskerzen gibt es Schnee von Engelhaar, so auch im Bart des heiligen Josef in den Händen der Heiligen Jungfrau, auf der Krone der Könige und unter der Nase der Negerpuppe aus Holz. Man sieht es auf dem Höcker der Kamele. Über der Wolle der Schafe breitet sich Engelhaar aus, Haare des Himmels, Haare des Weihnachtsbaumes, Weihnachten! Überall gibt es Engelhaar.


8

Am Ende der Strippe hängt ein Harlekin. Wenn er will, hebt er einen Fuß zur Nase von Mutter Michelle. Es sollte niemandem einfallen, ihn nachzuahmen. Tanze, tanze über unseren Betten.
Tanze Walzer mit dem Regen, Polichinelle!
Siehst du ein Pferd über dem Regenbogen? Fahre mit ihm Karussell, Polichinelle!
Wenn alle glauben, dass wir schlafen, tanze wie ein Schmetterling, Polichinelle!
Tanze quer unter der Decke, ohne das Haus aufzuwecken! Am Ende der Strippe hängt Polichinelle.

Wer spielt Federball mit dem Hammelbraten? Polichinelle!
Wer tanzt den Cramignon, die Gigue und den Rigaudon? Polichinelle!
Wer klettert gewandt auf das Dach, sicher wie ein Schlafwandler? Polichinelle!
In den tiefen Schornstein, um zu fegen hängt am Faden Polichinelle!

***



DIE LYRIK DES DICHTERS ETIENNE DE SADELEER:


1

JAUNE COMME UNE CHINOISE - Marche

A l’abri de son parasol, parcheminé de rêve et de
quatre bouddhas.
Voici, voilà s’en venant de l’école Mamoiselle Mimosa.
Ses petits pieds sont tout bandés; Il ne faut pas lui demander de sauter à la corde. Elle aprend de chinois,
Mamoiselle Minosa.
Chinoiserie, chinoiserie que tout cela.
Jardins de mousse et de rochers, ponts de bambous,
parfum de thé.
Jardins qui poussent sans été
dans les chambres à jouer.
A l’abri….


2 

ARGENTE COMME UN POISSON - Valse

Glisse, glisse entre les doigts, petit poisson d’argent et
toi poisson d’avril en chocolat, glisse entre les doigts.
Ne tire pas sur l’hameçon, et retiens la respiration,
Martin Pêcheur n’y verra goutte. Mais prends garde au
mèchant goujon, il baille, baille et ne dort pas.
Glisse, glisse…


3

FAUVE COMME UN LION - Humoresque

C’est Daniel, le lion; il est doux comme du miel mais
n’aime pas le bruit du carillon.
Dans un palais de cage à l’ombre d’un palmier de
carton, il entend le bruit du carton et voit passer les avions.
Ah devinez quel âge a ce grand personnage.
Il suffit de compter ses anneaux de mariage.
C’est Daniel…


4

ROUGE COMME UN COQUELICOT - Intermezzo

Coquelicot, coquelicot, comme le feu, coquelicot,
langue de feu, chaperon rouge.
Comme le coq, il est rouge; rouge comme béte à bon
Dieu et comme une écrevisse.
Coquellicot, coquellicot. Damoiselle bleuet dans les blés
se promenait.
Il n’ose pas la regarder Ah! qu’il est bien timide.
Qu’il est timide coquelicot, qu’il est timide chaperon rouge.
Coquelicot!


5

NOIR COMME UN ORPHELIN - Complainte

Orphelin noir au fond de son couvent;
Dans le silence de couloirs il attend sa maman.
On lui a dit que jamais, qu’il ne pourra jamais la revoir.
Mais dans son lit d’enfant, chaque soir il attend
Que vienne le border sa maman.
Dans un ancien cahier à devoir, il a rangé des fleurs
des champs
Qui d’autre peut le savoir que sa maman.
Quand elle riviendra, après son long voyage il lui dira
en l’embrassant
Raconte, oh oui raconte l’histoire, la belle histoire de opheline noir.
Qui a gardé toute sa maman des fleurs des champs.


6

BRUN COMME UN BOHÉMIEN - Burlesque

Tambourine, tambourin, avec les pieds avec la main,
Tambourine un bohémien.
Dans sa vieille roulotte, des enfants sont cachés,
Parmi les toiles d’araignées, les chochons d’inde et chimpanzés.
Les cochons d’Inde et d’Argentine aussi blancs que
farine et sous la mandoline, l’écureuil empaillé.
Tambourine…
Dans sa vieille roulotte des entfants sont cachés, ils
auront vu mille clochers par le trou de la cheminée.
Ils auront vu mille clochers et des nids de cigogne, et de
vraies mandarines dans les mandariniers.
Tambourine…


7

BLANC COMME DES CHEVEUX D’ANGE - Pastorale

Sur la crêche de Noёl, parmi les pommes de pin et les cierges nourris par les abeilles, il a neigé des cheveux d’ange.
Dans sa barbe Saint-Joseph, et sur les mains de la Sainte Vierge,
Sur la couronne des rois et sur le nez des négrillons de bois
Noёl ! il a neigé des cheveux d’ange.
Sur la bosse des chameaux, sur les binious, les chalumeaux
Et sur la laine des agneaux il a neigé des cheveux d’ange
Sur l’étoile du berger, la queue de l’âne et l’enfant
Jésus auréolé
Cheveux du ciel, cheveux de l’arbre de Noёl
Noёl ! il a neigé des cheveux d’ange.


8

ARC EN CIEL COMME POLICHINELLE - Tatentelle

Au bout du fil, il est pendu polichinelle.
Il ne faut pas trop l’imiter quand il veut faire un pied de
nez à la mère Michelle.
Danse, danse sur nos lits, danse et valse avec la pluie,
polichinelle.
A cheval sur l’arc en ciel, danse au son du caroussel,
polichinelle
Quand on croit que nous dormons, danse comme un papillon, polichinelle
Danse au travers du plafond sans réveiller la maison,
polichinelle
Au bout du fil…

Qui joue à saute mouton, au volant ou au ballon,
polichinelle
Qui dans le cramignon, la gigue et la rigaudon,
polichinelle
Et qui grimpe sir les toits, somnambu et patatras ?
polichinelle
Au fond de la cheminée, ramonat et ramonée
polichinelle
Au bout du fil…


Anmerkung:

Der Komponist betont, dass das Vokalwerk für Kinder wie für Erwachsene geschrieben ist.

Der Kinderchor agiert sehr lebhaft und wird teils von einem Pianisten begleitet. Der Witz liegt darin, dass die Farbnuance in sieben Fällen anhand eines Lebewesens charakterisiert, die Farbe rot an einer Blume und weiß an der am Schmuck des weihnachtlichen Engelhaars beschrieben wird. Nicht immer ist es uns gelungen, die Lyrik des Belgiers wort- und satzgetreu zu vermitteln. Wir haben uns bemüht, den Sinngehalt zu erfassen, mussten allerdings teilweise verändern, ergänzen oder kürzen, um verständlich zu bleiben.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

 

 


 

 


 

Heute waren schon 78 Besucherhier!